Nachrichten aus aller Welt

Mail & Guardian - Südafrika

Klimawandel-Gesetz muss dringend unterzeichnet werden – Eile geboten!

Im April dieses Jahres verabschiedete der ⁣Nationalrat der Provinzen das erste Klimaschutzgesetz des Landes, nachdem ⁣das Gesetz im Oktober von⁣ der Nationalversammlung verabschiedet worden war.

Die​ schnelle Bewegung des Gesetzes durch diese formellen politischen Gremien weckte Hoffnung in der lokalen Klimagemeinschaft, dass der Präsident das Gesetz vor den Wahlen im Mai unterzeichnen würde. Dieses Datum verging,⁤ und das Gesetz​ muss immer noch unterzeichnet werden, obwohl andere ‌wichtige Gesetze‍ in Bezug auf Gesundheit,‌ geschlechtsbezogene Gewalt und die Nationale Staatsanwaltschaft kürzlich die Unterschrift des Präsidenten erhalten haben.

Südafrika ist sowohl stark anfällig für den Klimawandel als‍ auch ein ‍bedeutender Emittent von Treibhausgasen. Die Klimagesetzgebung wird zunehmend als entscheidender Bestandteil der ​Klimaschutzmaßnahmen​ eines Landes anerkannt,⁢ wobei ‌der Weltklimarat ⁤(IPCC) sie als wichtigen Motor für die zwischenstaatliche⁣ Koordination, die Politikformulierung und -umsetzung identifiziert hat.

Praktisch alle Länder, die große ⁢Emittenten von Treibhausgasen sind, haben jetzt Gesetze zur Kontrolle ⁢von Emissionen, zur Energieeinsparung, zur Vermeidung⁣ von Entwaldung oder zur Förderung sauberer‌ Energieerzeugungsformen.⁢ Viele afrikanische Länder haben uns auch überholt. Zum Beispiel haben Kenia,⁤ Benin, Nigeria, Uganda und Mauritius alle umfassende Klimaschutzgesetze erlassen. Sechs⁢ Jahre sind vergangen, seit‌ das Gesetz erstmals zur öffentlichen‌ Stellungnahme veröffentlicht wurde, und​ seine‌ Verabschiedung ist jetzt dringend erforderlich.

Klimarisiken,​ Klimaauswirkungen und Chancen aufgrund des Klimawandels bringen besondere Governance-Herausforderungen mit sich, die ein engagierter und effektiver Staat und eine Reaktion in allen Abteilungen erfordern. Durch die institutionellen und Berichtsstrukturen, die es schafft, wird das Gesetz‍ eine koordinierte Klima-Governance über relevante Abteilungen und unter Ministern fördern, eine entscheidende Funktion angesichts ⁣des kürzlichen​ Wechsels im‌ Kabinett.

Das Klimaschutzgesetz verlagert auch den Standort der Klima-Governance über den Umweltsektor hinaus, indem es Klimaüberlegungen entlang der Regierungskette mainstreamt. Es tut dies in einer Weise, die die stark ungleiche Struktur‌ der südafrikanischen Wirtschaft und​ die komplexen ⁣Politiken der dominierenden fossilen Brennstoffproduktionssysteme anerkennt.

Es wird dem Land​ die Werkzeuge geben, die es benötigt, ⁣um sicherzustellen, dass seine zahlreichen Politiken ausgerichtet ⁤bleiben und klimarelevant sind. Dazu gehört die Änderung des Integrierten⁢ Ressourcenplans (IRP),‍ der einen Fahrplan für die Deckung des prognostizierten Strombedarfs Südafrikas⁣ erstellen soll, während er mit dem Emissionsziel Südafrikas übereinstimmt. Auf diese Weise⁢ positioniert sich das Gesetz als institutioneller Strategiegeber, der⁣ die zukünftige Ausrichtung der ⁢nationalen Klimapolitik kodifiziert.

Die Verabschiedung des Gesetzes ist aus mehreren Gründen entscheidend. Der ⁤erste Grund ist, den Aufwärtstrend im politischen⁣ Willen zur Reaktion auf den Klimawandel aufrechtzuerhalten. Es ist ⁢ein notwendiger Treiber für das​ effektive Funktionieren der Präsidentenkommission ​für den ⁣Klimawandel (PCC), die im Dezember 2020 gegründet wurde. Die PCC umfasst Kabinettsminister und wird vom Präsidenten ‍geleitet.

Das Gesetz wird auch die Funktionsweise ‍der ⁤auf​ Provinzebene⁤ geführten Klima-Governance-Strukturen unterstützen, die auf ​der Ebene des Premierministers geleitet werden. Südafrika benötigt das‌ Gesetz auch, um die inländische Politik zu verankern und auf den Aufstieg⁢ marktbasierter Instrumente zu reagieren, die die kohlenstoffintensive Industrie‍ und Exporte Südafrikas beeinflussen.

lies auch:  Trends deuten darauf hin, dass der soziale Zusammenhalt in Südafrika auf dem absteigenden Ast ist - The Mail & Guardian

Zum Beispiel⁣ wird erwartet,⁢ dass der Mechanismus‍ für den Kohlenstoffgrenzausgleich der Europäischen Union, der 2026 in vollem Umfang in Betrieb genommen⁣ wird, das inländische Wachstum bis 2050 um 9,3% dämpfen und‌ die Exporte um 10% reduzieren wird.‍ Er wurde von der südafrikanischen Regierung⁢ als ausländisches Instrument ‌kritisiert, das die inländische Politik‍ diktiert.

Wir benötigen auch ein rechtliches Instrument, um die Anpassung zu fördern und Verluste und Schäden im Zusammenhang mit extremen Wetterereignissen zu reduzieren, die für einige Teile des Landes nun‌ zur „neuen Normalität“ werden. Darüber hinaus sehen wir einen Anstieg von umweltbezogenen Klagen,‌ die die Politikformulierung vorantreiben, in ⁣Abwesenheit spezifischer ​Gesetzgebung. Ein Gesetz kann ⁤die Politik ⁢umfassend festlegen, ohne dass sie stückweise von den Gerichten behandelt wird.

Die Klimagemeinschaft in Südafrika hat unterschiedliche Ansichten über die bestehenden und zukünftigen nationalen Minderungsziele. Wir erwarten, dass diese Diskussionen in den nächsten Monaten die Klimapolitikgespräche dominieren, während‌ das Land seine nächste national festgelegte Beitrag ⁤vorbereitet und abschließt. Als Norm adressiert das Klimaschutzgesetz dieses Thema nicht explizit.

Aber entgegen dem zu erwartenden⁣ politischen ​Orientierung ist in Südafrika⁤ die politische Ausrichtung kein entscheidender Faktor in diesen Diskussionen. Während die politischen Wirtschaftsfaktoren des Landes eine Rolle spielen, löst die nationale Klimareaktion ‌minimale politische Auseinandersetzungen aus, da sie in ‌den Wahlmanifesten für die⁢ jüngsten nationalen Wahlen‌ unauffällig blieb.

Die globale Klimamultilateralismus ist feindselig geworden, da er durch eine unverblümte Ablehnung durch die EU, die Vereinigten Staaten ⁤und andere entwickelte Länder gekennzeichnet ist, die die Verantwortung für die Verursachung des Klimawandels ablehnen, ​da sie ihre nationalen Interessen priorisieren. In einem solchen Kontext⁢ ist es für ⁢Südafrika entscheidend, ⁤seine ⁢eigene Klimapolitik zu gestalten und lokale Mechanismen und Governance-Strukturen für⁢ die Umsetzung zu schaffen.

Das Gesetz ist ⁣ein grundlegendes Instrument für die nationale Selbstorganisation hin zu einer verbesserten und kohärenten nationalen Klimamaßnahme.​ Der Staat bleibt im Zentrum der nationalen Klimaschutzmaßnahmen. Aus diesen Gründen muss das Gesetz dringend unterzeichnet werden.

Dr. Brian Mantlana⁤ ist Bereichsleiter im Bereich Holistischer Klimawandel, Smart Places Cluster⁢ beim Rat ⁣für Wissenschaft und Industrielle ‌Forschung. Olivia Rumble ist ⁢Direktorin von Climate Legal.