Nachrichten aus aller Welt

The Jerusalem Post - Israel

Hat die Hisbollah einen Stützpunkt der israelischen Luftwaffe angegriffen?

Eine Hisbollah-Drohne hat am Mittwoch einen IDF-Luftwaffenstützpunkt im Norden des Landes angegriffen, wie die IDF am Donnerstag zur Veröffentlichung freigab.

Die genaue Art des Schadens wurde noch geprüft, und weitere Aspekte stehen unter Geheimhaltung.

Den IDF gelang es, eine zweite von der Hisbollah gestartete Angriffsdrohne abzuschießen und sie prüften, wie sie ähnliche Vorfälle in Zukunft vermeiden könnten. In jüngster Zeit gab es eine Reihe von Vorfällen, bei denen Drohnen der IDF-Abwehr eher ausgewichen sind als Raketen der Hisbollah.

Bereits am Mittwoch hatten libanesische und israelische Medien berichtet, dass bis zu Dutzende von Raketen sowie einige Panzerabwehrraketen auf Westgaliläa abgefeuert wurden, darunter auch auf das Gebiet des Berges Meron, wo die IDF einen Luftwaffenstützpunkt unterhält.

Es wurden keine Verletzten gemeldet.

Brände im Norden Israels aufgrund von Raketenbeschuss durch die Hisbollah, 10. Mai 2024. (credit: screenshot)

Die Hamas im Libanon hatte sich zumindest für einige der Raketen verantwortlich erklärt, obwohl es den Anschein hatte, dass viele ihrer Raketen fehlgeleitet wurden und sogar einheimische Libanesen verletzt und möglicherweise einen getötet haben.

Im Norden Israels heulten ununterbrochen Sirenen

Sirenen heulten in Rosh Hanikra, Betzet, Meron, Bar Yohai, Shlomi und anderen Orten.

Die gemischte Reaktion der Hisbollah und der Hamas erfolgte, nachdem die IDF am frühen Mittwoch die Tötung eines Hisbollah-Kommandeurs bekannt gegeben hatte, nachdem am Dienstag im Norden mehrere IDF-Soldaten verwundet und ein israelischer Zivilist getötet worden war;



https://www.jpost.com/israel-hamas-war/article-801369?rand=732

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung The Jerusalem Post aus Israel. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“

lies auch:  China schikaniert Taiwan weiterhin auf dem grauen Markt