Nachrichten aus aller Welt

Do Rzeczy - Polen

Kreml lacht, wenn Polen Soldaten anspucken


Am Donnerstagnachmittag meldete das Generalhauptquartier der Streitkräfte, dass „am 6. Juni ein erstochener Soldat der 1. Panzerbrigade am Nachmittag im Militärmedizinischen Institut in Warschau gestorben ist, umgeben von der Unterstützung seiner Familie und seiner Soldaten“. Wie betont wurde, konnte „trotz der Hilfe, die im Gebiet des Banditenüberfalls an der Grenze zu Weißrussland geleistet wurde, und der Bemühungen der Ärzte“ das Leben des Soldaten nicht gerettet werden.Gleichzeitig braut sich seit Mittwoch ein Sturm zusammen, nachdem die Festnahme von Soldaten, die die Grenze zu Weißrussland schützen, veröffentlicht wurde. Die Stimmen, die den Rücktritt des Chefs des Verteidigungsministeriums, Władysław Kosiniak-Kamysz, fordern, werden immer lauter. Erinnern wir uns daran, dass sich der Vorfall an der Wende vom März zum April in der Nähe des Dorfes Dubicze Cerkiewne ereignete. Damals sollten Soldaten, die an der polnisch-weißrussischen Grenze Dienst tun, Warnschüsse auf Gruppen von Migranten abgegeben haben, die in ihre Richtung unterwegs waren: erst in die Luft, dann in den Boden und schließlich auf die Füße der Neuankömmlinge. Den inhaftierten Soldaten, die bereits auf freiem Fuß sind, wird vorgeworfen, „ihre Befugnisse überschritten“ und „das Leben und die Gesundheit anderer gefährdet“ zu haben. Auf Beschluss der Staatsanwaltschaft wurden sie außerdem vom Dienst suspendiert und unter die Aufsicht eines militärischen Vorgesetzten gestellt. Die Einheitskameraden der verhafteten Soldaten haben eine Übergabe für Anwälte organisiert.

Militär: Overkill

– Das Gesetz über den Gebrauch von Waffen ist – meiner Meinung nach – zu kompliziert. Es sollte so einfach sein, dass sich ein Soldat nicht fragt, welcher dieser Punkte für die Situation, in der er sich befindet, relevant ist“, betonte General Jarosław Kraszewski, ehemaliger Direktor der Abteilung für Streitkräftebehörde bei der BBN, gegenüber RMF FM

lies auch:  Engagieren Sie sich, finden Sie Ihre Stimme, melden Sie sich zu Wort und gehen Sie voran | Der Präsident | Europäisches Parlament

– Der Kommandant ist immer bei den Soldaten. Er ist immer grundsätzlich hinter mir oder vor mir. Die Kommandeure sprechen immer für mich“, betonte er. – Sie sind über das Ziel hinausgeschossen, wenn es um die Inhaftierung dieser Soldaten geht“, urteilte General Kraszewski. Der Militäroffizier wies darauf hin, dass die Inhaftierung richtig war, wenn es sich tatsächlich um einen Amtsmissbrauch gehandelt hat. – Wir kennen nur einen Teil der Geschichte… Niemand sagt etwas über das Verhalten dieser Gruppe von Auswanderern, die versucht haben, in unser Land zu kommen. Machen wir uns nichts vor – sie waren keine Ornithologen“, betonte er.

Wie er sagte: „Das Werkzeug eines jeden Soldaten ist eine Waffe und Munition, scharfe Munition.“

Laut Kraszewski genießt Russland die ganze Situation. – Man lacht im Kreml, weil die Polen wieder auf ihre eigenen Soldaten spucken“, sagte General Jaroslaw Kraszewski.


https://dorzeczy.pl/opinie/595377/gen-kraszewski-na-kremlu-sie-smieja-bo-polacy-opluwaja-zolnierzy.html?utm_source=dorzeczy.pl&utm_medium=feed&utm_campaign=rss_feed&rand=392

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen der Online-Zeitung Do Rzeczy. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“