Perspektiven Global

Nachrichten aus aller Welt

UN

UN-Generalversammlung drängt Sicherheitsrat zu „wohlwollender Prüfung“ der palästinensischen Vollmitgliedschaft

Was bedeutet die Resolution?

Hier eine kurze Zusammenfassung: Mit der Verabschiedung dieser Resolution wertet die Generalversammlung die Rechte des Staates Palästina innerhalb der Weltorganisation auf, jedoch nicht das Recht, abzustimmen oder seine Kandidatur für Organe wie den Europäischen Rat vorzuschlagen. Sicherheitsrat oder der Wirtschafts- und Sozialrat (ECOSOC).

Die Gewährung der palästinensischen Mitgliedschaft erfordert eine Empfehlung des Sicherheitsrates. Gleichzeitig stellt die Versammlung fest, dass der Staat Palästina für einen solchen Status qualifiziert ist und empfiehlt dem Sicherheitsrat, „die Angelegenheit wohlwollend zu überdenken“.

Keine der Statusverbesserungen wird vor der Eröffnung der neuen Sitzungsperiode der Versammlung am 10. September in Kraft treten.

Hier sind einige der Statusänderungen, auf die Palästina im Laufe dieses Jahres ein Recht hat:

  1. Sitz unter den Mitgliedstaaten in alphabetischer Reihenfolge
  2. Erklärungen im Namen einer Gruppe abgeben
  3. Vorschläge und Änderungsanträge einreichen und einbringen
  4. Vorschläge und Änderungsanträge mit einbringen, auch im Namen einer Fraktion
  5. Vorschläge für die Aufnahme von Punkten in die vorläufige Tagesordnung der ordentlichen oder außerordentlichen Sitzungen und das Recht, die Aufnahme zusätzlicher oder weiterer Punkte in die Tagesordnung der ordentlichen oder außerordentlichen Sitzungen zu beantragen
  6. Das Recht der Mitglieder der Delegation des Staates Palästina, als Amtsträger in das Plenum und die Hauptausschüsse der Generalversammlung gewählt zu werden
  7. Volle und effektive Teilnahme an UN-Konferenzen und internationalen Konferenzen und Treffen, die unter der Schirmherrschaft der Generalversammlung oder gegebenenfalls anderer UN-Organe einberufen werden

6:04 PM

Die Sitzung wird für heute vertagt. Vizepräsident Jörundur Valtýsson kündigt an, dass die Sitzung am Montag, den 13. Mai, um 10 Uhr New Yorker Zeit wieder aufgenommen wird.

Eine vollständige Zusammenfassung dieser und anderer wichtiger UN-Sitzungen finden Sie unter UN Meetings Coverage in Englisch und Französisch.

4:59 PM

Saudi-Arabien: Stellen Sie die Wahrheit wieder her

Der saudi-arabische Botschafter Abdulaziz Alwasil erinnerte an die im Laufe der Jahre verabschiedeten Resolutionen der Generalversammlung, in denen die Rechte des palästinensischen Volkes, einschließlich seines Rechts auf Selbstbestimmung, bekräftigt wurden.

„Die heute vorgelegte Resolution steht in vollem Einklang mit diesen Resolutionen. Mit ihr soll der Wille der internationalen Gemeinschaft umgesetzt und ein Beitrag zum Aufbau eines echten Friedens im Nahen Osten auf der Grundlage einer Zwei-Staaten-Lösung geleistet werden“, sagte er.

„Es ist höchste Zeit für die internationale Gemeinschaft, die Wahrheit wiederherzustellen, denn die Welt kann das jahrzehntelange Leiden des palästinensischen Volkes nicht länger ignorieren“, fügte er hinzu.

Botschafter Alwasil wies ferner darauf hin, dass die Besatzungsmacht Israel „alle Arten von Verbrechen“ gegen das palästinensische Volk begangen und dabei das Völkerrecht missachtet habe.

„Israel ist davon überzeugt, dass es über diesen Resolutionen steht und ein gewisses Maß an Immunität genießt… was seine anhaltende feindselige und brutale Politik erklärt“, sagte er.

Er wies auf die katastrophale Lage in Rafah hin, dem letzten Zufluchtsort der palästinensischen Bevölkerung, der auch von Vertriebenen aus anderen Gebieten dicht besiedelt ist, und forderte eine starke internationale Position, um den israelischen Praktiken in Gaza ein Ende zu setzen.

Zum Abschluss seiner Erklärung bekräftigte der Botschafter, dass Saudi-Arabien das Recht des palästinensischen Volkes auf Selbstbestimmung und den Aufbau eines eigenen unabhängigen Staates in den Grenzen von 1967 mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt im Einklang mit den einschlägigen Resolutionen unterstützen wird.

4:43 PM

China: Resolution spiegelt den Willen der internationalen Gemeinschaft wider

Botschafter FU Cong aus China sagte, dass Palästina den gleichen Status wie Israel haben sollte und dass das palästinensische Volk die gleichen Rechte wie das israelische Volk haben sollte.

„Es ist die gemeinsame Verantwortung der internationalen Gemeinschaft, den Prozess der unabhängigen palästinensischen Staatlichkeit zu unterstützen und voranzutreiben und die Umsetzung der Zweistaatenlösung und einen dauerhaften Frieden im Nahen Osten nachdrücklich zu unterstützen“, sagte er.

Er wies ferner darauf hin, dass die Vereinigten Staaten in der palästinensisch-israelischen Frage wiederholt ihr Veto „in einem ungerechtfertigten Versuch“ nutzten, um die Bemühungen der internationalen Gemeinschaft zu behindern, die „historische Ungerechtigkeit, die Palästina seit langem widerfährt“, zu korrigieren.

„Das entspricht nicht der Rolle eines verantwortungsvollen großen Landes“, sagte er.

Er erinnerte auch an die überwältigende Unterstützung für die früher am Tag angenommene Resolution der Generalversammlung, die das Recht des palästinensischen Volkes auf Selbstbestimmung bekräftigt und dem Sicherheitsrat empfiehlt, den Antrag auf Beitritt zu den Vereinten Nationen wohlwollend zu prüfen.

„China begrüßt diese historische Resolution, die den Willen der internationalen Gemeinschaft widerspiegelt“, sagte Botschafter Fu.

„Wir glauben, dass die besonderen Modalitäten, die innerhalb der Grenzen der UN-Charta wird die internationale Gemeinschaft in die Lage versetzen, der Stimme Palästinas mehr Gehör zu schenken und ihm helfen, mit Israel auf einer gleichberechtigteren Basis zu sprechen und zu verhandeln.“

3:04 PM

Der Präsident der Generalversammlung, Francis, hat die Sitzung wieder aufgenommen, wobei noch etwa 72 Redner das Wort ergreifen können. Der Sprecher der Generalversammlung hatte bereits früher am Tag angekündigt, dass die Sitzung aufgrund der Anzahl der verbleibenden Redner wahrscheinlich fortgesetzt wird am Montag.

1:07 PM

Nachdem der letzte Redner des Vormittags seine Erklärung abgegeben hat, vertagt der Präsident der Generalversammlung die Sitzung. Sie wird um 15 Uhr New Yorker Zeit wieder einberufen.

1:00 PM

Schweiz: Waffenstillstand dringend nötig

Schweizer Botschafterin Pascale Christine Baeriswyl erklärte, dass die Enthaltung ihres Landes bei der Abstimmung im Einklang mit seiner Position im Sicherheitsrat im letzten Monat stehe.

„Wir waren der Meinung, dass angesichts der großen Instabilität in der Region diese Phase nicht zur Verbesserung der Situation beiträgt“, sagte sie.

„Ohne uns dagegen auszusprechen, glauben wir, dass es besser wäre, die Aufnahme Palästinas als Vollmitglied der Vereinten Nationen zu einem Zeitpunkt zu erwägen, an dem sich ein solcher Schritt in die Logik des entstehenden Friedens einfügen würde“, fügte sie hinzu und wies darauf hin, dass eine solche Aufnahme den in der UN-Charta verankerten Verfahren folgen müsste.

Sie betonte auch, dass die Schweiz die Zwei-Staaten-Lösung nachdrücklich unterstützt und dass nur eine Verhandlungslösung, bei der zwei Staaten – Israel und Palästina – Seite an Seite in Frieden und Sicherheit leben, zu einem dauerhaften Frieden führen kann.

Botschafter Baeriswyl äußerte sich auch tief besorgt über die katastrophale Lage der Zivilbevölkerung im anhaltenden Konflikt in Gaza und erklärte, dass sich diese im Falle einer größeren israelischen Militäroffensive in Rafah noch weiter verschlimmern könnte.

„Eine solche Aussicht ist inakzeptabel, und die Schweiz bekräftigt ihre Ablehnung einer solchen Operation“, sagte sie und betonte die Notwendigkeit, den Schutz humanitärer Helfer und die Achtung internationaler humanitärer und menschenrechtlicher Gesetze zu gewährleisten.

Abschließend forderte sie einen sofortigen Waffenstillstand.

„Die Sicherheit der Zivilisten muss gewährleistet sein. Alle Geiseln müssen sofort und bedingungslos freigelassen werden, und der sichere, schnelle und ungehinderte Zugang für humanitäre Hilfe muss über alle Grenzübergänge ermöglicht werden.“

12:10 PM

Fest entschlossen zur Zwei-Staaten-Lösung: GROSSBRITANNIEN

Barbara Woodward, Botschafterin des Vereinigten Königreichssagte, ihr Land bleibe der Zwei-Staaten-Lösung, die Sicherheit und Stabilität sowohl für das israelische als auch für das palästinensische Volk garantiere, „fest verpflichtet“.

„Wir enthalten uns der Stimme, weil wir glauben, dass der erste Schritt zur Erreichung dieses Ziels darin besteht, die unmittelbare Krise in Gaza zu lösen“, sagte sie und betonte, dass der schnellste Weg zur Beendigung des Konflikts darin besteht, „ein Abkommen zu erzielen, das die Geiseln freilässt und eine Pause der Kämpfe ermöglicht“.

„Wir müssen dann zusammenarbeiten, um diese Pause in einen dauerhaften Waffenstillstand zu verwandeln.

Sie fügte hinzu, dass die „Festlegung des Horizonts“ für einen palästinensischen Staat eine der wichtigsten Voraussetzungen für den Übergang von einer Kampfpause zu einem nachhaltigen Waffenstillstand sein sollte.

„Die Anerkennung eines palästinensischen Staates, auch in der UNO, sollte Teil dieses Prozesses sein“, sagte sie.

Botschafter Woodward wies auch darauf hin, dass Großbritannien nach wie vor tief besorgt ist über die Aussicht auf eine größere Operation in Rafah und dass es eine solche Aktion nicht unterstützen wird, es sei denn, es gibt einen „sehr klaren Plan“ für den Schutz der Zivilbevölkerung sowie deren Zugang zu Hilfe und medizinischer Versorgung.

„Wir haben diesen Plan nicht gesehen und werden daher unter diesen Umständen eine größere Operation in Rafah nicht unterstützen“, sagte sie.

11:58 AM

Frankreich: Höchste Zeit für eine politische Lösung

Der französische Botschafter Nicolas de Rivière erklärte, dass sein Land für die Resolution gestimmt habe, wobei er auch die im Text enthaltenen Klarstellungen zum Wahlrecht und zum Recht, gewählt zu werden, hervorhob, die allein den Mitgliedstaaten vorbehalten sind.

„Frankreich erinnert daran, dass das Verfahren für die Aufnahme eines neuen Mitgliedstaates in der UN-Charta festgelegt ist und nicht umgangen werden darf“, sagte er.

Er wies auch darauf hin, dass Frankreich die Aufnahme Palästinas als Vollmitglied in die Organisation befürwortet und deshalb im vergangenen Monat im Sicherheitsrat dafür gestimmt hat.

Botschafter de Rivière wiederholte die Verurteilung der Terroranschläge durch die Hamas und andere Gruppen am 7. Oktober und bekräftigte die Forderung Frankreichs nach einem Waffenstillstand und der Freilassung aller Geiseln.

„Die Offensive, die in Rafah begonnen hat, birgt das Risiko zahlreicher Opfer und der Vertreibung von Menschen in einer Zeit, in der der Gazastreifen heute nirgendwo mehr als sicher gelten kann. Außerdem besteht die Gefahr, dass die Lieferung von Hilfsgütern unterbrochen wird“, sagte er und brachte die Ablehnung der Militäroperation durch sein Land zum Ausdruck.

„Alle Parteien müssen alles tun, um die Zivilbevölkerung zu schützen und den Zugang für humanitäre Hilfe zu gewährleisten. Es ist höchste Zeit, für eine politische Lösung zu mobilisieren“, fügte er hinzu.

11:46 AM

Staatlichkeit muss verhandelt werden: US

Erklärung für das negative Votum der USA, Botschafter Robert Wood sagte, dass dies nicht den Widerstand gegen die palästinensische Eigenstaatlichkeit widerspiegele.

„Wir haben sehr deutlich gemacht, dass wir sie unterstützen und versuchen, sie sinnvoll voranzutreiben. Stattdessen ist es eine Anerkennung, dass die Staatlichkeit aus einem Prozess hervorgehen wird, der direkte Verhandlungen zwischen den Parteien beinhaltet“, sagte er.

„Es gibt keinen anderen Weg, der Israels Sicherheit und Zukunft als demokratischer jüdischer Staat garantiert. Es gibt keinen anderen Weg, der garantiert, dass die Palästinenser in Frieden und Würde in einem eigenen Staat leben können“, fügte er hinzu.

Er erklärte weiter, dass die USA ihr Engagement für die Palästinenser und die übrige Region des Nahen Ostens verstärken wollen, um eine politische Lösung voranzutreiben, die einen Weg zur palästinensischen Eigenstaatlichkeit und zur späteren Mitgliedschaft in der UNO eröffnet.

„Diese Resolution löst nicht die Bedenken gegen den palästinensischen Antrag auf Mitgliedschaft, die im April im Sicherheitsrat geäußert wurden… und sollte der Sicherheitsrat den palästinensischen Antrag auf Mitgliedschaft als Ergebnis dieser Resolution behandeln, wird es ein ähnliches Ergebnis geben“, sagte er.

Ergebnisse der Abstimmung der Generalversammlung über die Resolution zum Status des Beobachterstaates Palästina.

11:24 AM

Resolutionsentwurf mit überwältigender Mehrheit angenommen

Die Abstimmung ist beendet. Er wurde mit überwältigender Mehrheit angenommen mit 143 Länder dafür, neun dagegen und 25 Enthaltungen.

11:22 AM

Die Versammlung hat soeben dafür gestimmt, den Resolutionsentwurf zu verabschieden, sofern zwei Drittel der Abgeordneten zustimmen.

11:18 AM

Pakistan: Abstimmung über Resolution wird über starke Unterstützung entscheiden

Botschafter Munir Akram aus Pakistan sagte, es werde der Tag kommen, an dem Israel für die an den Palästinensern begangenen Verbrechen, insbesondere in Gaza, zur Rechenschaft gezogen werden wird.

lies auch:  Guterres verurteilt Angriff des Irans auf Israel und fordert sofortige Einstellung der Feindseligkeiten

Die Beleidigungen, die heute ausgesprochen werden, sind „die Arroganz des Aggressors“ und spiegeln die Straflosigkeit des Besatzers wider, sagte er und erläuterte die Position seiner Delegation vor der Abstimmung über den Resolutionsentwurf.

Er äußerte auch die Hoffnung, dass die internationale Gemeinschaft in dieser Hinsicht angemessen reagieren wird.

Der Botschafter betonte, dass die Verabschiedung der Resolution ausschlaggebend dafür sein wird, ob Palästina eine Vollmitgliedschaft in der UNO zuerkannt wird.

11:05 AM

Russland: Eine moralische Pflicht

Die Versammlung bereitet sich nun auf die Abstimmung über den Resolutionsentwurf vor.

Zuvor machen einige Länder von ihrem Recht Gebrauch, vor der Abstimmung Erklärungen abzugeben, angefangen mit Russlands Botschafter Vassily Nebenzia.

Er kritisiert die USA und sagt, die Resolution sei kompliziert, weil sie versuche, die palästinensische Mitgliedschaft so weit wie möglich voranzutreiben, ohne ein weiteres Veto Washingtons gegen die Vollmitgliedschaft zu provozieren.

Er sagte, Palästina verdiene nichts Geringeres als eine Vollmitgliedschaft in der UNO.

„Es ist die moralische Pflicht eines jeden“, sagte er.

„Nur eine vollwertige Mitgliedschaft wird es Palästina ermöglichen, neben den anderen Mitgliedern der Organisation zu stehen und die Rechte zu genießen, die dieser Status mit sich bringt.“

10:55 AM

Israel: Zusätzliche Leistungen für Palästina würden Terroristen besänftigen

Israels Botschafter Gilad Erdan sagte, dass die Nazis nach Hitlers Machtübernahme das jüdische Volk und alle, die sie als Untermenschen betrachteten, vernichten wollten, aber die Kräfte des Guten kämpften, um der Welt den Frieden zurückzugeben, und die UNO wurde gegründet, um sicherzustellen, dass eine solche Tyrannei nie wieder ihr Haupt erhebt.

„Heute tun Sie das Gegenteil… Sie heißen einen Terrorstaat in ihren Reihen willkommen“, sagte er.

„Sie haben die Vereinten Nationen für den modernen Nationalsozialismus geöffnet. Das macht mich krank.“

Die Terrorgruppe Hamas kontrolliere den Gazastreifen und habe Gebiete im Westjordanland übernommen, sagte er und hielt ein Plakat hoch, das den Hamas-Führer zeigt, den er als „terroristischen Diplomaten, dessen erklärtes Ziel der jüdische Völkermord ist“ bezeichnete.

„Heute haben Sie die Wahl zwischen Schwäche und dem Kampf gegen den Terror“, sagte er und fügte hinzu, dass die UNO „mörderische Diktatoren“ beschwichtige und die UN-Charta zerstöre. „Dieser Tag wird in die Schande eingehen.

Zum Schluss hielt er einen tragbaren elektrischen Mini-Aktenvernichter hoch und schob den Umschlag der UN-Charta hinein.

10:48 AM

Palästinensische Flagge ‚weht hoch und stolz‘

Riyad Mansour, Ständiger Beobachter des Beobachterstaates Palästinaberichtete über die verheerenden Auswirkungen des andauernden Krieges in Gaza, bei dem mehr als 35.000 Palästinenser getötet, weitere 80.000 verletzt und über zwei Millionen vertrieben wurden.

„Es gibt keine Worte, die beschreiben können, was dieser Verlust und dieses Trauma für die Palästinenser, ihre Familien, ihre Gemeinden und für unser Land insgesamt bedeuten“, sagte er.

Er fügte hinzu, dass die Palästinenser im Gazastreifen „bis an den Rand des Lebens“ gedrängt worden seien und „von Bomben und Kugeln verfolgt“ würden.

Mansour betonte, dass trotz der Angriffe und Zerstörungen die Flagge Palästinas in Palästina und auf der ganzen Welt „hoch und stolz“ weht und zu einem „Symbol geworden ist, das von all jenen gehisst wird, die an die Freiheit und ihre gerechte Herrschaft glauben“.

‚Leben können nicht wiederhergestellt werden‘

„Es ist wahr, dass wir nicht verschwinden werden, aber die verlorenen Leben können nicht wiederhergestellt werden“, erklärte er.

Der Ständige Beobachter sagte, dass die Menschen eine Entscheidung treffen müssen: Entweder sie stehen zu dem Recht eines Volkes, in Freiheit und Würde auf seinem angestammten Land zu leben, indem sie sich für den Frieden einsetzen und die Rechte der Palästinenser anerkennen, oder sie können am Rande der Geschichte stehen.

Herr Mansour sagte, nachdem er 50 Jahre lang den Beobachterstatus innehatte, „wünschen wir uns von allen, die sich auf die UN-Charta berufen, dass sie sich an das in der Charta garantierte Recht des palästinensischen Volkes auf Selbstbestimmung halten.“

„Ein ‚Ja‘ ist ein Votum für die palästinensische Existenz; es richtet sich nicht gegen einen Staat, sondern gegen den Versuch, uns unseren Staat zu nehmen“, fügte er hinzu und erklärte, dass dies eine Investition in den Frieden und die Stärkung der Friedenskräfte wäre.

10:29 AM

Sicherheitsrat muss weltweite Forderung nach palästinensischer Eigenstaatlichkeit beherzigen: UAE

Im Namen der Arabischen Fraktion, Mohamed Issa Hamad Mohamed Abushahab, Ständiger Vertreter der Vereinigten Arabischen Emirate bei den Vereinten Nationen, brachte den Resolutionsentwurf ein, in dem empfohlen wird, dass der Sicherheitsrat den Antrag Palästinas auf Vollmitgliedschaft in den Vereinten Nationen überdenkt.

„Der heutige Tag ist ein entscheidender Moment“, sagte er.

Der Staat Palästina hat bewiesen, dass er die volle Mitgliedschaft in der internationalen Gemeinschaft verdient, indem er internationalen Verträgen beigetreten ist, sich an die UN-Charta hält und die Anforderungen der Staatlichkeit erfüllt. Außerdem erkennen nun mehr als 140 Länder Palästina als Staat an, sagte er.

Die Abstimmung für die Resolution inmitten des andauernden Konflikts würde die Zweistaatenlösung für die Krise unterstützen, sagte er und fügte hinzu, dass der Sicherheitsrat auf den Willen der internationalen Gemeinschaft reagieren müsse.

Die Abstimmung findet um 11:00 Uhr statt

Nach seiner Erklärung forderte der Botschafter der VAE die Versammlung auf, um 11:00 Uhr New Yorker Zeit über den Entwurf abzustimmen.

Die Mitglieder erklärten sich damit einverstanden und würden anschließend die Debatte fortsetzen.

10:17 UHR

Franziskus warnt, dass der Nahe Osten auf eine „umfassende Katastrophe“ zusteuert

Franziskus sagte vom Podium der Versammlungshalle aus, dass die israelisch-palästinensische Krise die ursprüngliche Krise war, vor der die Weltorganisation bei ihrer Gründung 1946 stand.

Der Frieden sei schwer zu erreichen gewesen und heute eine unhaltbare Situation, die sich „mit alarmierender Geschwindigkeit“ verschlechtere, sagte er den Delegierten.

Dies ist „bringt zahllose unschuldige Opfer in seinen tödlichen Schoß und treibt die Region weiter an den Rand einer umfassenden Katastrophe„.

Er forderte die internationale Gemeinschaft auf, nicht wegzusehen von der schrecklichen Situation, die sich seit den Terroranschlägen vom 7. Oktober und der anschließenden israelischen Verwüstung des Gazastreifens entwickelt hat.

Beenden Sie die Geißel des Krieges

„Erinnern wir uns heute an das Erbe, dem wir entstammen. Wir stehen stolz auf den Schultern derer, die vor vielen Jahrzehnten ihre Verantwortung erkannt haben, einen Frieden zu schaffen, der die Geißel und den Terror des Krieges verbannt“, forderte er.

„Ich rufe daher die Mitglieder dazu auf die vor uns liegende Situation bewusst zu bewerten, mit nichts anderem im Sinn als dem Engagement für den Frieden als unserem obersten Ziel,“ sagte er.

Er rief die Konfliktparteien auf, mit Unterstützung der Nationen, die Einfluss haben, die dringend eine Vereinbarung über einen Waffenstillstand zu treffen um das Leiden unzähliger Menschen zu beenden und die Freilassung aller Geiseln sicherzustellen.

„Wir müssen an das Gute im Menschen glauben“, sagte er, „und an das Verständnis, dass kein Problem der menschlichen Beziehungen unlösbar ist“, und rief sie auf, zu einem dauerhaften Frieden beizutragen, Leben zu retten und die Gewalt zu beenden.

10:14 AM

Er fordert die Versammlung auf, die Tatsache anzuerkennen, dass einige Mitglieder mit ihren Pflichtbeiträgen im Rückstand sind. Wenn Sie nicht zahlen, verlieren Sie Ihre Stimme. So lauten die Regeln. Aber es gibt Ausnahmen, die gemacht wurden, auch heute.

10:12 AM

Die Präsident der Generalversammlung Dennis Francis hat soeben die wieder aufgenommene Sitzung zur Gaza-Krise eingeläutet.

09:55 AM

Seit dem Beginn der Bodenoperation des Militärs in Rafah in dieser Woche sind die Hilfsmaßnahmen zum Stillstand gekommen. Schätzungsweise 100.000 Palästinenser sind nach Angaben von Hilfsorganisationen erneut in einer äußerst unklaren Situation vertrieben worden.

Rauch steigt über Rafah auf, während die Bombardierungen anhalten.

UNRWA

Die Versammlung wird voraussichtlich auch über einen Resolutionsentwurf abstimmen, der von einer Gruppe von Ländern mit eingebracht wurde und der den Status des Beobachterstaates Palästina bei den Vereinten Nationen betrifft.

Lesen Sie unsere Erklärung zum Status Palästinas bei der UNO hier.

Der Resolutionsentwurf folgt auf das Veto der Vereinigten Staaten im Sicherheitsrat am 18. April, das die Aufnahme Palästinas als vollwertiges UN-Mitglied blockierte. Dieser Resolutionsentwurf, der von dem nicht-ständigen Ratsmitglied Algerien eingebracht worden war, hatte 12 Stimmen erhalten, wobei sich die Schweiz und das Vereinigte Königreich der Stimme enthielten.

Resolutionsentwurf zu Palästina

Der Resolutionsentwurf, über den in der 193 Mitglieder zählenden Generalversammlung abgestimmt werden soll, in der keine Nation ein Vetorecht hat, sieht vor, dass die Weltorganisation dem Sicherheitsrat „empfiehlt“, die Frage der Mitgliedschaft Palästinas im Einklang mit Artikel 4 der UN-Charta über Mitgliedschaft und die Gutachten herausgegeben von der Internationalen Gerichtshofs (IGH) im Jahr 1948.

A überarbeitete Fassung des Resolutionsentwurfs, Stand Donnerstagabend in New York, enthielt auch einen Anhang, der ausnahmsweise und ohne einen Präzedenzfall zu schaffen, wesentliche Änderungen des Status des Staates Palästina bei Sitzungen und Konferenzen der Generalversammlung auflistet, einschließlich seiner Reihenfolge in der Rednerliste und der Sitzordnung.

Diese Änderungen wären nicht nur von symbolischer Bedeutung, sondern würden eine Veränderung des diplomatischen Gewichts Palästinas innerhalb des gesamten UN-Systems signalisieren. Allerdings wird die Generalversammlung Palästina keine Mitgliedschaft in der UNO gewähren, da dies eine Empfehlung des Sicherheitsrates erfordert.

Kein Stimmrecht

Der Resolutionsentwurf stellt auch fest, dass Palästina als Beobachterstaat nicht das Recht hat, in der Generalversammlung abzustimmen oder seine Kandidatur für UN-Organe wie den Sicherheitsrat oder den Wirtschafts- und Sozialrat einzureichen.

Sollte die Resolution angenommen werden, würden die Bestimmungen der Resolution erst mit Beginn der 79. Sitzung der Generalversammlung gelten, die Mitte September 2024 beginnen wird.

Resolutionsentwürfe stellen nicht die offizielle Position der Generalversammlung dar, solange sie nicht formell angenommen sind.

Sobald über die Resolution abgestimmt ist, wird die gesamte Frage des Status Palästinas zur weiteren Beratung in den 15-köpfigen Sicherheitsrat zurückkehren, wo jegliche Bemühungen um eine Vollmitgliedschaft wahrscheinlich wieder von den Vereinigten Staaten blockiert werden, die neben den anderen ständigen Mitgliedern des Gremiums – China, Frankreich, Russland und Großbritannien – über ein Vetorecht verfügen.

Die Mehrheit der Generalversammlung wird sich jedoch inmitten der anhaltenden Krise zu Wort gemeldet haben.

10. Dringlichkeitssondersitzung

Das Treffen ist die Fortsetzung der 10. Dringlichkeitssondersitzung (ESS), die zuletzt am 12. Dezember 2023 vor dem Hintergrund der sich verschärfenden Krise in Gaza stattfand.

Auf dieser Sitzung forderte die Versammlung in einer mit überwältigender Mehrheit verabschiedeten Resolution einen sofortigen humanitären Waffenstillstand sowie die sofortige und bedingungslose Freilassung aller Geiseln.

Die Versammlung beschloss außerdem, die Sitzung vorübergehend zu unterbrechen und ermächtigte den Präsidenten der Generalversammlung, die Sitzung auf Antrag der Mitgliedstaaten wieder aufzunehmen.

Die 10. ESS trat zum ersten Mal im April 1997 auf Antrag von Katar zusammen. Sie fand im Anschluss an eine Reihe von Sitzungen des Sicherheitsrates und der Generalversammlung statt, bei denen es um die israelische Entscheidung ging, ein großes Wohnbauprojekt in einem Gebiet in Ost-Jerusalem zu errichten.

Mehr über diese Sondersitzungen erfahren Sie in unserer Erläuterung hier.

https://news.un.org/feed/view/en/story/2024/05/1149596?rand=396

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen der UN. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“