Perspektiven Global

Nachrichten aus aller Welt

The Jerusalem Post - Israel

Gaza-Geisel von IDF zurückgebracht und tot aufgefunden

Die Leiche des 59-jährigen Michel Nisenbaum aus Sderot wurde im Gazastreifen gefunden und zusammen mit zwei weiteren Geiseln am Mittwochmorgen nach Israel zurückgebracht.

Nisenbaum hatte die brasilianische Staatsbürgerschaft und wurde zunächst als vermisst gemeldet. Er hatte sein Haus in Sderot verlassen, um seine 4-jährige Enkelin von ihrem Vater, einem Offizier der Gaza Division, abzuholen.

Nisenbaum konnte sich nicht mit ihnen treffen, denn zehn Minuten später wurden sein Schwiegersohn und seine Enkelin auf dem IDF-Stützpunkt Re’im angegriffen. Der Vater schützte seine Tochter unter seinem Schreibtisch, indem er sie mit einer kugelsicheren Weste bedeckte und durch das Bürofenster auf die Terroristen schoss. Beide überlebten.

Nisenbaum selbst wurde von Terroristen erschossen, als er auf der Route 232 fuhr. Eine seiner Töchter versuchte, ihn anzurufen, aber das Telefon wurde von einem Hamas-Terroristen abgenommen, der den Namen der Terrororganisation in das Telefon schrie.

Michel Nisenbaum, 59, aus Sderot, aufgenommen an der Straße nach Re’im (credit: COURTESY THE FAMILY)

Nisenbaums verbranntes Auto wurde später mitten auf der Straße entdeckt, obwohl die Polizei bestätigte, dass er sich nicht darin befand, als es in Brand gesetzt wurde.

Herzliches Beileid

Nisenbaum hinterlässt zwei Töchter, Chen und Michal. Chen hat drei kleine Kinder, von denen das älteste sieben Jahre alt ist. Nisenbaums Tochter Michal brachte Anfang dieses Jahres ihr drittes Kind, einen Jungen, zur Welt.

Der Bürgermeister von Ashkelon, Tomer Glam, drückte seine Trauer über die Entdeckung der Leichen der drei Geiseln, darunter Michel Nisenbaum, aus und sagte: „Nisenbaum war ein treuer Familienvater, ein geliebter Freund und ein echter Zionist. Er wurde entführt, als er am 7. Oktober unterwegs war, um seine Enkelin zu retten.“

lies auch:  COGAT: Israel kann Hunderte von Hilfslieferwagen nach Gaza schicken, aber die Agenturen stecken fest

Der Bürgermeister von Sderot, Alon Davidi, sagte: „Wir haben die ganze Zeit gebetet und gehofft, dass Michels Ende anders sein würde und er zu seiner geliebten Familie, seinen Töchtern Chen und Michal, seinen Enkelkindern und zu uns nach Sderot zurückkehren würde



https://www.jpost.com/israel-hamas-war/article-802534?rand=732

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung The Jerusalem Post aus Israel. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“