Perspektiven Global

Nachrichten aus aller Welt

The Times of India - Indien

USA, Japan und Südkorea führen Gespräche und verurteilen den Raketenstart Nordkoreas scharf

WASHINGTON, DC: Die Vereinigten Staaten, Japan und Südkorea lehnt alle einseitigen Versuche, den Status quo in der Region zu ändern, „entschieden ab“. Indo-pazifischen Gewässern und „verurteilen scharf“ Nordkoreas jüngste Starts mit ballistischen Raketen Technologie, berichtete Voice of America.
Eine gemeinsame Erklärung der drei Länder folgte auf ein Treffen des stellvertretenden US-Außenministers Kurt Campbell mit dem stellvertretenden japanischen Außenminister Masataka Okano und dem stellvertretenden südkoreanischen Außenminister Kim Hong Kyun in Little Washington, Virginia, am Freitag.
Die Beamten einigten sich darauf, die enge Koordinierung in Bezug auf Nordkorea und andere Herausforderungen für die regionale und globale Stabilität fortzusetzen und ein neues Koordinierungsgremium einzurichten, um ihre Politik weiter anzugleichen.
Der stellvertretende US-Außenminister Campbell sagte vor dem Treffen in seinem Landhaus, dass es sich bei dem geplanten Gremium wahrscheinlich um „eine Art Sekretariat“ handeln werde, berichtete Kyodo.
Die drei Verbündeten erkannten an, wie wichtig es ist, sich „unrechtmäßigen maritimen Ansprüchen im Südchinesischen Meer zu widersetzen“ und bekräftigten, wie wichtig es ist, Frieden und Stabilität in der Straße von Taiwan zu erhalten. „Unsere grundsätzlichen Positionen zu Taiwan haben sich nicht geändert, und wir rufen zu einer friedlichen Lösung der Probleme zwischen den beiden Seiten der Taiwanstraße auf“, heißt es in der gemeinsamen Erklärung.
Am Freitag überwachte der nordkoreanische Staatschef Kim Jong Un eine Artillerie-Demonstrationsübung mit „supergroßen Mehrfachraketen“, die auf Südkorea gerichtet waren, so die staatlichen Medien in Pjöngjang am Freitag.
Die Entwicklung kommt einen Tag, nachdem Nordkorea am Donnerstag nach Angaben Südkoreas etwa 10 ballistische Kurzstreckenraketen in das Japanische Meer abgefeuert hat, und wenige Tage nach einem erfolglosen Start einer Satellitenrakete durch Pjöngjang.
Nordkorea hat sein Atom- und Raketenprogramm trotz der Kritik der USA, Japans, Südkoreas und anderer regionaler Verbündeter und Partner fortgesetzt.
Die Vereinigten Staaten haben Nordkoreas Starts am 27. und 29. Mai mit ballistischer Raketentechnologie verurteilt, da sie „einen direkten Verstoß gegen mehrere Resolutionen des UN-Sicherheitsrats“ darstellten.
Mit diesen Starts setze Nordkorea sein „rücksichtsloses Verhalten“ fort, „das eine ernste Bedrohung für die koreanische Halbinsel, die Region und den internationalen Frieden und die Sicherheit darstellt und das globale Nichtverbreitungsregime untergräbt“, so das US-Außenministerium.
In der Zwischenzeit haben die USA und Japan die Bedeutung der „neuen Ära der strategischen globalen Zusammenarbeit“ zwischen Washington und Tokio hervorgehoben, so der Sprecher des Außenministeriums Matthew Miller in einer Erklärung
Campbell traf sich am Freitag auch mit dem japanischen Vize-Außenminister Okano Masataka und der stellvertretenden USAID-Administratorin Isobel Coleman in Washington, DC zum ersten amerikanisch-japanischen Dialog über strategische Diplomatie und Entwicklung.
US-Präsident Joe Biden und Premierminister Kishida hatten den Dialog während des Besuchs von Kishida in Washington DC am 10. April angekündigt.
Die beiden Länder bekräftigten die Zusage der USA und Japans, mit Entwicklungspartnern zusammenzuarbeiten, um gemeinsame Herausforderungen anzugehen. Sie betonten auch die Bedeutung einer qualitativ hochwertigen Infrastruktur und der Nachhaltigkeit für die Förderung des wirtschaftlichen Wohlstands für alle.

https://timesofindia.indiatimes.com/world/us/us-japan-south-korea-hold-talks-strongly-condemn-north-korea-missile-launch/articleshow/110609669.cms?rand=351

lies auch:  IAEO-Chef Grossi: Iran schaltet Atomanlagen angesichts der Gefahr eines israelischen Angriffs ab

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen indischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“