Perspektiven Global

Nachrichten aus aller Welt

The Tehran Times - Iran

Kaltblütige Grausamkeit – Teheran Times

TEHRAN – Die israelischen Angriffe auf den Gazastreifen gehen unvermindert weiter. Die Zahl der Todesopfer des völkermörderischen Krieges des Regimes, der Anfang Oktober begann, übersteigt 35.000.

Seit einer Woche konzentriert Israel seine Offensive auf die südlichste Stadt des Gazastreifens, Rafah, und hat eine große Zahl von Zivilisten zur Evakuierung aufgefordert.

Die Stadt hatte mehr als die Hälfte der 2,3 Millionen Einwohner des Gazastreifens beherbergt. Die meisten von ihnen waren vor den israelischen Angriffen in anderen Teilen des Gazastreifens geflohen.

Israel hatte monatelang damit gedroht, eine Bodeninvasion in Rafah durchzuführen. Premierminister Benjamiin Netanyahu hatte gesagt, dass der „totale Sieg“ des Regimes über die Hamas nicht ohne eine Bodenoffensive in Rafah erreicht werden kann.

Am 7. Mai haben israelische Truppen den Hauptgrenzübergang in Rafah eingenommen und damit eine wichtige Route für Hilfsgüter in das belagerte Gebiet geschlossen.

Israelische Panzer und Truppen betraten den Grenzübergang Rafah einen Tag nachdem die Hamas erklärt hatte, sie habe einen von Ägypten und Katar vermittelten Waffenstillstandsvorschlag akzeptiert. Israel bestand jedoch darauf, dass der Vorschlag nicht seinen Forderungen entspreche.

Das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNRWA) erklärte am Montag, dass in der vergangenen Woche fast 360.000 Menschen aus Rafah geflohen sind.

Die meisten von ihnen sind auf dem Weg in die schwer beschädigte nahe gelegene Stadt Khan Younis oder Muwasi, da die israelische Armee immer weiter nach Rafah vorrückt.

Es handelt sich um ein Zeltlager an der Küste, in dem bereits Hunderttausende von Palästinensern unter erbärmlichen Bedingungen leben.

UN-Organisationen und Hilfsorganisationen haben davor gewarnt, dass ein israelischer Großangriff auf Rafah die humanitären Operationen weiter lähmen und die Zahl der zivilen Opfer in die Höhe treiben würde.

In den vergangenen sieben Monaten hat Israel nicht nur Wohngebäude angegriffen, sondern auch Krankenhäuser bombardiert und überfallen und dort Massaker verübt.

Jetzt wächst die Angst vor einem möglichen Völkermord, wenn Israel seine Offensive in Rafah ausweitet.

Aber das Netanjahu-Regime verschließt die Augen vor solchen Warnungen, da die USA und ihre westlichen Verbündeten sich weigern, praktische Maßnahmen zu ergreifen, um Israels Tötungsmaschine zu stoppen.

Nach Angaben der palästinensischen Gesundheitsbeamten in Gaza sind 70 Prozent der mehr als 35.000 Palästinenser, die in Gaza getötet wurden, Frauen und Kinder.

Israelischer Völkermord

Israel wird in einem von Südafrika angestrengten Verfahren vor dem Internationalen Gerichtshof (IGH) des Völkermordes an den Palästinensern beschuldigt. Im Januar hat der IGH, der auch als Weltgerichtshof bekannt ist, eine vorläufige Entscheidung erlassen, in der er feststellte, dass im Gazastreifen infolge des israelischen Angriffs die Gefahr eines Völkermordes besteht. Er wies das Regime an, alle Handlungen zu unterlassen, die unter die Völkermordkonvention fallen könnten, und sicherzustellen, dass seine Streitkräfte keine völkermörderischen Handlungen gegen Palästinenser begehen.

Schutz der Palästinenser

Letzten Monat hat Kolumbien den IGH in Den Haag gebeten, dem südamerikanischen Land zu erlauben, sich dem Fall Südafrikas anzuschließen.

In einem Antrag an das Gericht im April hieß es: „Kolumbiens oberstes Ziel bei diesem Unterfangen ist es, den dringenden und größtmöglichen Schutz für die Palästinenser im Gazastreifen zu gewährleisten, insbesondere für so gefährdete Bevölkerungsgruppen wie Frauen, Kinder, Menschen mit Behinderungen und ältere Menschen.“

Die Türkei folgte diesem Beispiel Anfang des Monats. Außenminister Hakan Fidan erklärte, sein Land habe beschlossen, sich der Völkermordklage Südafrikas gegen Israel vor dem IGH anzuschließen, um das palästinensische Volk zu unterstützen.

lies auch:  Haniyeh sagt, drei seiner Söhne bei israelischem Luftangriff auf Gaza getötet

Am Sonntag kündigte auch Kairo an, dass es sich der Klage Pretorias vor dem obersten UN-Gericht formell anschließen wird.

Das ägyptische Außenministerium erklärte, dass die Entscheidung des Landes „angesichts der zunehmenden Schwere und des Ausmaßes der israelischen Angriffe auf palästinensische Zivilisten im Gazastreifen und der fortgesetzten systematischen Praktiken gegen das palästinensische Volk, einschließlich der direkten Angriffe auf Zivilisten und der Zerstörung der Infrastruktur im Gazastreifen, getroffen wurde und die Palästinenser zur Flucht zwingt“.

Zuvor gab es Berichte, wonach Ägypten gedroht hat, das Camp-David-Abkommen aufzukündigen, wenn Israel die Rafah-Offensive fortsetzt.

Israel und Ägypten unterzeichneten 1978 das Abkommen von Camp David, das ein Jahr später zu einem Friedensvertrag zwischen beiden Seiten führte.

Es war der erste derartige Vertrag zwischen Israel und einem seiner arabischen Nachbarn.

Überschreiten einer roten Linie

Die jüngsten Entwicklungen haben die angespannte Beziehung und das Misstrauen zwischen Kairo und Tel Aviv wegen des Krieges gegen Gaza deutlich gemacht.

Der Assistenzprofessor für öffentliche Politik am Doha Institute for Graduate Studies glaubt, dass Ägypten einen Punkt erreicht hat, an dem es versteht, dass die Situation in Gaza „außer Kontrolle“ ist und es weder Israel noch den USA vertrauen kann.

Im Gespräch mit Al Jazeera fügte Tamer Qarmout hinzu, dass die israelische Einnahme des Grenzübergangs Rafah für Ägypten das Überschreiten einer roten Linie bedeute.

Er sagte, die Ägypter seien nun besorgt, dass Israel palästinensische Zivilisten auf die Sinai-Halbinsel drängen könnte.

Ägypten hat wiederholt Alarm geschlagen wegen der Möglichkeit, dass die israelische Offensive verzweifelte Gazaner in den Sinai treiben könnte.

Im Oktober 2023 gab Israel zu, dass das Geheimdienstministerium des Regimes „einen Kriegsvorschlag“ ausgearbeitet hatte, um die gesamte Bevölkerung des Gazastreifens in den Sinai zu verlegen.

Damals sagte Präsident Abdel Fattah al-Sisi, dass die Millionen Ägypter die Zwangsumsiedlung der Palästinenser auf die Halbinsel ablehnen würden.

Israels Beschlagnahmung des Grenzübergangs Rafah ist ein Verstoß gegen die Vereinbarungen von Camp David und Ägypten hat erkannt, dass das Regime nicht vertrauenswürdig ist.

Ägypten ist das erste arabische Land, das ein Friedensabkommen mit Israel unterzeichnet hat. In den letzten Jahren haben mehrere andere arabische Länder beschlossen, die Beziehungen zu dem Regime zu normalisieren.

Die brutalen Angriffe Israels im Gazastreifen und im Westjordanland sowie seine Aggressionen gegen Syrien und den Libanon zeigen jedoch deutlich, dass die Normalisierung der Beziehungen zu den arabischen Nationen nur ein Vorwand für das Regime ist, um seine politischen und militärischen Ziele zu erreichen.

Israel ist ein Besatzungsregime, das in den vergangenen Jahrzehnten eine große Zahl von Menschen in den palästinensischen Gebieten abgeschlachtet hat.

Die Massaker in Gaza in den letzten sieben Monaten sind nur die Spitze des Eisbergs.

Die arabischen Länder sollten sich darüber klar werden, dass sie die faschistische und grausame Natur des israelischen Regimes nicht durch Gespräche ändern können.

Die Palästinenser haben Israels Image der Unbesiegbarkeit zerstört, indem sie harten Widerstand geleistet haben. Dass es Israel nicht gelungen ist, die Hamas nach sieben Monaten Krieg auszuschalten, zeigt, dass nur Widerstand und Unnachgiebigkeit die jahrzehntelange Besetzung der palästinensischen Gebiete durch das Regime beenden können.

https://www.tehrantimes.com/news/498437/Cold-blooded-savagery?rand=19

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen iranischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“