Nachrichten aus aller Welt

UN

Gaza: WHO-Chef fordert ein Ende der jüngsten Krankenhausbelagerung

„Das medizinische Personal des Krankenhauses berichtete von einem Angriff am 20. Mai, bei dem Scharfschützen auf das Gebäude zielten und eine Artillerierakete in der fünften Etage einschlug„, sagte Tedros Adhanom Ghebreyesus auf X.

Etwa 148 Mitarbeiter und 22 Patienten und ihre Begleiter sind seit Sonntag in dem Krankenhaus „eingeschlossen“, fügte die Generaldirektorin der WHO hinzu, bevor sie einen Appell zu ihrem Schutz aussprach.

Auswirkungen der Evakuierungsanordnung

Nach Angaben der WHO ist nur noch etwa ein Drittel der 36 Krankenhäuser im Gazastreifen in Betrieb. Damit sind wichtige Gesundheitseinrichtungen für Patienten und medizinisches Personal, die von der Gewalt oder den Evakuierungsbefehlen betroffen sind, „unzugänglich“.

In der südlichen Stadt Rafah hat das israelische Militär mehr als 20 medizinische Einrichtungen, vier Krankenhäuser und vier Zentren für die medizinische Grundversorgung in Mitleidenschaft gezogen, so die UN-Gesundheitsorganisation.

Im Norden des Gazastreifens sind 16 medizinische Einrichtungen betroffen sowie fünf Zentren der medizinischen Grundversorgung und das Kamal Adwan Krankenhaus, zusätzlich zum Al-Awda Krankenhaus.

In einem Beitrag in den sozialen Medien auf X am Sonntag hat der WHO-Mitarbeiter Tedros Alarm geschlagen wegen Berichten über heftige Feindseligkeiten in der Nähe des Kamal Adwan Krankenhauses, verbunden mit einem Zustrom von Verletzten, obwohl die Einrichtung nur begrenzt in der Lage ist, sie zu behandeln.

Mindestens 900.000 Gazaner entwurzelt

In diesem Zusammenhang hat das UN-Büro für die Koordinierung der Hilfe (OCHA) berichtet, dass die laufende israelische Militäroperation und die Evakuierungsbefehle die Bevölkerung entwurzelt haben. In den letzten zwei Wochen sind weit über 900.000 Menschen aus dem Gazastreifen vertrieben worden – etwa vier von 10 Einwohnern.

Dazu gehören 812.000 Menschen aus Rafah und mehr als 100.000 weitere im nördlichen Gazastreifen, wobei Hunderttausende unter schrecklichen Lebensbedingungen leiden.

„Humanitäre Partner, die sich für die Unterbringung der Menschen in Gaza einsetzen, berichten, dass es keine Zelte und nur sehr wenige Unterkunftsartikel zur Verteilung übrig sind“, sagte OCHA.

lies auch:  Gaza: "Die Kinder sterben langsam vor den Augen der Welt". - warnt UNICEF
Camping auf Straßen

„Die Menschen, die aus Rafah vertrieben wurden, suchen derzeit Schutz in Khan Younis und Deir Al-Balah und auf jedem verfügbaren freien Land, einschließlich Zufahrtsstraßen und landwirtschaftlichen Flächen sowie in beschädigten Gebäuden, die nicht strukturell bewertet wurden.“

Bis heute wurden mehr als 75 Prozent des Gazastreifens – etwa 285 Quadratkilometer – inmitten der eskalierenden Feindseligkeiten evakuiert, so die UN-Agentur. „Nach dem humanitären Völkerrecht müssen Zivilisten – ob sie sich bewegen oder bleiben – geschützt werden. Wo immer sie sich im Gazastreifen aufhalten, müssen ihre Grundbedürfnisse, einschließlich Nahrung, Unterkunft, Wasser und Gesundheit, erfüllt werden.“

Die Gewalt lässt nicht nach

Die eskalierenden Kämpfe haben die Versorgung mit Nahrungsmitteln im Norden und Süden stark beeinträchtigt, heißt es in dem OCHA-Update weiter. Allein in Rafah seien mehr als 100 Verteilstellen für Nahrungsmittel nicht mehr zugänglich.

In der Zwischenzeit arbeiten die humanitären Partner in Gaza an der Bereitstellung von Wasser, sanitären Einrichtungen und Hygiene. Sie sagten, dass es an Hygienesets und Wasserbehältern für Haushalte zum Sammeln und Lagern von Wasser mangelt, was für die Vertriebenen von entscheidender Bedeutung ist.

Ganz allgemein hat der verzweifelte Mangel an grundlegenden Dienstleistungen nach mehr als sieben Monaten Krieg zu einer schweren akuten Unterernährung der Menschen im Gazastreifen geführt, was die ohnehin schon ernsten Bedenken über einen „weiteren Anstieg“ übertragbarer Krankheiten und gefährliche Hungersnöte noch verschärft, warnte OCHA.

https://news.un.org/feed/view/en/story/2024/05/1150016?rand=396

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen der UN. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“