Nachrichten aus aller Welt

UN

„Angst und Verlust“ vervielfacht sich im Sudan-Exodus

Mindestens 1,8 Millionen Menschen aus dem Sudan flohen über die Grenze in die Nachbarländer Südsudan, Tschad, Zentralafrikanische Republik, Ägypten und Äthiopien sowie nach Uganda.

Jeden Tag kommen Tausende hinzu, so die Sprecherin der Agentur, sagte Olga Sarrado gegenüber Journalisten bei der regelmäßigen Pressekonferenz in Genf.

Der Krieg zwischen den sudanesischen Streitkräften (SAF) und den paramilitärischen Rapid Support Forces (RSF) und den mit ihnen verbundenen Milizen „hat das Leben der Menschen zerrüttet und sie mit Angst und Verlust erfüllt„, sagte Frau Sarrado.

Städtische Mittelschicht dezimiert

Über 13.000 Menschen sollen getötet worden sein, Tausende weitere wurden verletzt, und die Angriffe auf Zivilisten sowie die konfliktbedingte sexuelle und geschlechtsspezifische Gewalt gehen unvermindert weiter.

Der Sudan hat die fast vollständige Zerstörung seiner städtischen Mittelschicht erlebt: Architekten, Ärzte, Lehrer, Krankenschwestern, Ingenieure und Studenten haben alles verloren“, sagte Frau Sarrado.

„Zugangsbeschränkungen, Sicherheitsrisiken und logistische Herausforderungen erschweren die humanitäre Hilfe. Ohne Einkommen und inmitten unterbrochener Hilfslieferungen und Ernten können sich die Menschen nicht mit Nahrungsmitteln versorgen, was zu Warnungen vor einer Verschlimmerung von Hunger und Unterernährung in Teilen des Landes führt“, fügte sie hinzu.

Aufnahmeländer von Flüchtlingen

Der Südsudan hat die meisten Flüchtlinge aus dem Sudan aufgenommen, etwa 640.000 Menschen, und durchschnittlich 1.800 kommen immer noch jeden Tag an, was den Druck auf die überlastete Infrastruktur erhöht und den enormen humanitären Bedarf noch vergrößert.

Im Tschad übersteigt die Zahl der Flüchtlinge 560.000 und während es der UNHCR und Hilfspartnern zwar gelungen ist, die meisten Flüchtlinge in neue und erweiterte Siedlungen umzusiedeln, aber mehr als 150.000 verbleiben in den Grenzgebieten unter überfüllten und unhygienischen Bedingungen, was größtenteils auf Finanzierungsengpässe zurückzuführen ist.

Äthiopien, das bereits eine der größten Flüchtlingspopulationen in Afrika beherbergt, meldete ebenfalls weitere Neuankömmlinge, die kürzlich die Zahl von 50.000 überschritten haben.

lies auch:  Krieg in der Ukraine: Sicherheitsrat schlägt Alarm wegen Angriffen auf Zivilisten
Verzweifelte Nöte

Die Situation für Frauen und Kinder ist besonders alarmierend.

Diejenigen, die die Grenze überqueren, meist Frauen und Kinder, kommen in abgelegenen Gebieten mit wenig oder gar nichts an und brauchen dringend Nahrung, Wasser, Unterkunft und medizinische Versorgung. Viele Familien wurden getrennt und kommen in Not an“, sagte Frau Sarrado.

„Eltern und Kinder haben entsetzliche Gewalt gesehen oder erlebt, so dass die psychosoziale Unterstützung eine Priorität ist“, sagte sie.

Kritisch niedrige“ Finanzierung

Der UNHCR-Sprecher warnte außerdem, dass trotz des Ausmaßes der Krise „die Finanzierung weiterhin kritisch niedrig ist“.

Nur 7 Prozent des Regional Refugee Response Plan 2024 wurden für den Sudan bereitgestellt, während die Hilfsmaßnahmen im Sudan bisher nur zu 6 Prozent finanziert sind.

„Die internationale Gemeinschaft muss dem Sudan und den Ländern, die Flüchtlinge aufnehmen, feste Zusagen machen, damit die Menschen, die durch den Krieg zur Flucht gezwungen wurden, in Würde leben können“, forderte Frau Sarrado.

https://news.un.org/feed/view/en/story/2024/04/1148381?rand=396

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen der UN. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“