Nachrichten aus aller Welt

Le Mond - Frankreich

Belarussische Opposition im Exil hält Online-Wahlen für ihren Koordinationsrat ab

Fast vier Jahre nach ihrer erfolglosen Protestbewegung suchen belarussische Dissidenten im Exil nach einem Neuanfang. Vom 25. bis 27. Mai finden zum ersten Mal Wahlen für die Positionen im Koordinationsrat statt, einer alternativen Versammlung zum belarussischen Parlament, das dem Diktator Alexander Lukaschenko untergeordnet ist. Die Kandidaten haben am Sonntag, den 19. Mai, in Warschau, Polen, Wahlkampf gemacht.

Der Termin für die Wahl, die online abgehalten wird, um der gesamten Diaspora die Teilnahme zu ermöglichen, ist nicht zufällig gewählt: Er liegt drei Monate nach den jüngsten Wahlen zum belarussischen Parlament, einer Farce, zu der internationale Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa nicht eingeladen waren. Bei der von der Dissidentengemeinschaft organisierten Abstimmung kann jeder belarussische Bürger ab 18 Jahren, der im Besitz eines Reisepasses ist, über eine sichere Anwendung einen der 12 Kandidaten für den Koordinationsrat wählen.

Dieses Gremium wurde von Sviatlana Tsikhanouskaya nach der gefälschten Präsidentschaftswahl vom August 2020 gegründet, bei der die Oppositionskandidatin anstelle ihres inhaftierten Ehemanns antrat. Ursprünglich sollte sie den Übergang zu einer demokratischen Regierung sicherstellen. Das war, bevor eine Welle der Unterdrückung über die Zehntausenden von Belarussen hereinbrach, die auf die Straße gegangen waren, um die Wahlfarce anzufechten. Seitdem mussten die Demonstranten – wenn sie konnten – zwischen Exil, Gefängnis oder Schweigen wählen.

Mehr lesen Nur für Abonnenten Die Warschauer Karma-Bar, ein Hauptquartier für belarussische Dissidenten im Exil

‚Bedrohung für die Unabhängigkeit des Landes

Der Einmarsch Russlands in die Ukraine, den Lukaschenko unterstützt hat, indem er den russischen Streitkräften belarussisches Territorium zur Verfügung gestellt hat, war ein weiterer Schlag für die belarussischen Demokraten. Eine demokratische Zukunft für Weißrussland, das wirtschaftlich von Russland abhängig ist und von der internationalen Gemeinschaft geächtet wird, stand auch an der ukrainischen Front auf dem Spiel.

lies auch:  Rafah, der strategische Grenzübergang im Herzen des israelisch-palästinensischen Konflikts

„Wir haben es in Weißrussland nicht nur mit einem verhärteten autoritären Regime zu tun, sondern die Verwicklung des Landes in den Krieg in der Ukraine stellt eine echte Bedrohung für seine Unabhängigkeit dar“, sagte Andrei Jahorau, derzeitiger Sprecher des Koordinationsrates und Wahlkandidat seiner eigenen Partei. „Tatsache ist, dass die internationalen Sanktionen, so verständlich sie auch sein mögen, Weißrussland isoliert und das Land noch abhängiger von Russland gemacht haben“, sagte der 40-Jährige.

Die anhaltende Herrschaft Lukaschenkos in Verbindung mit dem Krieg in der Ukraine hat die Dissidentenbewegung veranlasst, sich neu zu organisieren. Seit dem Sommer 2022 steht Tsikhanouskaya, eine Kandidatin für die Präsidentschaftswahlen 2020, die in Vilnius, Litauen, Zuflucht gefunden hat, an der Spitze des Vereinigten Übergangskabinetts. Dieses Gremium ist zu einer Art „Exekutive“ eines freien Belarus geworden und wird von vielen ausländischen Regierungschefs als solche angesehen. Der Koordinationsrat, der 2022 reformiert wurde, ist sein legislatives „Gegenstück“ geworden.

Sie haben noch 53,25% dieses Artikels zu lesen. Der Rest ist nur für Abonnenten.

https://www.lemonde.fr/en/international/article/2024/05/21/belarusian-opposition-in-exile-holds-online-elections-for-its-coordination-council_6672151_4.html?rand=714

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung Le Monde aus Frankreich. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“