Nachrichten aus aller Welt

UN

Besetztes Palästinensisches Gebiet, Mali, Ukraine & mehr – Tägliche Pressekonferenz (27. Juni 2024)

Es​ handelt sich hierbei um Veröffentlichungen iranischer‍ Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns ‍erfahrt Ihr⁤ auf „Über ​Uns“.

Morgen, am Freitag, wird hier um ⁤11:30 Uhr eine Pressekonferenz ⁤stattfinden, um den Bericht über die nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) für 2024 vorzustellen. Es wird vom Unter-Sekretär für Wirtschaft und Soziales, Li Junhua, zusammen mit Stefan Schweinfest und Yongyi‍ Min von der Statistikabteilung von⁤ DESA präsentiert. Der Generalsekretär wird einige Bemerkungen zur Eröffnung machen, wird jedoch keine ⁣Fragen beantworten.
Laut dem​ Bericht liegt der aktuelle Fortschritt – leider keine Überraschung -⁢ weit unter dem erforderlichen​ Niveau, um die nachhaltigen‌ Entwicklungsziele bis 2030 zu erreichen, und die verbleibenden sechs Jahre werden entscheidend für​ den Beschleunigungsprozess sein.

In Bezug auf Bolivien ​haben wir gestern Abend eine Erklärung zu den Ereignissen im Land abgegeben. Der⁢ Generalsekretär begrüßt die friedliche Lösung der Situation in Bolivien.

Unsere stellvertretende Generalsekretärin, Amina Mohammed, ist heute in Genf, um den 60. Jahrestag des Internationalen Handelszentrums zu feiern. In⁤ ihren Äußerungen betonte sie die Bedeutung, den Menschen im Handel ⁢und in der nachhaltigen Entwicklung Vorrang ‍einzuräumen, um ⁣positive Veränderungen voranzutreiben. Sie traf auch mit hochrangigen UN-Beamten⁤ zusammen.
An ihrem letzten Tag in Dalian, China, nahm sie gestern an der Sitzung⁢ „Finanzierung neuer Wachstumspfade“ teil, bei der sie ​vielversprechende Initiativen zur Steigerung⁣ der Investitionen für ein globales nachhaltiges Wachstum hervorhob. Sie forderte den Privatsektor auf, ihre Investitionen und Strategien mit dem ehrgeizigen Ziel der nachhaltigen Entwicklungsziele in Einklang zu bringen.
Sie wird heute Abend nach New York zurückkehren, rechtzeitig, um ihren ⁢Geburtstag zu feiern.

In Gaza⁣ im besetzten palästinensischen Gebiet warnen unsere Kollegen im⁤ Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) davor, dass Zugangsbeschränkungen⁢ weiterhin ⁣die Hilfsmaßnahmen beeinträchtigen – einschließlich der Bemühungen, die Ernährungsunterstützung auszubauen.‍ Unsere ​Partner berichten, dass der begrenzte Zugang im Norden die Einrichtung⁢ eines neuen Ernährungszentrums in ⁤diesem Bereich verhindert.
In Zentral-Gaza gibt es weiterhin Schwierigkeiten, angemessenen Platz für die Einrichtung von Ernährungsstellen in den Gebieten Deir al Balah⁤ und Khan Younis zu finden. Dennoch setzen unsere humanitären⁢ Partner ihre⁣ Bemühungen fort, ihre‌ Präsenz in diesen Gebieten sowie in Al Mawasi und Gaza-Stadt auszubauen.
Das Welternährungsprogramm sagt, dass seine Operationen‌ durch die Eskalation​ der Kämpfe im südlichen und zentralen Gaza ‌sowie‌ durch den begrenzten Fluss humanitärer ⁢Hilfe und ⁢das Fehlen von ‌öffentlicher Ordnung und Sicherheit im Süden schwer beeinträchtigt werden.
Trotz dieser Herausforderungen hat das Welternährungsprogramm in diesem Monat mehr als 766.000 Menschen in ⁣Gaza mit Lebensmitteln⁣ erreicht – obwohl diese Rationen aufgrund begrenzter Hilfe und schwindender Lebensmittelvorräte reduziert ⁣wurden. Im Juni hat das WFP auch 9,4 Millionen warme Mahlzeiten über ‍ein Netzwerk von ‍mehr als 90 Gemeinschaftsküchen bereitgestellt und‍ konnte‌ damit etwa 300.000 Menschen erreichen. Der Großteil dieser Mahlzeiten wurde in⁢ Deir al Balah und Khan Younis verteilt.
Unsere humanitären Partner berichten jedoch, dass ein Mangel an Kochgas – kombiniert mit dem ‌Fehlen einer öffentlichen Stromversorgung -​ die‌ Bemühungen behindert, ⁤diese Gemeinschaftsküchen und Bäckereien am Laufen zu halten.
Die‍ UNRWA sagt, dass die Menschen in Gaza von Müllbergen und Abwasser umgeben leben. Die Gesundheitsbedingungen verschlechtern sich weiter aufgrund überfüllter ​Unterkünfte; Mangel an ⁣Nahrung, Wasser und Brennstoff; minimalem Zugang zu medizinischen Vorräten; und der Sommerhitze, die Gaza trifft.
Unsere Partner berichten, dass ‍die Bemühungen ⁣zur Sammlung und Übertragung von festen Abfällen auf ‌temporäre Standorte in diesem Monat fortgesetzt werden, jedoch aufgrund des Mangels an Treibstoff in geringerem Maße. Treibstoffmangel könnte‍ auch die laufenden Wartungsarbeiten ‍an der Stromzufuhrleitung für die Meerwasserentsalzungsanlage im südlichen Gaza ‍behindern.
Unterdessen berichten ⁢unsere Partner, die daran arbeiten, Unterkünfte für​ vertriebene Menschen‍ in Gaza bereitzustellen, dass wiederholte Wellen ⁣der Vertreibung provisorische Unterkünfte abnutzen,‌ die auseinander-‍ und​ wieder zusammengebaut werden müssen.

lies auch:  Israel/Palästina & andere Themen - Tägliches Pressebriefing (22. Juni 2023) | Vereinte Nationen

Vollständige Highlights:
Quelle: source