Nachrichten aus aller Welt

Los Angeles Times - USA

Bei der Beerdigung eines Jungen versammelt sich ein palästinensisches Dorf, um Abschied zu nehmen

An einem hellen und fast wolkenlosen Tag im Westjordanland versammelten sich Hunderte von Menschen im Dorf Burin, um einen 10-jährigen Jungen namens Amro zu beerdigen.

Seit dem 7. Oktober, als militante Hamas-Kämpfer im Süden Israels etwa 1.200 Menschen töteten, richtet sich die Aufmerksamkeit der Welt auf den Krieg im Gazastreifen, wo nach Angaben der örtlichen Behörden mehr als 32.000 Palästinenser durch die israelische Invasion ums Leben gekommen sind.

Der Krieg hat jedoch auch Auswirkungen auf das Westjordanland, wo die zunehmenden Spannungen zwischen Israel und der palästinensischen Bevölkerung häufig in Gewalt umgeschlagen sind. Die offizielle Zahl der Todesopfer in den letzten sechs Monaten umfasst mindestens 434 Palästinenser – etwa ein Viertel davon Kinder – und 15 Israelis.

Amro Najjar wurde am 4. März während einer, wie die israelischen Verteidigungskräfte es nannten, „Antiterror-Aktivität“ erschossen. Er wurde am nächsten Tag beerdigt.

Jeder Tod ist anders, die Trauer jeder Familie einzigartig, aber die Riten für Amro fangen die Emotionen und die Trauer in einer Region ein, in der sie unendlich zu sein scheint.

„Wir haben nicht einmal die grundlegendsten Menschenrechte oder ein Gefühl der Sicherheit“, sagte Ibrahim Omran, der den Rat von Burin leitet. „Wir sind in Gottes Obhut.“

Gemeindemitglieder und Angehörige tragen Amros Leiche zum Friedhof. Als die israelischen Streitkräfte in die Stadt eindrangen, befahlen sie den Menschen, in ihre Häuser zu gehen, und den Ladenbesitzern, ihre Geschäfte zu schließen, sagte Omran. Die Israelischen Verteidigungskräfte sagten, nachdem „einige Verdächtige Steine auf die Soldaten geworfen hatten“, hätten die israelischen Streitkräfte „mit scharfem Feuer geantwortet“.
Mohammad Najjar wird von einem anderen Mann getröstet.
Mohammad Najjar wird während des Trauerzuges für seinen Sohn getröstet. Najjar war mit Amro und seinem anderen Sohn Ahmad, 8, in seinem Auto, als die israelischen Streitkräfte das Feuer eröffneten. Er und die Jungen hockten sich hin und warteten darauf, dass die Schüsse aufhörten, bevor er weiterfuhr. Die Schüsse begannen erneut und hinterließen ein spinnennetzartiges Loch in der Windschutzscheibe. Amro wurde am Kopf getroffen.
Ein Junge legt seine Hand neben die Füße von Amro Najjar, die mit weißen Blumen geschmückt sind.
Amro saß neben seinem Vater, als er erschossen wurde. Najjar sagte, als er bemerkte, dass sein Sohn getroffen worden war, rief er um Hilfe. Schaulustige zogen ihn und den Jungen aus dem Auto. Ahmad konnte fliehen.
Nasseem Majdi, 12, Mitte, sitzt neben der Leiche seines Freundes Amro Najjar.
Naseem Majdi, 12, sitzt neben dem Leichnam seines Freundes Amro auf einem Holztisch in einer Moschee in Burin. Hinter ihm stehen Hunderte von Palästinensern in einer Reihe, um dem Gebetsruf zu folgen.
Gemeindemitglieder helfen beim Aufkleben von Märtyrerplakaten vor der Moschee während eines Trauerzuges.
Ein kleiner Junge nimmt Abschied von Amro Najjar, 10 Jahre alt, der am Vortag von israelischen Streitkräften bei einem Einmarsch getötet wurde.
Ein Freund von Amro erinnert sich an ihn als jemanden, der fleißig den Koran las, Fußball spielte, gerne zur Schule ging, Zeit mit seinem Vater verbrachte und andere mit Respekt behandelte.
Gemeindemitglieder und Verwandte tragen die Leiche von Amro Najjar, 10, aus einem Gebäude.
Nach dem Ende der Gebete tragen Trauernde den Leichnam von Amro aus der Moschee heraus. Laute Gesänge begleiten die Prozession in Richtung Friedhof.
Ein Mann hält den Koran, während er sich zu anderen Gemeindemitgliedern und Verwandten gesellt, die den Leichnam von Amro Najjar tragen.
Ein Mann hält den Koran während des Trauerzuges. Hunderte von Menschen aus einem Dorf mit etwa 2.800 Einwohnern nahmen an der Zeremonie teil.
Familienmitglieder begraben Amro Najjar.
Mohammad Najjar kniet nieder und wird getröstet, nachdem er den Leichnam seines Sohnes Amro Najjar beerdigt hat.
Mohammad Najjar, unten rechts, wird nach der Beerdigung seines Sohnes getröstet. „Amro war sehr sozial und wurde von allen geliebt. Seine Verbindungen zu den Menschen waren älter als sein Alter“, sagte Najjar.
Ein Junge sitzt nach der Beerdigung von Amro Najjar still da.
Ein Junge sitzt nach der Beerdigung still da. Die IDF bestätigte den Tod von Amro und sagte: „Die Umstände des Vorfalls wurden untersucht und es wurde festgestellt, dass der Junge von einer verirrten Kugel getroffen wurde.“

https://www.latimes.com/world-nation/story/2024-03-25/west-bank-palestinians-gaza-israel?rand=723

lies auch:  Krise im Nahen Osten: Nach Angaben des Gesundheitsministeriums hat die Zahl der Todesopfer in Gaza 30.000 überschritten

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung Los Angeles Times aus den USA. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“