Perspektiven Global

Nachrichten aus aller Welt

UN

Iran, Palästina, Ukraine & andere Themen – Tägliches Pressebriefing (20 Mai 2024)



Mittagsbriefing von Stéphane Dujarric, Sprecher des Generalsekretärs.

Höhepunkte:
-Iran
-besetzte palästinensische Gebiete
-Ernennung von hochrangigem Personal
-Reiseankündigung
-USG/Qatar
-Ukraine
-Sicherheitsrat
-Myanmar
-Abyei
-Neuer Residenter Koordinator
-Weltbienentag
-Gast – Morgen

IRAN
Der Generalsekretär ist traurig über den Tod von S.E. Herrn Sayyed Ebrahim Raisi, Präsident der Islamischen Republik Iran, S.E. Herrn Hossein Amir-Abdollahian, Minister für Auswärtige Angelegenheiten, und ihrer Kollegen bei einem Hubschrauberunfall am 19. Mai.
Der Generalsekretär spricht den Familien der Verstorbenen sowie der Regierung und dem Volk der Islamischen Republik Iran sein aufrichtiges Beileid aus.

BESETZTE PALÄSTINENSISCHE GEBIETE
Zur Lage im Gazastreifen teilt das UN-Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten mit, dass die israelischen Bombardierungen in weiten Teilen des Gazastreifens fortgesetzt werden, ebenso wie Bodenangriffe und schwere Kämpfe, insbesondere im Osten Rafahs im Süden und in Jabaliya im Norden.
Mehr als 900.000 Menschen – etwa 40 Prozent der Bevölkerung des Gazastreifens – wurden in den letzten zwei Wochen vertrieben, darunter etwa 812.000 Menschen aus Rafah und mehr als 100.000 weitere im nördlichen Gazastreifen.
Bis heute wurden mehr als 75 Prozent des Gazastreifens – etwa 285 Quadratkilometer – inmitten der eskalierenden Feindseligkeiten evakuiert. Nach dem humanitären Völkerrecht müssen Zivilisten – ob sie sich nun bewegen oder bleiben – geschützt werden. Wo immer sie sich im Gazastreifen aufhalten, müssen ihre Grundbedürfnisse, einschließlich Nahrung, Unterkunft, Wasser und Gesundheit, befriedigt werden.
Da die groß angelegte Vertreibung der Zivilbevölkerung im Gazastreifen anhält, sind Hunderttausende von Menschen mit extrem schlechten Lebensbedingungen konfrontiert.
Die humanitären Partner der Vereinten Nationen, die sich um die Unterbringung der Menschen im Gazastreifen bemühen, berichten, dass es keine Zelte und nur sehr wenige Hilfsgüter gibt, die verteilt werden können.
Laut OCHA suchen die Menschen, die aus Rafah vertrieben wurden, in Khan Younis und Deir al Balah Schutz auf allen verfügbaren freien Flächen, einschließlich Zufahrtsstraßen und landwirtschaftlichen Flächen, sowie auf beschädigten Gebäuden, die strukturell noch nicht bewertet wurden.
In der Zwischenzeit haben die Vereinten Nationen im Gazastreifen Unterstützung in den Bereichen Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene geleistet und berichten, dass es an Hygienesets und Wasserbehältern für die Haushalte zum Sammeln und Speichern von Wasser mangelt. Dies ist angesichts der anhaltenden Vertreibung besonders kritisch.
Da immer mehr Menschen in Gebiete ziehen, in denen es an grundlegenden Dingen wie Wasser und Nahrungsmitteln fehlt, müssen sich die UN-Partner, die versuchen, die Gesundheitsversorgung in Gaza aufrechtzuerhalten, auf einen weiteren Anstieg von übertragbaren Krankheiten und Unterernährung einstellen.
Die eskalierenden Kämpfe in Rafah und im Norden des Gazastreifens haben nach Angaben der UN-Teams, die für diesen Teil der Hilfe zuständig sind, die Versorgung mit Nahrungsmitteln stark beeinträchtigt.
In Rafah haben die Partner des Welternährungsprogramms den Zugang zu mehr als 100 Ausgabestellen für Maßnahmen zur Bekämpfung von Unterernährung verloren.

lies auch:  Palästinensisches Gebiet, einschließlich Ost-Jerusalem, & Israel: Pressekonferenz | Vereinte Nationen

Vollständige Highlights:

source