Nachrichten aus aller Welt

The Tehran Times - Iran

Weltweite Proteste verurteilen israelisches Gemetzel in Rafah

TEHRAN- Israels brutaler Angriff vom Wochenende auf ein Zeltlager in der südlichsten Stadt des Gazastreifens, Rafah, hat weltweit Empörung und Antikriegsproteste ausgelöst.

Dutzende von Zivilisten, die meisten von ihnen Frauen und Kinder, verloren ihr Leben, nachdem ein israelischer Luftangriff das Lager am Sonntag getroffen hatte. Der Angriff löste Brände aus, die sich schnell auf die Zelte und Behelfsunterkünfte ausbreiteten.

Das grausame Bild der verbrannten Zelte, brennenden Leichen und zerstückelten Kinder hat die internationale Gemeinschaft schockiert und entsetzt zurückgelassen.

Die Rufe werden immer lauter, das israelische Regime für den abscheulichen Angriff zur Verantwortung zu ziehen.

Am Montag zogen Anti-Kriegs-Demonstranten durch die Städte auf der ganzen Welt, um ihrer Wut über die grausamen Verbrechen Israels Luft zu machen.

Anti-Kriegs-Kundgebungen in den USA

In den Vereinigten Staaten haben Menschen in verschiedenen Städten, darunter Washington DC und New York, Kundgebungen abgehalten, um den tödlichen israelischen Angriff auf Rafah zu verurteilen.

Die Organisatoren der Proteste und die Demonstranten in der amerikanischen Hauptstadt warfen dem Weißen Haus vor, die Kriegsmaschinerie Israels mit dem Geld der amerikanischen Steuerzahler zu füttern.

In New York skandierten die Demonstranten Slogans wie „Widerstand ist gerechtfertigt, wenn Menschen besetzt sind.“

Die Vereinigten Staaten werden beschuldigt, sich an Israels völkermörderischem Krieg gegen den Gazastreifen zu beteiligen, der seit dem 7. Oktober mehr als 36.000 Palästinenser das Leben gekostet hat.

Washington hat die zunehmenden Forderungen zurückgewiesen, seinen mächtigen Einfluss im UN-Sicherheitsrat zu nutzen, um Israel zur Beendigung des Angriffs auf Gaza zu drängen. Es hat auch Forderungen zurückgewiesen, umfangreiche Militärlieferungen an das Regime an Bedingungen zu knüpfen.

Pariser Protest

In der französischen Hauptstadt versammelten sich Demonstranten in der Nähe der israelischen Botschaft.

„Das ist ein Massaker zu viel“, sagte François Rippe von der Gruppe Association France-Palestine Solidarity, die den Protest organisiert hatte.

Er kritisierte die französische Regierung für ihre Untätigkeit gegenüber Israels brutalem Angriff auf das Zeltlager in Rafah.

„Sie legen Feuer in einem Vertriebenenlager, sie verbrennen Menschen und wir (Frankreich) rufen nicht einmal den israelischen Botschafter vor, um ihn um Rechenschaft zu bitten. Das ist einfach nicht akzeptabel“, sagte Rippe.

Die Demonstranten skandierten auch Slogans wie „Wir sind alle Kinder des Gazastreifens“ und „Free Gaza“.

Andere hielten ein Transparent, auf dem der französische Präsident Emmanuel Macron, US-Präsident Joe Biden und der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu zu sehen waren, mit dem Slogan „Es ist die Menschheit, die sie ermorden“.

lies auch:  Israel entlässt Major und Oberst nach Angriff auf WCK-Konvoi - 05/04/2024 - Welt

Britische Polizei schlägt Demonstranten

In Großbritannien gab es ähnliche Proteste. In Manchester griff die Polizei Demonstranten gewaltsam an, um sie zu vertreiben.

Nach Angaben einer Koalition von Studentenaktivisten wurden die Demonstranten mit Schlagstöcken geschlagen.

„Wir verurteilen diese ungerechtfertigte Eskalation durch GMP auf das Schärfste. Die Polizei hat wieder einmal bewiesen, dass sie eine unterdrückerische und gewalttätige Kraft ist, die uns zum Schweigen bringen will, während sie das Recht eines Staates verteidigt, Völkermord zu begehen“, schrieb Manchester Leftist Action auf X.

Großbritannien hat, wie die Vereinigten Staaten, die Augen vor den Forderungen verschlossen, die Bewaffnung Israels einzustellen.

Außenminister David Cameron sagte im April, dass die Waffenverkäufe an Israel durch britische Unternehmen nicht eingestellt werden.

Vor seinen Äußerungen schlossen sich drei ehemalige hochrangige britische Richter mehr als 600 Mitgliedern der britischen Anwaltschaft an, die die Regierung aufforderten, die Waffenverkäufe an Israel zu stoppen.

London könnte sich damit zum Komplizen des Völkermordes des Regimes in Gaza machen.

Madrid marschiert

In der spanischen Hauptstadt forderten die Demonstranten vor dem Außenministerium die Verhängung von Sanktionen gegen Israel. In Barcelona versammelten sich ebenfalls Menschen vor dem Hauptsitz der Europäischen Kommission, um denselben Aufruf zu verkünden.

Auch in anderen Ländern wie den Niederlanden, Australien, der Türkei, Marokko und Tunesien kam es zu Anti-Kriegs-Protesten.

Neben den weltweiten Protesten wird auch der schreckliche Angriff Israels in Rafah immer wieder verurteilt.

OIC verurteilt „abscheuliches Massaker“

Die Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) hat den israelischen Angriff als „abscheuliches Massaker“ verurteilt.

„Der Generalsekretär machte die israelische Besatzung für die Folgen ihrer Verbrechen, terroristischen Praktiken und brutalen Angriffe gegen das palästinensische Volk verantwortlich, die mit allen menschlichen Werten unvereinbar sind“, erklärte die OIC, die 57 Mitgliedsstaaten vertritt, laut Al Jazeera in einer Erklärung.

„Der OIC erneuerte seinen Aufruf an die internationale Gemeinschaft, insbesondere an den UN-Sicherheitsrat, seine Verantwortung wahrzunehmen und Israel zu zwingen, die Anordnungen des Internationalen Gerichtshofs umzusetzen, um diese israelische Aggression sofort zu beenden“, heißt es in der Erklärung weiter.

Am Freitag erließ der Internationale Gerichtshof (IGH) ein dramatisches Urteil, in dem er Israel anordnete, „seine Militäroffensive in Rafah sofort einzustellen“. Israel hat die Anordnung jedoch ignoriert und seine tödlichen Angriffe fortgesetzt.

https://www.tehrantimes.com/news/499192/Global-protests-condemn-Israeli-carnage-in-Rafah?rand=19

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen iranischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“