Perspektiven Global

Nachrichten aus aller Welt

UN

Hoher UN-Beamter: Russischer Angriff auf Einkaufszentrum in Charkiw „völlig inakzeptabel

„Ich bin entsetzt und schockiert über die schrecklichen Nachrichten aus Charkiw“, sagte Frau Brown in einer Erklärung. „Heute Nachmittag, am helllichten Tag, als die Menschen – trotz all der Schrecken, die sie jeden Tag in dieser Stadt ertragen müssen – versuchten, ihrem Leben nachzugehen, wurde ihr Leben durch einen weiteren Angriff der russischen Streitkräfte erschüttert. Der Angriff traf ein belebtes Einkaufszentrum mit zahlreichen zivilen Opfern und massiven Schäden an zivilen Einrichtungen“.

Der hochrangige UN-Beamte fügte hinzu, dass die Angriffe der russischen Streitkräfte auf Zivilisten und zivile Infrastrukturen aufhören müssen, und wies darauf hin, dass ein absichtlicher Angriff auf zivile Infrastrukturen nach dem humanitären Völkerrecht streng verboten ist.

Humanitäre Mission Proliska

Angriff auf ein Wohngebiet in Charkiw am Samstag, den 25. Mai

Der Anschlag soll den Baumarkt Epicentr K im Norden der Stadt getroffen haben. In einem Beitrag in den sozialen Medien bezeichnete der Bürgermeister von Charkiw, Ihor Terekhov, den Anschlag als „reinen Terrorismus“. Nach UN-Angaben soll ein zweiter Anschlag am Samstag etwa 12 Opfer gefordert haben.

Nach dem russischen Vormarsch befindet sich die nordöstliche Region Charkiw nun an der Frontlinie des Krieges in der Ukraine. Nach Angaben eines Sprechers des UN-Menschenrechtsbüros wurden seit den grenzüberschreitenden Angriffen der russischen Streitkräfte am 10. Mai etwa 35 Zivilisten in der Region getötet und 137 verletzt; mehr als die Hälfte der Getöteten und Verletzten waren über 60 Jahre alt und konnten oder wollten ihre Häuser nicht verlassen.

https://news.un.org/feed/view/en/story/2024/05/1150241?rand=396

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen der UN. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“

lies auch:  Israel zur Israel/Gaza-Krise - Mediengespräch im Sicherheitsrat | Vereinte Nationen