Perspektiven Global

Nachrichten aus aller Welt

The Times of India - Indien

Luftangriff tötet 27 Menschen im Zentrum des Gazastreifens und die Kämpfe wüten, während Israels Führung zunehmend gespalten ist

DEIR AL-BALAH: Ein israelischer Luftangriff tötete 27 Menschen im Zentrum des Gazastreifens, vor allem Frauen und Kinder, und die Kämpfe mit der Hamas wüteten am Sonntag im gesamten Norden des Landes, während Israels Führer ihre Uneinigkeit darüber zum Ausdruck brachten, wer den Gazastreifen nach dem Krieg, der sich nun schon im achten Monat befindet, regieren soll.
Premierminister Benjamin Netanjahu sieht sich der Kritik der anderen Mitglieder seines Kriegskabinetts ausgesetzt. Sein wichtigster politischer Rivale Benny Gantz droht damit, die Regierung zu verlassen, wenn nicht bis zum 8. Juni ein Plan erstellt wird, der eine internationale Verwaltung für den Nachkriegs-Gaza beinhaltet.
Der Nationale Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan, traf sich mit Netanjahu, um einen ehrgeizigen US-Plan zu erörtern, der vorsieht, dass Saudi-Arabien Israel anerkennt und die Palästinensische Autonomiebehörde bei der Verwaltung des Gazastreifens im Gegenzug für einen Weg zu einer eventuellen Eigenstaatlichkeit unterstützt. Das Büro von Netanjahu teilte in einer Erklärung mit, dass sich die Gespräche auf die israelische Militäroperation in der südlichen Gaza-Stadt Rafah konzentrierten, humanitäre Hilfe und Geiseln, die in Gaza festgehalten werden.
Netanjahu lehnt eine palästinensische Staatlichkeit ab. Er sagt, Israel werde die Sicherheitskontrolle über den Gazastreifen unbefristet aufrechterhalten und mit lokalen Palästinensern zusammenarbeiten, die weder der Hamas noch der vom Westen unterstützten Palästinensischen Behörde angehören.
Nach Angaben der USA sagte Sullivan, Israel solle „seine militärischen Operationen mit einer politischen Strategie verbinden“ und schlug Maßnahmen vor, um sicherzustellen, dass mehr Hilfsgüter in den Gazastreifen „strömen“.
In den letzten Wochen haben sich militante Hamas-Kämpfer in Teilen des nördlichen Gazastreifens neu formiert, die in den ersten Tagen des Krieges stark bombardiert worden waren.
Bei dem Luftangriff in Nuseirat, einem bebauten palästinensischen Flüchtlingslager im Zentrum des Gazastreifens, das auf den arabisch-israelischen Krieg von 1948 zurückgeht, wurden 27 Menschen getötet, darunter 10 Frauen und sieben Kinder. Dies geht aus den Aufzeichnungen des Al-Aqsa Märtyrer-Krankenhauses im nahe gelegenen Deir al-Balah hervor, das die Leichen aufnahm.
Bei einem weiteren Anschlag in einer Straße in Nuseirat wurden nach Angaben des Palästinensischen Roten Halbmonds fünf Menschen getötet. In Deir al-Balah wurden nach Angaben des Krankenhauses Zahed al-Houli, ein hochrangiger Beamter der von der Hamas geführten Polizei, und ein weiterer Mann bei einem Anschlag getötet.
Die Palästinenser berichteten von weiteren Luftangriffen und schweren Kämpfen im nördlichen Gazastreifen, der seit Monaten von den israelischen Truppen weitgehend isoliert ist und in dem nach Angaben des Welternährungsprogramms eine Hungersnot im Gange ist.
Nach Angaben der Zivilverteidigung wurden bei Angriffen auf mehrere Häuser in der Nähe des Kamal Adwan Krankenhauses in Beit Lahiya mindestens 10 Menschen getötet. Und im nahegelegenen städtischen Flüchtlingslager Jabaliya berichteten die Bewohner von einer schweren Welle von Artillerie- und Luftangriffen.
Abdel-Kareem Radwan, 48, sagte, die gesamte Ostseite sei zu einer Kampfzone geworden, in der die israelischen Kampfjets „alles angreifen, was sich bewegt“.
Mahmoud Bassal, ein Sprecher des Zivilschutzes, sagte, dass Rettungskräfte mindestens 150 Leichen geborgen hätten, mehr als die Hälfte davon Frauen und Kinder, seit Israel letzte Woche mit der Operation in Jabaliya begonnen hat.
Israel startete seine Offensive nach dem Angriff der Hamas am 7. Oktober, bei dem Militante in den Süden Israels stürmten, etwa 1.200 Menschen, überwiegend Zivilisten, töteten und etwa 250 entführten. Trauernde versammelten sich am Sonntag zur Beerdigung einer der vier bei dem Angriff getöteten Geiseln, deren Leichen kürzlich von israelischen Truppen in Gaza gefunden wurden.
Nach Angaben des Gesundheitsministeriums von Gaza, das nicht zwischen Kämpfern und Zivilisten unterscheidet, hat der Krieg mindestens 35.000 Palästinenser getötet. Etwa 80% der 2,3 Millionen Palästinenser wurden innerhalb des Gebietes vertrieben, oft mehrfach.
„Wir brauchen ein menschenwürdiges Leben“, sagte Reem Al-Bayed, die Gaza-Stadt verlassen hat und mit Tausenden in dem düsteren Küstenlager Muwasi im Süden ohne grundlegende Einrichtungen wie Brunnen untergebracht ist. „Alle Länder leben ein anständiges Leben, nur wir nicht.“
Sie nahm schnell einen Bissen Brot, bevor sie den Rest für ein halbes Dutzend Kinder in Stücke riss und ihnen dann eine Dose Bohnen einschenkte.
Israel sagt, es versuche, Zivilisten nicht zu verletzen, und macht die Hamas für die hohe Zahl der Todesopfer verantwortlich, die in dichten Wohngebieten operiere.
Netanjahus Kritiker, darunter Tausende von israelischen Demonstranten, werfen ihm vor, den Krieg zu verlängern und eine Waffenstillstand Abkommens, um eine Abrechnung mit den Versäumnissen im Sicherheitsbereich zu vermeiden. Außerdem streben sie vorgezogene Neuwahlen an, bei denen Gantz, ein politischer Vertreter der Mitte, laut Umfragen wahrscheinlich Netanyahus Nachfolger werden würde. Das würde Netanjahu einer strafrechtlichen Verfolgung wegen langjähriger Korruptionsvorwürfe aussetzen.
Netanjahu bestreitet jegliche politischen Motive und sagt, dass die Offensive so lange fortgesetzt werden muss, bis die Hamas zerschlagen ist und die geschätzten 100 Geiseln, die noch immer festgehalten werden, sowie die sterblichen Überreste von mehr als 30 weiteren Personen zurückgegeben werden.
Netanjahu sieht sich auch dem Druck von Israels engstem Verbündeten, den Vereinigten Staaten, ausgesetzt, die militärische Hilfe und diplomatische Rückendeckung für die Offensive geleistet haben und gleichzeitig ihre wachsende Frustration über Israels Kriegsführung und die humanitäre Krise zum Ausdruck bringen.
Die Regierung von Präsident Joe Biden hat kürzlich eine Lieferung von 3.500 Bomben zurückgehalten und erklärt, dass die USA keine Offensivwaffen für eine groß angelegte Invasion von Rafah bereitstellen würden, weil sie eine humanitäre Katastrophe befürchten.
Doch letzte Woche, nachdem Israel eine so genannte begrenzte Operation in Rafah gestartet hatte, teilte die Regierung Biden den Abgeordneten mit, dass sie den Verkauf von Waffen im Wert von 1 Milliarde Dollar vorantreiben würde, wie Kongressmitarbeiter berichteten.
Die palästinensische Grenzbehörde erklärte in einer Erklärung, dass seit Beginn der Militäroperation vor fast zwei Wochen keine humanitäre Hilfe mehr über den wichtigen Grenzübergang Rafah nach Ägypten gelangt ist.

https://timesofindia.indiatimes.com/world/middle-east/airstrike-kills-27-in-central-gaza-and-fighting-rages-as-israels-leaders-are-increasingly-divided/articleshow/110259732.cms?rand=351

lies auch:  Jüdische Gruppen zerrissen über israelischen Streik, bei dem Entwicklungshelfer getötet wurden

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen indischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“