Perspektiven Global

Nachrichten aus aller Welt

Do Rzeczy - Polen

Kein Grund, den Konflikt in der Ukraine voranzutreiben


Damian Cygan: Im Rahmen des Programms ‚Shield East‘ verspricht die Regierung die Verstärkung der Grenze zu Weißrussland und Russland. Wie beurteilen Sie diese Pläne?


Romuald Szeremietiew: Es scheint, dass Abgeordnete von Recht und Gerechtigkeit das Verteidigungsministerium besucht haben und sehen wollten, wie diese Absichten zur Befestigung der Ostgrenze aussehen, aber da ist nichts. Wir haben es also mit Erzählungen von Politikern zu tun, von denen nicht klar ist, ob und wie sie zustande kommen werden. Erstens sollte die operative Vorbereitung des nationalen Territoriums für die Verteidigung von Leuten durchgeführt werden, die wissen, wie man es macht. Zweitens stellt sich die Frage, wie wir das grundsätzliche Problem lösen wollen, das wir im Moment haben, wenn es um den Einsatz der polnischen Armee geht.


Was schwebt Ihnen vor?


Seit einiger Zeit gibt es etwas, das man die Ostflanke der NATO nennt. Bei mehreren Gelegenheiten haben wir schon solche Vorschläge gehört, dass Polen im Falle einer Bedrohung der Sicherheit der baltischen Staaten eine sehr wichtige Rolle als unterstützendes Element für diese Staaten spielen soll. Hinzu kommt die Frage der berühmten Landenge von Suwałki. Es stellt sich also die Frage, ob Litauen, Lettland und Estland mit Hilfe von Feuchtgebieten und Festungsanlagen unterstützt werden können? Denn nach den Worten des Ministerpräsidenten und des Verteidigungsministers sieht es so aus, als ob der ‚Schutzschild Ost‘ das Hauptelement der polnischen Verteidigung sein soll. Das heißt, wir verteidigen unsere eigenen Grenzen, ohne davon auszugehen, dass wir zufällig noch etwas anderes verteidigen müssen.


Nach meinem Verständnis sollte der „Schild Ost“ mit dem „Baltischen Verteidigungslinie“die von Litauen, Lettland und Estland gebildet wird?


Die Regierung von Donald Tusk sollte zuallererst die von der Regierung der Vereinigten Rechten erteilten Waffenaufträge erfüllen. Ich weiß, dass die derzeitige Regierung ihre Vorgänger sehr verabscheut, aber das Interesse an der Verteidigung des Landes erfordert, dass Polen zusätzlich zu diesen nicht ganz sinnlosen Befestigungen über ein Militär verfügt, das in der Lage ist, Aktionen im Vorfeld unserer Grenzen durchzuführen. Denn es wäre falsch, wenn die polnischen Grenzen nur auf unserem Territorium verteidigt werden müssten.


Heute steht die Ukraine im Vordergrund.


Der Vorteil des Krieges in der Ukraine besteht darin, dass dort der Widerstand gegen die russische Invasion im Vordergrund steht. Und es wäre gut, einen solchen Vordergrund auch an anderen Abschnitten unserer Ostgrenze zu haben, also die Möglichkeit, in Weißrussland und den baltischen Staaten zu manövrieren. Darüber hinaus hat Polen Langstreckenraketenwerfer, Panzer, F-35 und FA-50 Flugzeuge bestellt – all dies zusammen kann unter den Bedingungen eines Krieges, wie er derzeit in der Ukraine stattfindet, eine sehr wichtige und sogar siegreiche Rolle spielen.

lies auch:  Chinesisches Bahnunternehmen CRRC zieht Angebot für bulgarische Ausschreibung nach EU-Untersuchung zurück


Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenski schlug vor, dass die Polnische Kampfjets sollten russische Raketen abschießen. Was halten Sie davon?


Dies ist offensichtlich ein Versuch, Polen in den Krieg hineinzuziehen. Das ist das Interesse der Ukraine, dass jemand anderes militärisch in Erscheinung tritt, wenn es um ihre Verteidigung geht, und ich verstehe das. Aber aus der Sicht unserer Interessen ist das nicht das Klügste, was wir tun können. Verwechseln Sie nicht operative Fähigkeiten mit operativen Aktivitäten. Denn Fähigkeiten müssen eingesetzt werden, wenn es eine reale Bedrohung für unsere Sicherheit durch Russland gibt. Solange es keine solche unmittelbare Bedrohung gibt, gibt es keinen Grund, auf einen Konflikt zu drängen.


Wenn Polen der Bitte von Präsident Zelensky nachgekommen wäre, hätte Moskau dann vielleicht die Ansicht vertreten, die NATO sei in den Krieg eingetreten?


Ich weiß es nicht. Wenn Gewalt, d.h. das Militär, in den internationalen Beziehungen zum Einsatz kommt, treffen sehr unterschiedliche Elemente einige Entscheidungen oder auch nicht. Meiner Meinung nach stimmt die Meinung, dass Putin den Angriff auf die Ukraine im Februar 2022 wagte, weil er zu dem Schluss kam, dass der Westen schwach ist. Und er kam zu diesem Schluss, nachdem er gesehen hatte, wie sich die USA aus Afghanistan zurückzogen. Im Moment ist es so, dass die Amerikaner an der Ostflanke der NATO stehen. Aber stellen wir uns vor, dass Deutschland tatsächlich die Verantwortung für die Ostflanke übernimmt und die USA dann beschließen, dass sie hier nicht mehr gebraucht werden und sich zurückziehen. Und Deutschland verfügt schließlich nicht über die Kräfte, um die der USA zu ersetzen. Die Frage ist, ob Putin es dann nicht wagen wird, zuzuschlagen.


Lesen Sie auch:
Gen. Polko: Es ist gut, dass Zelenski über die Zerstörung von Raketen durch unsere Kämpfer spricht

https://dorzeczy.pl/opinie/591624/szeremietiew-nie-ma-potrzeby-pchac-sie-w-konflikt-na-ukrainie.html?utm_source=dorzeczy.pl&utm_medium=feed&utm_campaign=rss_feed&rand=392

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen der Online-Zeitung Do Rzeczy. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“