Nachrichten aus aller Welt

Le Mond - Frankreich

Das Ausmaß des Wahlbetrugs bei den russischen Präsidentschaftswahlen wird immer deutlicher

„Wahlsultanat“: Im russischen Politikjargon bezeichnet der Begriff Regionen, in denen die gröbsten Betrügereien ohne Rücksicht auf Plausibilität oder Diskretion praktiziert werden und die ein schier unerschöpfliches Reservoir an Stimmen für den Kreml darstellen. Tatarstan, Kemerowo, Saratow, Nordkaukasus, Mordowien, Tuwa: In all diesen Gebieten lagen die Wahlbeteiligung und die Ergebnisse der Regierungskandidaten, unabhängig von der Art der Umfrage, systematisch über 80% und näherten sich sogar 100%.

Mehr lesen Nur für Abonnenten Wladimir Putin mit neuer Amtszeit als Kriegsführer Russlands gestärkt

Die Lektüre der detaillierten Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen, die am Sonntag, den 17. März, zu Ende gingen und aus denen Wladimir Putin mit 87,28% der Stimmen als Sieger hervorging, zeigt, dass sich ganz Russland in ein riesiges „Wahlsultanat“ verwandelt hat. Ganz zu schweigen von den Bedingungen, unter denen die Wahl stattfand (Scheingegner, kontrollierte Medien, repressives Klima, ganze Bevölkerungsgruppen, die zur Stimmabgabe gezwungen wurden) oder den Ergebnissen der elektronischen Stimmabgabe, einer unmöglich zu analysierenden Blackbox, schien der Betrug in den Wahllokalen ein noch nie dagewesenes Ausmaß zu erreichen.

Keine Region bleibt von dieser Beobachtung verschont, nicht einmal Moskau, wo die Behörden früher eine gewisse Diskretion bewahrten. Ein Beispiel dafür ist der Danilovsky Bezirk im Süden der Hauptstadt. Das Gebiet ist bekannt für seine überteuerten Markthallen und seine gut ausgebildete, wohlhabende Bevölkerung. In den Wahllokalen, in denen sich unabhängige Beobachter registrieren lassen konnten, lag Putins Ergebnis bei etwa 60%. In vier Wahllokalen, in denen sie nicht anwesend waren, erreichte er… 99%.

Die 40.000 Einwohner zählende Stadt Shebekino in der Region Belgorod ging sogar noch weiter. In einem der Wahllokale dieses Ortes, der regelmäßig von den ukrainischen Streitkräften beschossen wird, erreichte die Wahlbeteiligung 100 %, was einer Zustimmung von 100 % für Putin entspricht. Verglichen mit diesem Ergebnis verblasst selbst Tschetschenien mit seinen 98,99% für den Präsidenten zu einer unbedeutenden Größe.

Eklatante Umschreibung

Der Betrug wurde bei dieser Präsidentschaftswahl durch die drastische Verringerung der Zahl der unabhängigen Beobachter erheblich erleichtert. Russland hat in diesem Bereich eine reiche Tradition mit Zehntausenden von Freiwilligen, die oft gut ausgebildet sind und sich bis vor einigen Jahren als Beobachter registrieren ließen. Ihre Anwesenheit während der Stimmabgabe und der Auszählung erschwerte die Arbeit der Betrüger. Jetzt können nur noch Parteien, die zur Wahl zugelassen sind, und eine Handvoll Institutionen Beobachter akkreditieren. Auch der Zugang zu den Überwachungskameras der Wahllokale wurde eingeschränkt.

lies auch:  Zelensky senkt Einberufungsalter von 27 auf 25

Das Ergebnis sind Videos von Wahlurnenverstopfung oder Mehrfachabstimmung, die noch während der Legislativwahl 2021 zu sehen warenwaren, waren diesmal seltenund werden oft fast zufällig von bereitwilligen, mit ihren Handys bewaffneten Beobachtern aufgenommen. Dies war der Fall, neben anderen Beispielenals ein Beamter eines Wahllokals in Krasnodar mit mehreren Stimmzetteln in der Hand aus der Wahlkabine kam. Die Person, die das belastende Video gefilmt hatte, wurde an Ort und Stelle verhaftet und später wegen „Beleidigung von Staatsvertretern“ und „Zeigen verbotener Symbole“ zu 14 Tagen Gefängnis und einer Geldstrafe verurteilt.

Sie haben noch 60,72% dieses Artikels zu lesen. Der Rest ist nur für Abonnenten.

https://www.lemonde.fr/en/international/article/2024/03/20/the-extent-of-fraud-in-russia-s-presidential-election-begins-to-emerge_6638830_4.html?rand=714

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung Le Monde aus Frankreich. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“