Nachrichten aus aller Welt

The Tehran Times - Iran

Die Ziele der Palästinenser können nicht durch die „Brosamen“ der Zwei-Staaten-Lösung begrenzt werden

MADRID- Die spanische Regierung hat den Staat Palästina am 28. Mai nach einer Entscheidung des Ministerrats offiziell anerkannt. Die Entscheidung wurde dem Parlament von Premierminister Pedro Sánchez bekannt gegeben.

In seiner institutionellen Erklärung rechtfertigte Sánchez diese Entscheidung als „den einzigen Weg, um auf eine Lösung hinzuarbeiten, die wir alle als die einzig mögliche anerkennen: die eines Staates Palästina, der in Frieden und Sicherheit neben dem Staat Israel existiert.“

Neben Spanien haben auch Irland und Norwegen den gleichen Schritt unternommen und sich damit mehr als 140 Ländern angeschlossen, die Palästina bereits anerkennen. Als Reaktion darauf hat Israel die Botschafter der drei europäischen Länder zu Konsultationen einbestellt und vor möglichen schwereren Repressalien in der Zukunft gewarnt.

In diesem Zusammenhang machte Sánchez die Position Spaniens bezüglich der Anerkennung des palästinensischen Staates deutlich: „Ein lebensfähiger Staat mit dem Westjordanland und dem Gazastreifen, die durch einen Korridor verbunden und unter der Leitung der Palästinensischen Autonomiebehörde vereint sind.“

In seinem institutionellen Auftritt fügte der Premierminister hinzu: „Dies ist eine historische Entscheidung. Wir handeln im Einklang mit dem, was man von einem großen Land wie Spanien erwartet. Es ist nicht nur eine Frage der historischen Gerechtigkeit, sondern der einzige Weg, um das zu erreichen, was jeder als die einzig mögliche Lösung für eine friedliche Zukunft anerkennt: ein palästinensischer Staat, der in Sicherheit und Frieden neben dem Staat Israel lebt.“

Yolanda Díaz, die zweite stellvertretende Ministerpräsidentin und Vorsitzende des Linksbündnisses Sumar, das Teil der Koalitionsregierung von Sánchez ist, gab dem staatlichen Fernsehsender TVE ein Interview und erklärte: „Dies ist ein historischer Tag, dies ist der Weg zum Frieden. Aber angesichts dessen, was wir in Palästina erleben, ist das nicht genug.“ Díaz betonte, dass stärkere Maßnahmen notwendig seien: „Wir müssen den Botschafter zu Konsultationen einladen, wir müssen uns Südafrika anschließen und ein Waffenembargo gegen Israel verhängen. Das ist Völkermord. Wir haben es mit einer rechtsextremen Regierung zu tun, der von Netanjahu, die die Menschenrechte verletzt und alle Institutionen der Welt, einschließlich der UNO, diskreditiert. Es muss etwas getan werden. Wir müssen gegen Netanjahu vorgehen“, fügte der zweite stellvertretende Premierminister hinzu.

Die Anerkennung dieser drei Länder (sowie die Möglichkeit, dass Slowenien und Malta in den kommenden Wochen den gleichen Weg einschlagen werden) unterstreicht die zunehmende internationale Isolation Israels. In jüngster Zeit hat Israel erhebliche diplomatische Rückschläge hinnehmen müssen. So hat die UN-Generalversammlung am 10. Mai mit überwältigender Mehrheit für die Vollmitgliedschaft Palästinas in der UNO gestimmt. Vor etwas mehr als einer Woche gab der Internationale Strafgerichtshof bekannt, dass er Haftbefehle gegen den israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu und den Verteidigungsminister Yoav Gallant wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des Gaza-Krieges beantragt. Mit der möglichen Aufnahme von Slowenien und Malta in diese Bewegung scheint sich Israels internationale Isolation noch weiter zu vertiefen.

Trotz der israelischen Drohungen gegen Spanien darf man nicht vergessen, dass die Zweistaatenlösung anerkannt wurde. Es ist wichtig zu wissen, dass die Idee der „zwei Staaten“ als Reaktion auf die Unfähigkeit der Zionisten entstanden ist, das gesamte Palästina erfolgreich zu kolonisieren. Vom politischen Standpunkt aus gesehen strebt der Zionismus als Paradigma des Siedlerkolonialismus die absolute Herrschaft über das gesamte palästinensische Gebiet an. Daher entspricht die Idee der „zwei Staaten“ nicht der kolonialen Vision des Zionismus, sondern ist vielmehr das Ergebnis materieller Beschränkungen.

lies auch:  'Israel ist eine europäische Siedlerkolonie'.

Nach dem vorherrschenden Narrativ bezieht sich die „Zwei-Staaten-Lösung“ auf den in den 1970er Jahren eingeleiteten diplomatischen Prozess, der darauf abzielte, einen souveränen palästinensischen Staat an der Seite Israels zu errichten. Der erste bilaterale Durchbruch in dieser Richtung kam mit den Osloer Abkommen, die zunächst vertraulich waren. In diesen Abkommen einigten sich die Palästinenser, vertreten durch die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO), und die Israelis auf eine Grundsatzerklärung, die auf die Schaffung der Palästinensischen Autonomiebehörde als Interimsregierung abzielte und angeblich den Weg für ein endgültiges Abkommen ebnen sollte. Bei diesen Vereinbarungen handelte es sich in erster Linie um eine Grundsatzerklärung, in der nicht näher ausgeführt wurde, wie dieser Staat aussehen würde. In der Tat wurde das Wort „Staat“ in Bezug auf die Palästinenser nicht einmal erwähnt. Erst zwei Jahre später, im so genannten Oslo II, wurden die Verhandlungen konkreter und es wurden Details und Methoden für die Errichtung der späteren Palästinensischen Autonomiebehörde vor Ort besprochen.

Aus einer kritischen Perspektive wurde die Unterzeichnung des Osloer Abkommens im Jahr 1993 von der PLO selbst als Höhepunkt der „Zweistaatenlösung“ betrachtet, die Israel legitimierte und gleichzeitig einen immer wieder verschobenen Ministaat als Trostpflaster bot. Für die Israelis, die die Abkommen im Wesentlichen ausgearbeitet hatten, war das Osloer Abkommen lediglich ein PR-Trick für die „Zweistaatenlösung“, während es insgeheim ihr Ende signalisierte und eine endgültige „Einstaatenlösung“ vorbereitete.

Es ist wichtig zu betonen, dass die angebliche „Zweistaatenlösung“ impliziert, dass die Palästinenser auf jegliche Rechte für ihre Millionen von Flüchtlingen verzichten müssen, ebenso wie auf ihre Rechte an über 80% des Landes, von dem sie vertrieben wurden. Außerdem wird suggeriert, dass die Verteilung der Ressourcen, von Wasser bis hin zu fruchtbarem Land, Israel stark begünstigen wird.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Geste der spanischen Regierung zwar dazu dient, Israel zu isolieren und den anhaltenden Völkermord in Gaza zu verurteilen, sich aber als unzureichend erweist, um historische Fehler zu korrigieren. Sie konzentriert sich auf die Grenzen von vor 1967 als Ausgangspunkt, die ein Ergebnis der Kolonialisierung sind, anstatt die grundlegende Ursache anzugehen: Der zionistische Siedlungskolonialismus und die ethnische Säuberung der Palästinenser.

In der Zwei-Staaten-Theorie wird die israelische Kontrolle als vollendete Tatsache betrachtet, und von den Palästinensern wird erwartet, dass sie diese akzeptieren, ohne nach Gerechtigkeit zu streben. Dies ist die zentrale Prämisse der Zwei-Staaten-Lösung: dass die Palästinenser ihre Rechte aufgeben, um einen kleinen und schwachen Anschein von Staatlichkeit in einem Teil ihres Landes zu erhalten.

Es ist erwähnenswert, dass für die verschiedenen Bantustans (angeblich autonome Gebiete, die von der südafrikanischen Regierung während der Apartheid geschaffen wurden und in die die nicht-weiße Bevölkerung zwangsweise umgesiedelt wurde) ähnliche Vereinbarungen getroffen wurden. Diese Vereinbarungen, die denen in Palästina ähneln, wurden speziell dafür geschaffen, den Kolonialismus der Siedler zu umgehen und eine bequeme „Lösung“ für die Siedler zu finden, ohne deren Expansionsbestrebungen zu behindern. Dieser Druck zwingt die Palästinenser zu Zugeständnissen, bis sie nichts mehr zu geben haben.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die palästinensischen politischen Bestrebungen nicht durch die „Brosamen“ der so genannten Zwei-Staaten-Lösung eingeschränkt werden können.

https://www.tehrantimes.com/news/499361/Palestinians-goals-cannot-be-limited-by-crumbs-offered-by?rand=19

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen iranischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“