Perspektiven Global

Nachrichten aus aller Welt

Do Rzeczy - Polen

Der Kreml bereitet sich auf einen langen Krieg vor. Wer ist das Ziel?


Dies ist das erste Mal seit langer Zeit, dass Putin einen so großen Umbau der Regierung durchführt. Die Änderungen waren nicht zahlreich, aber sehr bedeutsam. Das Amt des Premierministers wurde von Michail Mischustin übernommen. Sergei Shoygu verabschiedete sich nach 12 Jahren aus dem Verteidigungsministerium. An seine Stelle trat der ehemalige stellvertretende Premierminister für wirtschaftliche Angelegenheiten, Andrei Belousov. Shoygu wurde Sekretär des Sicherheitsrates der Russischen Föderation und löste damit Nikolai Patrushev ab, der Berater des Präsidenten wurde. Das Gleiche gilt für Alexei Diumin, den ehemaligen Gouverneur der Region Tula. Beide wurden nach der Invasion in der Ukraine zu verschiedenen Zeiten als mögliche Nachfolger Putins gehandelt.


Patruschew, ehemaliger Chef des FSB und der bekannteste ’siloviki‘ in Russland, galt als die graue Eminenz des Kremls. Er koordinierte die Arbeit der Machtministerien und schuf mit seinen vielen öffentlichen Äußerungen einen antiwestlichen, radikalen Unterton in der Staatsideologie. Daher stand er als Russlands erster Falke im Rampenlicht. Einerseits bedeutet in seinem Fall Veränderung nicht gleich Beförderung. Andererseits erhielt sein Sohn eine solche. Dmitri Patruschew, zuvor Landwirtschaftsminister, wurde stellvertretender Ministerpräsident und zuständig für Agrarpolitik und Ökologie, einschließlich der Überwachung der natürlichen Ressourcen.


Im Gegensatz dazu wurde Alexei Diumin, Putins ehemaliger Sicherheitschef, bekannt, als er während des Prigoschin-Aufstandes eine wichtige Rolle als Unterhändler mit den Rebellen spielte. Nach seinem Ausscheiden aus dem Verteidigungsministerium wurde Shoygu nicht nur Sekretär des Sicherheitsrates der Russischen Föderation, sondern auch Stellvertreter des Präsidenten in der Militärisch-Industriellen Kommission, die die Aufgaben des militärisch-industriellen Komplexes überwacht, sowie Leiter des Föderalen Dienstes für militärisch-technische Zusammenarbeit.

lies auch:  Einwanderung gibt mehr Anlass zur Sorge als der Klimawandel

https://dorzeczy.pl/swiat/587949/kreml-szykuje-sie-do-dlugiej-wojny-kto-stanowi-cel.html?utm_source=dorzeczy.pl&utm_medium=feed&utm_campaign=rss_feed&rand=392

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen der Online-Zeitung Do Rzeczy. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“