Perspektiven Global

Nachrichten aus aller Welt

South China Morning Post - China (Hongkong)

Weitere Proteste in Georgien nach Verabschiedung eines von Russland inspirierten Gesetzes über „ausländische Einflussnahme“ durch das Parlament

Zuvor war es sogar zu Handgreiflichkeiten im Plenarsaal gekommen, als Abgeordnete der Opposition mit Mitgliedern der Regierungspartei Georgischer Traum zusammenstießen.

Demonstranten versammeln sich an dem Zaun, der die Tore des Parlamentsgebäudes in Tiflis, Georgien, schützt. Foto: Reuters

Kritiker sagen, das Gesetz sei ein Symbol für die Annäherung der Ex-Sowjetrepublik an Russland in den letzten Jahren.

Rund 2.000 überwiegend junge Demonstranten versammelten sich vor der Abstimmung vor dem Parlament und riefen „Nein zum russischen Gesetz“. Mehrere Tausend schlossen sich der Kundgebung am Abend an, nachdem bekannt wurde, dass die Gesetzgeber das Gesetz verabschiedet hatten.

Die Demonstranten blockierten später den Verkehr an einer wichtigen Straßenkreuzung im Zentrum von Tiflis.

Das Innenministerium teilte mit, dass 13 Demonstranten wegen „Ungehorsam gegenüber polizeilichen Anordnungen“ festgenommen wurden.

Die Frau des prominenten Oppositionsaktivisten David Katsarava sagte, er sei von der Bereitschaftspolizei schwer verprügelt worden, nachdem er bei der Demonstration festgenommen worden war.

Die wochenlangen Massenkundgebungen gegen das Gesetz in Tiflis erreichten am Samstag ihren Höhepunkt, als bis zu 100.000 Menschen bei der größten Anti-Regierungs-Kundgebung in der jüngeren Geschichte Georgiens auf die Straße gingen.

Die EU bezeichnete das Gesetz als „unvereinbar“ mit Georgiens langjährigen Bemühungen um einen Beitritt zum 27-Nationen-Block, während Washington davor warnte, dass die Verabschiedung des Gesetzes den Abschied Tiflis‘ aus der westlichen Umlaufbahn bedeuten würde.

Bei einem Besuch in Georgien sagte der stellvertretende US-Außenminister Jim O’Brien, die USA könnten „Reisebeschränkungen und finanzielle Sanktionen gegen beteiligte Personen und ihre Familien“ verhängen, wenn das Gesetz nicht mit westlichen Standards in Einklang gebracht werde und es zu Gewalt gegen friedliche Demonstranten komme.

Georgische Polizeibeamte auf den Straßen von Tiflis. Foto: AFP

Er warnte auch, dass die rund 390 Millionen US-Dollar, die Washington in diesem Jahr für Georgien bereitgestellt hat, „in Frage gestellt werden, wenn wir jetzt als Gegner und nicht als Partner betrachtet werden“.

Der britische Verteidigungsminister Grant Shapps bezeichnete das Gesetz zur ausländischen Einflussnahme als einen Akt „russischer Einmischung in Georgien“.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow schlug zurück und beschuldigte den Westen der „unverhohlenen Einmischung in die inneren Angelegenheiten Georgiens“.

Der litauische Außenminister Gabrielius Landsbergis erklärte, er werde am Dienstag zusammen mit seinen Amtskollegen aus Island, Estland und Lettland nach Georgien reisen, um „unsere Besorgnis“ zum Ausdruck zu bringen.

Sowohl die Demonstranten als auch die regierende Partei Georgischer Traum haben geschworen, nicht nachzugeben.

lies auch:  Israelischer Angriff auf Gaza tötet ausländische Helfer bei der Lieferung von Nahrungsmitteln

Einige Demonstranten sagen, ihr ultimatives Ziel sei es, Georgian Dream, das seit 2012 an der Macht ist, abzuwählen.

Der Gesetzentwurf sieht vor, dass Nichtregierungsorganisationen und Medien, die mehr als 20 Prozent ihrer Mittel aus dem Ausland erhalten, sich als Einrichtungen registrieren lassen müssen, die „die Interessen einer ausländischen Macht verfolgen“.

Russland hat ein ähnliches Gesetz angewandt, um Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und Organisationen, die nicht mit den Ansichten des Kremls übereinstimmen oder von ihnen abweichen, zum Schweigen zu bringen.

Die EU wiederholte am Dienstag ihren Standpunkt, dass das Gesetz Tiflis‘ Wunsch nach einer Annäherung an den Block untergräbt.

„Die EU-Mitgliedsländer sind sich darüber im Klaren, dass die Verabschiedung dieses Gesetzes ein ernsthaftes Hindernis für Georgien in seiner europäischen Perspektive darstellt“, sagte ihr Sprecher Peter Stano.

Im vergangenen Jahr wurde Georgien die offizielle EU-Kandidatur gewährt, und Brüssel wird im Dezember über die formelle Aufnahme von Beitrittsgesprächen entscheiden – eine unwahrscheinliche Aussicht nach der Verabschiedung des Gesetzes.

Die georgische Präsidentin Salome Surabischwili, die mit der Regierung verfeindet ist, hat versprochen, ihr Veto gegen das Gesetz einzulegen, was sie als „symbolischen Schritt“ bezeichnete, da Georgian Dream über genügend Abgeordnete im Parlament verfügt, um ihr Veto zu überstimmen.

Die georgische Gesellschaft ist weitgehend kremlfeindlich. Georgiens Streben nach einer Mitgliedschaft in der EU und der Nato ist in der Verfassung verankert und wird laut Meinungsumfragen von einer Mehrheit der Bevölkerung unterstützt.

Nichtregierungsorganisationen und Regierungskritiker haben von monatelangen Einschüchterungen und Schikanen im Vorfeld der Wiedereinführung des Gesetzes berichtet.

Georgian Dream hat die Demonstranten als gewalttätigen Mob dargestellt, darauf bestanden, der EU beizutreten, und gesagt, das Gesetz ziele darauf ab, die Transparenz der Finanzierung von NROs zu erhöhen.

Die Kontroverse um das Gesetz kommt fünf Monate vor einer Parlamentswahl, die als entscheidender demokratischer Test für das Land am Schwarzen Meer gilt.

https://www.scmp.com/news/world/europe/article/3262718/more-protests-georgia-after-parliament-passes-russian-inspired-foreign-influence-law?utm_source=rss_feed&rand=79

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen chinesischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“