Nachrichten aus aller Welt

The Jerusalem Post - Israel

Tödlicher Drohnenangriff in Gaza: Kameramann von Al Jazeera ermordet

Kameramann für Al Jazeera wurde am Freitag durch einen Drohnenangriff getötet, während er über einen früheren Bombenangriff auf eine Schule berichtete, die als Unterkunft für Vertriebene im südlichen Gazastreifen diente, Arabischer Fernsehsender sagte.

Der Kameramann Samer Abu Daqqa konnte sich nicht in Sicherheit bringen oder medizinisch behandeln lassen, nachdem er bei einem Angriff auf eine Farhan-Schule in Khan Younis verletzt worden war. Er erlag seinen Verletzungen, bevor Krankenwagen in das Gebiet gelassen wurden, berichtete Al Jazeera.

Al Jazeera berichtete, dass israelische Drohnen Raketen auf die Schule abgefeuert haben. Reuters konnte die Einzelheiten des Vorfalls nicht verifizieren.

Das israelische Militär reagierte nicht auf eine Bitte um einen Kommentar.

„Nachdem Samer verwundet worden war, ließ man ihn mehr als fünf Stunden lang verbluten, da die israelischen Streitkräfte Krankenwagen und Sanitäter daran hinderten, ihn zu erreichen, und ihm so die dringend benötigte Notfallbehandlung verweigerten“. – berichtete Al Jazeera in einer Erklärung.

Der verwundete Al Jazeera-Journalist Wael Al-Dahdouh liegt inmitten des andauernden Konflikts zwischen Israel und der islamistischen Palästinensergruppe Hamas im Nasser-Krankenhaus in Khan Younis im südlichen Gaza-Streifen, 15. Dezember 2023 (Quelle: REUTERS/BASSAM MASOUD)

Journalisten berichteten aus der Stadt im südlichen Gazastreifen, die in den letzten Tagen im Mittelpunkt einer israelischen Bodenoffensive stand.

Nach Angaben des Zivilschutzes, der zum von der Hamas kontrollierten Innenministerium gehört, wurden bei dem Angriff auf die Schule auch drei Rettungskräfte aus dem Gazastreifen getötet. Reuters konnte die Abfolge der Ereignisse nicht sofort feststellen.

Der Chefkorrespondent von Al Jazeera, Wael al-Dahdouh, wurde bei dem Angriff an der Hand verwundet, konnte sich aber in ein nahegelegenes Krankenhaus retten, wo er behandelt wurde, berichtete Al Jazeera.

Öffentliche Tragödie

Dahdouh, ein Korrespondent aus Gaza, ist den Zuschauern im gesamten Nahen Osten besonders bekannt, nachdem er im vergangenen Monat während einer emotionalen Live-Sendung erfahren hatte, dass seine Frau, sein Sohn, seine Tochter und sein Enkel bei einem israelischen Luftangriff getötet wurden.

lies auch:  Arabischer Beamter sagt Sky News: Gaza-Abkommen ist nahe, aber nicht endgültig

Zwei Monate Krieg im Gazastreifen haben einen hohen Tribut an Journalisten gefordert. Mindestens 64 Reporter und Medienmitarbeiter wurden getötet, berichtete das Komitee zum Schutz von Journalisten am Freitag.

Das CPJ forderte die internationalen Behörden auf, „eine unabhängige Untersuchung des Angriffs durchzuführen, um die Täter zur Verantwortung zu ziehen“.

Auf die Frage nach der Tötung von Samer Abu Daqq sagte der Sprecher für nationale Sicherheit des Weißen Hauses, John Kirby, gegenüber Reportern: „Wir haben immer noch keinen Hinweis darauf, dass die Israelis absichtlich Journalisten angreifen, die über diesen Krieg berichten“;



https://www.jpost.com/breaking-news/article-778186?rand=732

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung The Jerusalem Post aus Israel. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“