Nachrichten aus aller Welt

The Tehran Times - Iran

Der Aufstieg einer ‚widerständigen Nation‘ aus der Asche der ‚Nakba‘

TEHRAN – Das palästinensische Volk begeht den 76. Jahrestag seiner Massenvertreibung durch die Zionisten bei der Errichtung des israelischen Regimes im Jahr 1948.

Die Palästinenser bezeichnen das tragische Ereignis, das jedes Jahr auf den 15. Mai fällt, als die Nakba, arabisch für Katastrophe.

David Ben-Gurion, der Leiter der Jewish Agency, verkündete am 14. Mai 1948 die Gründung Israels.

Mehr als 700.000 Palästinenser flohen oder wurden in einem Krieg zwischen Israel und arabischen Armeen, der einen Tag später ausbrach, aus ihren Häusern vertrieben.

Israel hat den Palästinensern nach dem Krieg nicht erlaubt, in ihre Häuser zurückzukehren.

Gegenwärtig sind bis zu sechs Millionen Palästinenser zu Flüchtlingen geworden, von denen die meisten in slumähnlichen städtischen Flüchtlingslagern in Jordanien, Libanon, Syrien, Gaza und im Westjordanland leben.

Die israelischen Streitkräfte haben in den letzten Jahrzehnten eine große Zahl von Palästinensern massakriert. Die Zionisten haben auch vor der Gründung Israels Palästinenser abgeschlachtet.

Jedes Jahr nehmen die Palästinenser an Demonstrationen zum Gedenken an die Nakba teil. Sie zeigen dabei oft symbolische Schlüssel, die für ihre verlorene Heimat stehen.

Der diesjährige Jahrestag der Nakba wurde jedoch von Israels völkermörderischem Krieg gegen Gaza überschattet, der am 7. Oktober begann.

Israel hat in dem belagerten palästinensischen Gebiet Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord begangen. Das Regime hat mehr als 35.000 Palästinenser in Gaza abgeschlachtet. Etwa 70 Prozent von ihnen sind Frauen und Kinder.

Die Geschichte wiederholt sich

Während des Gaza-Krieges hat Israel wiederholt Evakuierungsbefehle erlassen, die etwa drei Viertel der 2,3 Millionen Einwohner des Gebiets zur Flucht zwangen.

Zu Beginn des Krieges befahl die israelische Armee den Menschen im nördlichen Gazastreifen, in die südlichen Städte Khan Younis und Rafah zu evakuieren.

Infolgedessen wurde mehr als die Hälfte der Bevölkerung des Gazastreifens in Rafah eingepfercht. Vor mehr als einer Woche hat Israel die Palästinenser in Teilen von Rafah aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen, um eine Bodenoffensive einzuleiten.

Premierminister Benjamin Netanjahu hat gesagt, dass der „totale Sieg“ über die Hamas nicht ohne einen Einmarsch in die Stadt erreicht werden kann.

Am 7. Mai haben israelische Truppen den wichtigsten Grenzübergang in Rafah eingenommen und damit eine wichtige Route für Hilfsgüter in das belagerte Gebiet geschlossen.

Seitdem sind Hunderttausende von Menschen aus Rafah geflohen.

Je weiter die israelische Armee nach Rafah vordringt, desto mehr Menschen sind gezwungen, die Stadt zu Fuß, in Autos und Eselskarren zu verlassen.

Die Massenevakuierungen in Gaza erinnern an die Vertreibung der Palästinenser aus ihren Häusern im Jahr 1948.

Mustafa al-Gazzar, ein 81-jähriger Großvater, gehört zu den Menschen, die aus Rafah fliehen mussten.

Er war ein 5-jähriges Kind, als seine Familie 1948 aus ihrem Haus vertrieben wurde.

Mustafa sagte der Associated Press, dass die derzeitigen Bedingungen noch schlimmer sind.

„Meine Hoffnung im Jahr 1948 war es, zurückzukehren, aber heute besteht meine Hoffnung darin, zu überleben. Ich lebe in großer Angst und kann nicht für meine Kinder und Enkelkinder sorgen“, sagte der Großvater zu AP, während er in Tränen ausbrach.

Nach dem Sechs-Tage-Krieg von 1967 wurden Hunderttausende Palästinenser ebenfalls vertrieben.

Die Rückkehr in ihre Häuser ist nach wie vor eine zentrale Forderung der Palästinenser.

Die Palästinenser haben auch ein Ende der israelischen Besatzung und die Gründung eines unabhängigen palästinensischen Staates gefordert.

Doch Israel hat diese Forderungen stets zurückgewiesen.

Palästinensischer Aufstand

Die Fortsetzung der israelischen Verbrechen und der Besatzung führte 1987 zur ersten palästinensischen Intifada oder zum Aufstand. Damals warfen unbewaffnete Palästinenser lediglich Steine auf voll bewaffnete israelische Truppen und Militärfahrzeuge, um ihrer Wut über die Gräueltaten des Regimes Luft zu machen.

Scheich Ahmad Jassin gründete nach dem Ausbruch des Aufstandes die Hamas.

lies auch:  Israel muss sich aus dem Gazastreifen zurückziehen und der Hamas die Rechnung überlassen - 27/04/2024 - Thomas L. Friedman

Die Vereinigten Staaten, Israels wichtigster Verbündeter, waren besorgt über die wachsende Macht des Widerstands in den besetzten Gebieten.

Sie riefen zu Gesprächen auf, um den jahrzehntelangen Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern zu lösen.

Israel und die Palästinensische Autonomiebehörde unterzeichneten 1993 das von den USA vermittelte Osloer Abkommen, aber es wurden keine Fortschritte auf dem Weg zu einem palästinensischen Staat erzielt.

Frustration und Wut unter den Palästinensern wuchsen angesichts der Weigerung Israels, sich an die Osloer Abkommen zu halten und die Besatzung zu beenden.

Dies war einer der Hauptgründe für die Auslösung der Zweiten Intifada im Jahr 2000.

Israel hat während der beiden Aufstände Tausende von Palästinensern getötet.

Die brutalen Angriffe Israels auf die Palästinenser haben diese nicht davon abgehalten, sich gegen das Besatzungsregime zu wehren.

Als der Widerstand gegen die Besatzung wuchs, musste Israel vernichtende Schläge gegen die Widerstandsgruppen einstecken.

Die Macht des Widerstands

Im Oktober letzten Jahres führte die Hamas eine überraschende Militäroperation im Süden Israels durch, die das Image der Unbesiegbarkeit des Regimes erschütterte. Mehr als 1.100 Menschen wurden getötet und etwa 250 Israelis und Ausländer wurden gefangen genommen.

In den vergangenen sieben Monaten hat Israel sein Ziel, die Hamas zu vernichten, nicht erreicht.

Der Geheimdienst des israelischen Militärs, die US-Geheimdienste und westliche Beamte, darunter der Chef der EU-Außenpolitik Josep Borrell, haben zugegeben, dass das Regime nicht in der Lage sein wird, die Hamas militärisch zu besiegen.

Nein zur zweiten Nakba

Wochen nach dem Beginn des Krieges gegen den Gazastreifen haben israelische Beamte zugegeben, dass das Geheimdienstministerium des Regimes einen „Kriegsvorschlag“ für die Zwangsumsiedlung der gesamten Bevölkerung des Gebiets auf die ägyptische Sinai-Halbinsel ausgearbeitet hat.

Dieser Schritt, der einem vorsätzlichen Plan zur ethnischen Säuberung gleichkäme, löste Befürchtungen über eine „zweite Nakba“ aus.

Die Palästinenser erklärten jedoch, dass sie standhaft bleiben und nicht zulassen werden, dass eine weitere Nakba stattfindet, koste es, was es wolle.

Weltweite Unterstützung für Palästina

Mit dem wachsenden Widerstand gegen Israels Grausamkeiten wächst auch die Unterstützung für Palästina.

Die Verabschiedung einer Resolution durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen, die mit überwältigender Mehrheit den Antrag Palästinas auf Vollmitgliedschaft in der UNO unterstützte, hat die wachsende weltweite Solidarität mit den Palästinensern deutlich gemacht.

Die Generalversammlung hat die Resolution am Freitag mit 143 zu 9 Stimmen bei 25 Enthaltungen angenommen.

Die wachsende Unterstützung für Palästina hat Israel und seine westlichen Verbündeten, insbesondere die USA, weiter isoliert und gedemütigt.

Die jüngsten Pro-Palästina-Proteste auf dem Campus von US-Universitäten, die auch auf Kanada, Europa, Australien und andere Länder übergegriffen haben, haben gezeigt, dass der Widerstand gegen die westliche Unterstützung für Israel weltweit zunimmt.

Israelische Verwundbarkeit

Israel erhält enorme Summen an Militärhilfe aus dem Westen, insbesondere aus den Vereinigten Staaten.

Zweifellos ist Israel stärker geworden, aber es ist nicht in der Lage, die Hamas zu eliminieren, weil die Ära der Fahrerflucht zu Ende ist.

Die Palästinenser haben erkannt, dass die so genannte Zweistaatenlösung und die Friedensgespräche Israel geholfen haben, seine finsteren Ziele zu verfolgen.

Sie haben verstanden, dass Verhandlungen mit Israel zwecklos sind und dem Apartheidregime nur helfen, seine Pläne zur ethnischen Säuberung zu verwirklichen.

Gegenwärtig hat der palästinensische Widerstand die Oberhand über Israel, weil es ihm gelungen ist, das Regime zu überlisten und auszumanövrieren.

Es ist sonnenklar, dass nur Widerstand Israel in die Knie zwingen und die Besetzung der palästinensischen Gebiete beenden kann.

Von Shahrokh Saei

https://www.tehrantimes.com/news/498502/The-rise-of-a-resistant-nation-from-the-ashes-of-Nakba?rand=19

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen iranischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“