Nachrichten aus aller Welt

UN

Dutzende Tote bei israelischem Luftangriff auf UNRWA-Schule in Gaza befürchtet

UNRWA kann bestätigen, dass eine unserer Schulen in der Gegend von Nuseirat in Znetral-Gaza in der Nacht/am frühen Morgen von israelischen Streitkräften getroffen wurde. Die Schule wurde möglicherweise mehrmals getroffen“, teilte die UN-Agentur für palästinensische Flüchtlinge mit. „Die Zahl der Getöteten liegt zwischen 35 und 45. Dutzende andere sind verletzt. Wir sind nicht in der Lage, die oben genannte Zahl zu diesem Zeitpunkt zu bestätigen.

Bei der regelmäßigen Mittagsbesprechung, sagte UN-Sprecher Stéphane Dujarric, die Angriffe seien „ein weiteres schreckliches Beispiel für den Preis, den die Zivilbevölkerung zahlen muss.“

Kinder im Krieg gefangen

Lokale Behörden in Gaza berichteten, dass bei dem Angriff auf ein Schulgebäude im Flüchtlingslager Nuseirat in der Nähe von Deir Al-Balah im Zentrum des Gazastreifens 37 Menschen getötet wurden. Darunter seien auch 14 Kinder, hieß es weiter.

Medien zitierten das israelische Militär, dass das Ziel des Angriffs darin bestand, Hamas-Aktivisten auszuschalten und dass der Angriff erst nach einer Luftüberwachung genehmigt wurde, wobei zusätzliche Maßnahmen ergriffen wurden, um das Risiko für Zivilisten zu verringern.

In einer ersten Reaktion wurde der Angriff auf die Schule verurteilt, UNRWA sagte, dass 6.000 Menschen auf dem Gelände Schutz gesucht hatten. Seit Beginn des Krieges wurden mehr als 180 Gebäude der UN-Agentur angegriffen, wobei mehr als 450 Vertriebene in diesen Einrichtungen ums Leben kamen.

„Die überwiegende Mehrheit“ waren Schulen, die zu Notunterkünften umfunktioniert wurden, so das UNRWA, das alle Konfliktparteien daran erinnert, dass Schulen und andere UN-Gebäude niemals für militärische oder kämpferische Zwecke genutzt werden dürfen… UN-Einrichtungen müssen jederzeit geschützt werden“.

Trümmer für ein Zuhause

Die Entwicklung kam, als humanitäre Organisationen eine Warnungen über die bereits jetzt katastrophale sanitäre Notlage in Gaza, da die durch den Krieg vertriebenen Zivilisten „keine andere Wahl haben, als inmitten der Trümmer und in zerstörten UNRWA-Einrichtungen zu leben“.

In ihrem letzten Bericht über die Hilfsaktionen im Mai wies die UN-Agentur darauf hin, dass die Hilfsteams „in den letzten drei Wochen knapp 450 Lastwagen zur Unterstützung der humanitären Operation“ abholen durften.

„Das ist nichts angesichts des Bedarfs“, sagte die UNRWA und betonte, dass mindestens 600 Lastwagen pro Tag „mit Handelswaren, Treibstoff und humanitären Hilfsgütern“ benötigt werden, um Hungersnot und Tod in Gaza zu verhindern.

„Der Treibstoff wird knapp; unsere Teams stehen bereit, um ihn abzuholen, sobald die israelischen Behörden grünes Licht geben“, sagte das UNRWA, bevor es auf „schreckliche“ Szenen der Verwüstung im Flüchtlingslager Jabalia im Norden des Gazastreifens hinwies, wo Tausende von Vertriebenen leben.

„Alle Augen richten sich auf den Vorschlag, diesen Krieg durch einen Waffenstillstand, die Freilassung aller Geiseln und einen umfangreichen und sicheren Zustrom von dringend benötigten Hilfsgütern in den Gazastreifen zu beenden“, heißt es in der UNRWA-Mitteilung weiter, während die USA und 16 weitere Länder Berichten zufolge ihre volle Unterstützung für den von Präsident Joe Biden am 31. Mai vorgelegten Vorschlag für einen Waffenstillstand und die Freilassung der Geiseln zum Ausdruck gebracht haben.

Cholera-Killer

Mit dem Anstieg der Sommertemperaturen äußerten humanitäre Organisationen auch die große Sorge, dass sich vermeidbare Krankheitsausbrüche weiter ausbreiten könnten.

„Die Kinder in Gaza leben neben Bergen von Müll und Abwässern, da die Grundversorgung an ihre Grenzen stößt inmitten anhaltender Kämpfe und Vertreibungen“, sagte Catherine Russell, Leiterin des UN-Kinderhilfswerks, UNICEF, auf X.

Der Mangel an sauberem Trinkwasser hat auch Warnungen genährt, dass auch die Cholera ausbrechen könnte, während die Gesundheitsversorgung weiterhin „verkrüppelt“ ist, so der Chef der UN-Gesundheitsorganisation Tedros Adhanom Ghebreyesus.

„Intensive Feindseligkeiten haben die Gesundheitsversorgung in Rafah, wo sich noch immer Zehntausende von gefährdeten Menschen aufhalten, stark beeinträchtigt“, sagte er in einem Beitrag auf X und wies darauf hin, dass die medizinische Nichtregierungsorganisation (NRO) International Medical Corps, die mit ihm zusammenarbeitet, ihr 160-Betten-Feldkrankenhaus von Al Mawasi im Westen von Rafah in ihre bestehende Einrichtung in Deir Al-Balah verlegt hat.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stellte fest, dass das einzige funktionierende Feldkrankenhaus in Al Mawasi jenes ist, das vom Internationalen Komitee vom Roten Kreuz betriebene ist. In Rafah-Stadt bietet derzeit nur das Feldkrankenhaus der Vereinigten Arabischen Emirate Gesundheitsdienste an, „das aber aufgrund der Feindseligkeiten immer schwerer zu erreichen ist“, sagte Tedros.

Westjordanland in der Spirale

In einer damit zusammenhängenden Entwicklung im besetzten Westjordanland warnte der oberste UN-Hilfsbeamte in den besetzten palästinensischen Gebieten (OPT) vor zunehmender Gewalt, Blutvergießen und Morden, hauptsächlich an Palästinensern.

Mehr als 500 Palästinenser und 12 Israelis wurden seit dem 7. Oktober im Westjordanland, einschließlich Ost-Jerusalem, getötet, so das UN-Koordinationsbüro für Hilfsmaßnahmen, OCHA.

Etwa 280 Oliven- und Feigenbäume und 580 Weinrebenbäume wurden während des einwöchigen Berichtszeitraums von israelischen Siedlern in sieben Gemeinden im Westjordanland beschädigt, so das UN-Büro in einer geplanten Aktualisierung.

„Während alle Augen auf Gaza gerichtet sind, müssen auch die Menschen im Westjordanland unterstützt und geschützt werden. Die Lage hier ist unbeständig“, sagte der UN-Koordinator für humanitäre Hilfe im Westjordanland, Muhannad Hadi. „Wir können nicht darauf warten, dass das Westjordanland zu einem weiteren Gaza wird.“

Die Kommentare von Herrn Hadi folgen auf ein Treffen am Mittwoch mit palästinensischen Hirten- und Beduinengemeinschaften im zentralen Westjordanland. Mitglieder und Organisationen, die die palästinensischen Gemeinschaften unterstützen, berichteten von „erhöhter Gewalt, Siedleraktivitäten, Zugangsbeschränkungen, Abrissen und anderen Zwangspolitiken und -praktiken“, so OCHA in seinem Update.

Im selben Bericht erklärte das UN-Hilfsbüro, dass israelische Streitkräfte am Dienstag zwei palästinensische Männer in der Nähe eines militärischen Tores in der Sperranlage westlich der Stadt Tulkarm erschossen haben, „nachdem die beiden Männer Berichten zufolge das Feuer auf sie eröffnet hatten. Ihre Leichen wurden von den israelischen Streitkräften zurückgehalten“.

https://news.un.org/feed/view/en/story/2024/06/1150721?rand=396

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen der UN. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“