Nachrichten aus aller Welt

The Times of India - Indien

Chinesische und japanische Regierungschefs reisen zu ihrem ersten trilateralen Treffen seit 2019 nach Südkorea

SEOUL: Chinesen und Japaner Führer sollten in Seoul eintreffen und sich mit SüdkoreaPräsident am Sonntag getrennt, einen Tag vor ihrem ersten Treffen mit dem trilateralen Treffen seit mehr als vier Jahren. Von dem trilateralen Treffen zwischen Südkorea, China und Japan am Montag wird keine große Ankündigung erwartet. Aber schon die Wiederaufnahme der Gespräche auf höchster Ebene ist ein gutes Zeichen und deutet darauf hin, dass die drei asiatischen Nachbarn ihre Beziehungen verbessern wollen.
Ein trilaterales Treffen der Staats- und Regierungschefs sollte nach dem ersten Treffen im Jahr 2008 jährlich stattfinden. Doch seit dem letzten Treffen im Dezember 2019 in Chengdu, China, ist das Treffen wegen der Covid-19-Pandemie und der komplexen Beziehungen zwischen den drei Ländern ins Stocken geraten.
Nach ihrer Ankunft in Seoul am Sonntag werden der chinesische Premierminister Li Qiang und der japanische Premierminister Fumio Kishida bilaterale Gespräche mit dem südkoreanischen Präsidenten Yoon Suk Yeol führen, um Möglichkeiten zur Förderung der Zusammenarbeit und andere Themen zu erörtern, wie südkoreanische Beamte mitteilten. Es wird erwartet, dass Li und Kishida sich auch bilateral treffen werden.
Wenn Yoon, Li und Kishida am Montag zu einer trilateralen Sitzung zusammentreffen, werden sie die Zusammenarbeit in sechs spezifischen Bereichen erörtern – zwischenmenschlicher Austausch, Klimawandel, Handel, Gesundheitsfragen, Technologie und Katastrophenschutz, so das südkoreanische Präsidialamt.
Sensible Themen wie Nordkoreas Atomprogramm, Chinas Anspruch auf das selbstverwaltete Taiwan und Territorialstreitigkeiten im Südchinesischen Meer gehören nicht zu den offiziellen Tagesordnungspunkten. Einige Experten sind jedoch der Meinung, dass Nordkoreas Atomprogramm – das eine große Sicherheitsbedrohung für Südkorea und Japan – wird wahrscheinlich zwischen den drei Staatsoberhäuptern besprochen werden, obwohl unklar ist, ob und inwieweit sie den Inhalt ihrer Gespräche öffentlich machen werden.
Die drei Nachbarn sind wichtige Handelspartner füreinander, und ihre Zusammenarbeit ist der Schlüssel zur Förderung von Frieden und Wohlstand in der Region. Aber sie waren wiederholt in erbitterte Streitigkeiten über eine Reihe historischer und diplomatischer Fragen verwickelt, die ihren Ursprung in den Gräueltaten Japans während des Krieges haben. Der Aufstieg Chinas und der Vorstoß der USA, ihre asiatischen Allianzen zu stärken, haben die Beziehungen zwischen den beiden Ländern in den letzten Jahren ebenfalls erheblich beeinträchtigt.
Südkorea und Japan sind beide lebendige Demokratien und wichtige militärische Verbündete der USA in der Region, aber ihre Beziehungen haben in den vergangenen Jahren wegen der Frage der koreanischen Zwangsarbeiter während der japanischen Kolonialzeit von 1910-45 einen schweren Rückschlag erlitten. Seit letztem Jahr haben sich die bilateralen Beziehungen dramatisch erwärmt, als Yoon einen wichtigen Schritt zur Überwindung historischer Missstände unternahm, um gemeinsame Herausforderungen wie die nukleare Bedrohung durch Nordkorea, die sich verschärfende Rivalität zwischen China und den USA und die Anfälligkeit der Lieferketten zu bewältigen.
Seit 2022 hat Nordkorea eine beispiellos provokative Serie von Waffentests durchgeführt, um leistungsfähige Atomraketen zu bauen, die wichtige Ziele auf dem amerikanischen Festland, in Südkorea und Japan treffen können. Als Reaktion darauf haben Südkorea, Japan und die USA ihre trilaterale Sicherheitspartnerschaft erweitert, was jedoch von China und Nordkorea zurückgewiesen wurde.
Südkorea, Japan und die USA wollen, dass China – Nordkoreas wichtigster Verbündeter und wirtschaftlicher Drahtzieher – seinen Einfluss geltend macht, um den Norden zur Aufgabe seiner nuklearen Ambitionen zu bewegen. Es wird jedoch vermutet, dass China den verarmten Norden insgeheim unterstützt hat.
Experten sagen, dass Südkorea, China und Japan nun gemeinsam die Beziehungen verbessern müssen. Südkorea und Japan wollen bessere Beziehungen zu China, weil es ihr größter Handelspartner ist. China seinerseits glaubt wahrscheinlich, dass eine weitere Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Südkorea, Japan und den USA seinen nationalen Interessen schaden würde.
„Angesichts der komplexen Veränderungen in unserer Region und darüber hinaus hoffen wir, dass das bevorstehende Gipfeltreffen der trilateralen Zusammenarbeit neuen Schwung verleihen und bessere Wege zum gegenseitigen Nutzen für die drei Länder aufzeigen wird“, sagte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Wang Wenbin, am Donnerstag.

https://timesofindia.indiatimes.com/world/rest-of-world/chinese-and-japanese-leaders-travel-to-south-korea-for-their-first-trilateral-meeting-since-2019/articleshow/110432980.cms?rand=351

lies auch:  Von "Lavender" bis "Wo ist Daddy?": Wie Israel KI-Tools einsetzt, um Hamas-Kämpfer zu treffen

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen indischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“