Perspektiven Global

Nachrichten aus aller Welt

Folha de São Paulo - Brasilien

Ich weiß nicht, warum Brasilien auf der Seite Russlands steht, sagt Zelenski – 30/05/2024 – Welt

Der Präsident von Ukraine, Wolodimir Zelenskisagte am Donnerstag (30) in Kiewwährend eines Interviews mit einer Gruppe von Journalisten aus Lateinamerika davon Blatt gehörte, die die Haltung der brasilianischen Regierung zum Konflikt mit den Russland.

„Ich verstehe nicht, ich verstehe nicht“, sagte er. „Sagen Sie mir: Präsident Lula, wollen Sie dieses Bündnis nicht haben? Ist Brasilien mehr mit Russland verbündet als mit der Ukraine? Russland hat uns angegriffen. Brasilien muss auf unserer Seite stehen und dem Aggressor im Namen des Rests der Welt ein Ultimatum stellen. Eine Freundschaft mit jemandem, der eine faschistische Ideologie und Vision hat, kann keine Vorteile bringen.“

In einem militärgrünen T-Shirt und einer Hose – ein Kostüm, das er seit der Invasion seines Territoriums durch die Russen im Februar 2022 zur Uniform gemacht hat – empfing Zelenski die Journalisten im Haus der Chimären, einem historischen Gebäude in Kiew gegenüber dem Präsidialamt. Meerjungfrauen, Nashörner und verdrehte Betonkrokodile schmücken die Fassade des Jugendstilgebäudes, das seinem Architekten Władisław Horodecki den Spitznamen des polnischen Gaudí einbrachte.

Das Treffen mit den Pressevertretern fand am Vorabend eines von der polnischen Regierung organisierten Friedensgipfels statt. Schweiz zu der 160 Länder eingeladen wurden. Laut Zelenski gehören zu den rund 80 Staats- und Regierungschefs, die ihre Teilnahme an der Veranstaltung, die am 15. und 16. Januar in Luzern stattfinden wird, bereits zugesagt haben, auch die argentinischen Präsidenten, Javier Mileiund Chilenisch, Gabriel Boric.

Wie Bloomberg berichtet, beabsichtigt Brasilien nicht, hochrangige Vertreter zu der Veranstaltung zu entsenden. Letzte Woche hatte Lulas Sonderberater für Außenpolitik.., Celso Amorimund der chinesische Außenminister Wang Yi gaben eine Erklärung ab, in der sie die Notwendigkeit der Präsenz Moskaus betonten bei allen Verhandlungen über den Konflikt.

„Warum, wenn wir es sind, die angegriffen werden?“, fragte Zelenski und fügte hinzu: „Warum denken Brasilien und China zuerst an die Russen und dann an uns? Wie können sie Ländern, die andere angreifen, einen Vorteil verschaffen und diese Allianz mit dem wahren Aggressor bevorzugen?“

Der Ukrainer sagte, er wisse, dass die Nationen ihre eigenen Visionen haben, und er sei bereit, sie anzuhören. Aber, fügte er hinzu, der Friedensgipfel hat genau dieses Ziel. „Zunächst müssen wir die Ansichten aller Teilnehmer miteinander in Einklang bringen. Aber nicht mit Russland.“

Im Gegensatz zu dem überschwänglichen Ton gegenüber Brasilien, kommentierte Zelenski seine Beziehungen zu Argentinien und mit Chiledessen Staatsoberhäupter ihn öffentlich unterstützt haben, und sagte, das Wichtigste sei nicht, dass seine Verbündeten mit der Ukraine materiell zusammenarbeiten, sondern mit „ihrer Solidarität“.

Dann, auf die Frage eines Reporters von El Salvador auf die Frage, welches Interesse er an einem Bündnis mit einem kleinen Land haben könnte, antwortete er, dass „diejenigen, die es können, mit Waffen unterstützen, und diejenigen, die es nicht können, mit ihren Stimmen“. „Ihre Stimmen sind ihre Waffen. Wir brauchen sie, um den Krieg zu beenden.“

Als Teil der Bemühungen, Brasilia von der Teilnahme an der Veranstaltung zu überzeugen, hat die Schweiz argumentiert dass das Treffen zwar auf Wunsch Kiews einberufen wurde, die Arbeit der Verhandlungsführung aber vom Gastgeberland übernommen wird.

Die Schweizer erklärten auch, dass der ukrainische Friedensplan, der von den Russen verlangt, alle besetzten Gebiete ihres Territoriums zu verlassen – einschließlich derjenigen, die seit 2014 unter Moskaus Kontrolle stehen, was der Fall ist von Krim– nicht im Mittelpunkt der Verhandlungen stehen würde.

lies auch:  Xi fordert von Scholz 'Aufmerksamkeit' gegen wachsenden Protektionismus' - 16/04/2024 - Markt

Und sie sagten, sie seien überzeugt, dass der Kreml einbezogen werden sollte. Nach Angaben der Schweiz wurden die Russen nur deshalb nicht zum Gipfel eingeladen, weil sie bei mehreren Gelegenheiten ihr Desinteresse an einer Teilnahme bekundet hatten.

Mitglieder der brasilianischen Regierung glauben jedoch, dass jeder Verhandlungsvorschlag, der auf Zelenskis Plan basiert, keine Zukunft hat, da er Forderungen beinhaltet, die für Putin inakzeptabel sind, wie der Rückzug von der Krim und die Einrichtung eines Tribunals, das über angebliche Kriegsverbrechen der russischen Armee urteilen soll.

Sie befürchten auch, dass der Prozess eine Wiederholung anderer Verhandlungsbemühungen sein wird, die sich als unproduktiv erwiesen haben. Ein Treffen zu diesem Thema bei Dänemark wurde beispielsweise im letzten Jahr als Fehlschlag bezeichnet, weil es die Positionen von Nationen mit anderen Meinungen, wie z.B. Brasilien, missachtete.

Die Unterschiede zwischen Lulas und Zelenskis Visionen der Ukrainischen Krieg sorgte für Spannungen zwischen den beiden Führern, noch bevor der PT-Führer seine dritte Amtszeit antrat. Aber die Situation hatte sich kürzlich abgekühlt – im April sagte der Ukrainer dem Folha dass etwas tin der „Sackgasse“ verändert hatte die ihre Beziehung war, nachdem die beiden im September in New York endlich ein bilaterales Treffen hatten.

Das Unbehagen der Ukrainer gegenüber der brasilianischen Regierung scheint jedoch mit dem Näherrücken des Gipfels in der Schweiz wieder aufzuflammen. Es ist klar, dass die mögliche Abwesenheit Lulas bei der Veranstaltung bei den Kiewer Behörden Frustration hervorruft. Bei Treffen mit lateinamerikanischen Journalisten in dieser Woche wurde die Forderung nach einer nachdrücklicheren Position Brasiliens zugunsten Kiews von mehreren Stimmen wiederholt, auch von der ukrainischen Regierung. Außenminister Dmitro Kulebaund Premierminister Denis Chmigal.

„Alle Lösungen liegen in den Händen von Präsident Lula. Welche Rolle wird er als internationaler politischer Akteur übernehmen?“, sagte der Premierminister am Montag (27) und fügte hinzu, dass sein Land auf eine Einladung zum G20-Gipfel in Rio de Janeiro im November hofft.

Bei den Veranstaltungen, an denen wir teilgenommen haben, hatte man den Eindruck, dass Brasilien der Augapfel der Ukrainer ist – bei den Pressekonferenzen waren die Antworten der Behörden auf die Fragen der brasilianischen Medien deutlich länger als die der anderen Fachleute in der Gruppe, aus Argentinien, Chile, Kolumbien, El Salvador und Peru.

Für Zelenski kommt die Haltung der Brasilianer, dass Verhandlungen ohne die Anwesenheit der beiden am Konflikt beteiligten Seiten fruchtlos sind, letztlich einer Billigung der Invasion des einen Staates durch den anderen gleich.

Auf die Frage, was seiner Meinung nach notwendig wäre, damit Brasilia sich mit Kiew verbündet, antwortet er, dass das südamerikanische Land „die Konsequenzen einer ukrainischen Niederlage verstehen“ müsse.

„Das würde bedeuten, dass jedes Land, egal auf welchem Kontinent, das ein bestimmtes Territorium hält, eine hohe Wahrscheinlichkeit hat, von einem großen Land unterdrückt zu werden“, sagte er. „Der Welt kann geholfen werden, wenn man das tut, anstatt das diplomatische Spiel zu spielen und Erklärungen abzugeben. Wirklich helfen heißt, einen Aggressor zu stoppen und ihm zu zeigen, dass er von den anderen isoliert ist.“

https://redir.folha.com.br/redir/online/mundo/rss091/*https://www1.folha.uol.com.br/mundo/2024/05/nao-entendo-por-que-brasil-esta-do-lado-do-agressor-diz-zelenski.shtml?rand=364

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen brasilianischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“