Nachrichten aus aller Welt

UN

Besetztes Palästinensisches Gebiet, Ukraine, Haiti & mehr – Tägliche Pressekonferenz (18. Juni 2024)

Es handelt sich hierbei ‍um Veröffentlichungen iranischer Onlinemedien. Wir haben diese ‍lediglich übersetzt. ‍Dies soll ⁤eine Möglichkeit der freien Willensbildung⁤ darstellen. Mehr über uns erfahrt ⁣Ihr auf „Über Uns“

KLEINWAFFEN UND‌ LEICHTE​ WAFFEN
Heute Morgen​ hielt Izumi ⁤Nakamitsu, ​Leiterin unseres​ Büros für Abrüstungsangelegenheiten, im Namen ​des ‌Generalsekretärs ‍eine Rede auf⁣ der vierten Konferenz⁤ zur Überprüfung der Umsetzung des Aktionsprogramms für Kleinwaffen und leichte Waffen.
In ⁤der Rede sagte⁤ der Generalsekretär, dass ‌die Konferenz in einem schwierigen und gefährlichen Moment für die Menschheit stattfindet, da die globalen Militärausgaben steigen. ‌Er fügte hinzu, dass der Schaden, den diese ​Waffen verursachen, nichts⁣ „kleines“ oder „leichtes“‌ hat.
Die‍ Neue Agenda für den Frieden erkennt die vitale Bedeutung‌ der Kontrolle ‍von Kleinwaffen zur Verhinderung von Konflikten und zur ​Aufrechterhaltung ⁣des Friedens an und macht eine Reihe von Empfehlungen zur Stärkung nationaler, regionaler und globaler Rüstungskontrollbemühungen ​auf der ⁢Angebots- und Nachfrageseite.
Diese vierte Überprüfungskonferenz⁣ ist eine entscheidende ‍Gelegenheit, um sicherzustellen,⁢ dass diese Instrumente sich weiterhin an veränderte⁣ Umstände anpassen.
Der Generalsekretär‍ forderte kühne und handlungsorientierte ⁣Empfehlungen,‌ die dieses Rahmenwerk stärken können‍ – insbesondere im Bereich neuer und aufkommender Technologien, Waffenablenkung, ​Geschlechterfragen und⁢ internationaler⁣ Zusammenarbeit und Unterstützung.

BESCHÄDIGTES​ PALÄSTINENSISCHES GEBIET
Das Büro‌ für die Koordinierung ‍humanitärer Angelegenheiten (OCHA) berichtet, dass vertriebene Familien im Gazastreifen weiterhin unter schwierigen Bedingungen und erheblichen Herausforderungen beim⁤ Zugang zu⁣ grundlegenden Dienstleistungen leiden. Darüber hinaus wurde bei kürzlich durchgeführten Bewertungen, die am 7. Juni von OCHA und humanitären Partnern durchgeführt wurden, ein kritisch niedriger Zugang zu Wasser als Hauptanliegen genannt.
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) äußert weiterhin Besorgnis über die eskalierende Gesundheitskrise im besetzten palästinensischen Gebiet, einschließlich ⁢des Westjordanlandes, ⁣wo Angriffe auf Gesundheitsinfrastruktur ⁢und ⁤zunehmende Einschränkungen der Bewegung den ⁣Zugang zur Gesundheitsversorgung behindern.
Bis zum ⁢28. Mai hat die ‍WHO 480 ‌Angriffe auf die Gesundheitsversorgung im Westjordanland seit dem 7.⁢ Oktober 2023 dokumentiert. Diese Angriffe ‍umfassen Angriffe auf Gesundheitsinfrastruktur und ‌Krankenwagen, Inhaftierung von Gesundheitspersonal und Patienten, Behinderung ihres Zugangs zu Gesundheitseinrichtungen, Gewalt ​gegen Gesundheitspersonal und militarisierte Durchsuchungen‍ von Krankenwagen und Personal.
Inzwischen hat‍ im Westjordanland die Schließung von ⁤Kontrollpunkten, ⁣willkürliche Behinderungen und‍ Inhaftierungen von Gesundheitspersonal, zunehmende Unsicherheit sowie die ⁤Belagerung und Schließung ganzer Städte und Gemeinden die Bewegung im Westjordanland zunehmend eingeschränkt⁤ und den​ Zugang zu Gesundheitseinrichtungen behindert.
Eine ⁣vorläufige Bewertung des Umweltprogramms der ‌Vereinten Nationen (UNEP) ergab, dass die Umweltauswirkungen des Krieges‍ im Gazastreifen beispiellos sind und die Gemeinschaft ‌einer rapide⁣ wachsenden ‌Boden-, Wasser- und Luftverschmutzung sowie Risiken einer irreversiblen Schädigung ihrer natürlichen Ökosysteme aussetzen. UNEP wiederholt den Aufruf ​zu einem ⁢sofortigen ⁢Waffenstillstand, um Leben zu schützen und ‍letztendlich dazu⁣ beizutragen, die Umweltauswirkungen des Konflikts zu mildern. Die Autoren stellen⁣ fest,⁣ dass die⁣ Bewältigung unmittelbarer und chronischer Umweltprobleme im Gazastreifen entscheidend ‌für die ⁤Gesundheit seiner ⁢Bevölkerung ist und in ⁤die Pläne zur Erholung und zum ​Wiederaufbau ⁣integriert werden ⁤muss.

lies auch:  Weltnachrichten in Kürze: Palästinensische Journalisten erhalten hohen Preis für Pressefreiheit, Inhaftierung von Kindermigranten, Meningitis-Epidemie in Niger

Vollständige Highlights:

Quelle