Perspektiven Global

Nachrichten aus aller Welt

Le Mond - Frankreich

Wie Le Monde seit 1945 über den israelisch-palästinensischen Konflikt berichtet hat

Die Jahre vergehen, aber es werden immer wieder die gleichen Worte verwendet. Wie zum Beispiel im Januar 2004 von Le MondeDie Redaktion von Le Monde befasst sich mit Leserbriefen, eine Position, die damals Robert Solé innehatte: „Ihre einseitige Behandlung der Nachrichten aus dem Nahen Osten wird durch schockierendes Schweigen und falsche, absichtlich manipulative Adjektive illustriert“, schrieb ein aufgebrachter Leser in einem Brief, in dem er die Berichterstattung der Zeitung über den israelisch-palästinensischen Konflikt kritisierte.

Die Adresse, an die diese Briefe geschickt werden, kann sich geändert haben, da Le Monde ist in Paris umgezogen, von der Rue des Italiens zur Rue Falguière, vom Boulevard Auguste-Blanqui zur Avenue Pierre-Mendès-France, aber die Anschuldigungen bleiben dieselben, initiiert von zwei scheinbar unversöhnlichen Parteien – obwohl die Befürworter Israels bei weitem die heftigeren und hartnäckigeren sind. Alles, was auf diesen Seiten über diesen Konflikt veröffentlicht wird, wird unerbittlich unter die Lupe genommen, seziert und analysiert.

Die leidenschaftliche Aufmerksamkeit für den israelisch-palästinensischen Konflikt war schon immer eine Konstante in Le MondeDie Leserschaft von Le Monde ist vielfältig, ganz zu schweigen von denjenigen, die die Zeitung nicht lesen, aber dennoch eine Meinung zu ihrer Berichterstattung haben. Kein anderes internationales Thema stößt auf eine derartig leidenschaftliche und regelmäßige Resonanz. Zu welcher Seite gehörte dieser Leser im Jahr 2004? Dazu später mehr.

Eine düstere Prophezeiung

Die Tragödie, die durch den Angriff auf israelische Zivilisten durch Hamas-Milizionäre am 7. Oktober 2023 und das Massaker an palästinensischen Zivilisten während der Vergeltungsmaßnahmen der israelischen Armee dramatisch neu entfacht wurde und sieben Monate später immer noch im Gange ist, hatte sich schon vorher zusammengebraut Le Monde gegründet wurde. Bereits am 2. Oktober 1945 war sie im „Auslandsbulletin“ der Zeitung präsent – ein nicht unterzeichneter Leitartikel, der die linke Spalte der Titelseite einnahm.

lies auch:  Französische Senatoren lehnen EU-Kanada-Freihandelsabkommen ab

Der Zweite Weltkrieg war gerade zu Ende gegangen, und der Kalte Krieg hatte noch nicht begonnen. Dieses Bulletin trug den Titel „Die Palästina-Krise“. Damals bezog sich der Begriff „Palästinenser“ auf das geografische Gebiet des britischen Mandatsgebiets, das immer noch in Kraft war. Diejenigen, die sich dafür einsetzten, dass die „jüdische Heimstätte“ – die erstmals in der Balfour-Erklärung von 1917 erwähnt wurde – die Züge eines Staates annahm, wurden als „palästinensische Juden“ bezeichnet.

„Die Situation, die sich aus dem Konflikt zwischen Arabern und Juden in Palästina ergibt, hat einen kritischen Punkt erreicht“, begann der Leitartikel. Es ging um die neuen Einwanderungswellen von Holocaust-Überlebenden, die die Spannungen mit der sich wehrenden arabischen Bevölkerung verschärften. „Welche Lösung wird angenommen werden? Eine Teilung Palästinas in zwei Staaten, einen jüdischen und einen arabischen? Unwahrscheinlich, angesichts des Widerstands auf beiden Seiten. Die Schaffung einer ‚binationalen‘ Gemeinschaft, deren Mitglieder gleichberechtigt wären? Diese Lösung, die von einigen Briten befürwortet wird, müsste noch weiter geklärt werden.“

Sie haben noch 91,06% dieses Artikels zu lesen. Der Rest ist nur für Abonnenten.

https://www.lemonde.fr/en/about-us/article/2024/05/15/how-le-monde-has-covered-the-israeli-palestinian-conflict-since-1945_6671509_115.html?rand=714

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung Le Monde aus Frankreich. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“