Nachrichten aus aller Welt

The Jerusalem Post - Israel

Amichai Chikli: Krieg gegen Hamas kann noch zwei Jahre dauern

Der Minister für Diaspora-Angelegenheiten und die Bekämpfung des Antisemitismus, Amichai Chikli, erklärte am Sonntag, dass der Krieg mit der Hamas noch mindestens zwei Jahre dauern könnte, um zu einem zufriedenstellenden Ergebnis zu kommen.

In einem Interview während der Gala-Veranstaltung von The Jerusalem Post Annual Conference in New Yorkbetonte Chikli die Herausforderungen, vor denen Israel steht, wenn es die militärischen Fähigkeiten der Hamas einschränken will, und die Notwendigkeit nachhaltiger Anstrengungen, ähnlich denen nach der Operation Defensivschild.

Die Sicherheitslage in Gaza

In einem Interview mit Chefredakteurin Zvika Klein räumte Chikli ein, dass Fortschritte die Fähigkeiten der Hamas geschwächt haben, betonte aber, dass noch mehr Arbeit nötig sei.

„Militärisches Personal, Terroristen, viele ihrer Anführer, ich glaube nicht, dass es genug ist, aber ich glaube nicht, dass sie in einer guten Situation sind. Wenn man sich ihre Fähigkeit ansieht, Raketen auf Sderot, Ashkelon oder einen anderen Ort abzufeuern, wird sie immer geringer“, erklärte Chikli.

Er rechnete damit, dass es noch zwei weitere Jahre mit reduzierten Konflikten brauchen wird, um das gewünschte Sicherheitsniveau zu erreichen.

DIASPORA AFFAIRS Minister Amichai Chikli wird in der Regierung im Namen der jüdischen Gemeinden in der ganzen Welt kämpfen müssen, sagt der Schriftsteller. (Kredit: TOMER NEUBERG/FLASH90)

Antisemitismus in den USA

Chikli verlagerte den Schwerpunkt auf die Zunahme des Antisemitismus in den USA und zog Parallelen zwischen der Situation in Gaza und der Notwendigkeit von Wachsamkeit in den USA. Er stellte fest, dass trotz der Zunahme antisemitischer Vorfälle die Mehrheit der Amerikaner Israel weiterhin unterstützt. Er verwies auf eine Umfrage, wonach 72% der Amerikaner eine Bodenoperation in Rafah unterstützen.

Chikli erläuterte den vielschichtigen Ansatz seines Ministeriums zur Bekämpfung des Antisemitismus. „Zunächst einmal besteht die Hauptaufgabe darin, die Gemeinden in Bezug auf die Sicherheit zu unterstützen, den Antisemitismus zu überwachen und gegen diese Organisationen wie SJP (Students for Justice in Palestine) zu ermitteln“, erklärte er. Das Ministerium konzentriert sich auch darauf, die Finanzierungsquellen dieser Organisationen ausfindig zu machen, die oft erhebliche Beiträge von Wohltätigkeitsorganisationen und Staaten wie Katar erhalten.

lies auch:  Israel-Hamas-Krieg: Eine Chanukka-Menora in den Trümmern des Massakers gefunden

Darüber hinaus unterstützt das Ministerium lokale Organisationen und Campus-Gruppen wie Hillel, Olami und Chabad. Chikli erwähnte die Bedeutung von Delegationen, wie die der Familien der Geiseln und der Opfer vom 7. Oktober, um das Bewusstsein zu schärfen und Unterstützung zu gewinnen.

Blick nach vorn

Chikli betonte, wie wichtig es ist, weiterhin wachsam zu sein und die jüdischen Gemeinden weltweit zu unterstützen. Sein Ministerium ist bestrebt, ihre Sicherheit zu gewährleisten und gleichzeitig eine tiefere Verbundenheit mit ihrem Erbe und dem Staat Israel zu fördern



https://www.jpost.com/israel-hamas-war/article-804767?rand=732

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung The Jerusalem Post aus Israel. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“