Perspektiven Global

Nachrichten aus aller Welt

UN

UNRWA-Mitarbeiter „gehen nirgendwohin“ trotz erzwungener Schließung des Geländes in Ost-Jerusalem

Seit etwa zwei Monaten finden Demonstrationen vor dem Gelände in Ost-Jerusalem statt, das in einem Gebiet liegt, in dem sich viele israelische Siedlungen befinden.

Die Situation spitzte sich am Donnerstagabend zu, als israelische Bewohner an zwei Stellen des Geländes Feuer legten. Herr Fowler gehörte zu den wenigen Mitarbeitern, die zu diesem Zeitpunkt im Büro waren.

Rauch und Steine

„Der Feueralarm ertönte, wir schauten aus dem Fenster und ich sah, wie der Rauch über dem Gebäude aufstieg“, sagte er aus Amman in Jordanien, nachdem er Jerusalem am Donnerstagabend verlassen hatte.

Kollegen, die das Feuer löschen wollten, um eine Ausbreitung zu verhindern, wurden „von Gruppen von Jugendlichen, die sich auf der gegenüberliegenden Straße versammelt hatten, mit Steinen beworfen“.

In der Zwischenzeit war auf der anderen Seite des Geländes ein weiteres Feuer an einem Zaun neben einer Tankstelle entzündet worden, um UNRWA Fahrzeuge.

„Wenn das Feuer auf die Tankstelle übergegriffen hätte, möchte ich gar nicht daran denken, was mit den Häusern, den Wohnblöcken in unmittelbarer Nähe passiert wäre. Wir hätten uns in einer absoluten Katastrophe befunden..“

Von feuriger Rhetorik zu ‚echten Flammen‘

Beide UN Generalsekretär António Guterres und UNRWA-Generalkommissar Philippe Lazzarini verurteilten den Angriff, der auf einen Protest wenige Tage zuvor folgte, der gewalttätig wurde.

„Die Menschen versammelten sich und fingen an, mit Holzstöcken und Steinen auf das Tor einzuschlagen“, sagte Herr Fowler und erinnerte sich an die Demonstration am Dienstag. „Und die Polizei war nur im Hintergrund zu sehen..“

Obwohl eine Untersuchung der Brände im Gange ist, wies er auf das allgemeinere Problem der zunehmenden Spannungen rund um die Arbeit des UNRWA nach dem Krieg in Gaza hin.

„Man hat das Gefühl, dass diese Art von Verhalten durch aufrührerische Rhetorik ermutigt und gefördert wurde“, sagte er. „Also, gehen wir innerhalb weniger Tage von aufrührerischer Rhetorik zu echten Flammen über.“

‚Ein Gebiet der Einschüchterung‘

Herr Fowler sagte, die Proteste gegen das UNRWA seien „von verschiedenen Organisationen und Einzelpersonen“ aufgerufen worden, darunter auch von einem der stellvertretenden Bürgermeister Jerusalems, und es sei trotz der wiederholten Demonstrationen keine verstärkte Polizeipräsenz zu spüren gewesen.

Er betonte das Recht auf freie Meinungsäußerung, „auch wenn wir mit dem Inhalt dessen, was uns entgegengeschrien wird, nicht einverstanden sind“, sagte aber, die Dinge seien „irgendwie in ein Gebiet der Einschüchterung bewegt.“

lies auch:  Alle an der Gaza-Krise beteiligten Parteien haben möglicherweise Kriegsverbrechen begangen: UN-Menschenrechtschef

Demonstranten haben die Tore zum UN-Gelände blockiert und in einem Fall das Auto eines Mitarbeiters umzingelt, während sie Spielzeugwaffen schwenkten. Shuttle-Busse, die UN-Mitarbeiter transportieren, wurden an den Seiten geschlagen und bespuckt, und die Menschen an Bord wurden gefilmt.

Unterminiert und ungeschützt

Bisher gab es für die Mitarbeiter keine Einschüchterungsversuche nach Feierabend. „Wir müssen aufrichtig hoffen, dass es nicht zu solchen Vorfällen kommt“, sagte er.

Fowler betonte, dass es Israel als Besatzungsmacht obliege, für den angemessenen Schutz der UN-Einrichtungen zu sorgen.

„Wir haben das Gefühl, dass dies nicht geschieht“, sagte er. „Die Beweise sind eindeutig, und es ist Teil einer viel umfassenderen Kampagne gegen das UNRWA, die im Grunde darauf abzielt, die Organisation zu untergraben.zu unterminieren; z.B. durch den Einsatz von Lawfare, um zu argumentieren, dass wir rechtlich gesehen kein Recht haben, in unseren Camps zu sein.“

‚Nirgendwo hingehen‘

Obwohl die Räumlichkeiten in Ost-Jerusalem vorerst geschlossen sind, betonte er, dass die Mitarbeiter nicht davon abgehalten werden, ihre Arbeit zu verrichten. Sie haben einen „COVID-ähnlichen“ Schwenk gemacht, bei dem die Mitarbeiter von zu Hause oder anderen Orten aus arbeiten.

„Das erschwert unsere Arbeit in einer Zeit, in der wir uns natürlich voll und ganz auf das noch nie dagewesene Ausmaß an Gewalt im Westjordanland und natürlich auf die enorme, noch nie dagewesene humanitäre Krise im Gaza-Streifen konzentrieren sollten.“

Herr Fowler unterstrich das Mandat des UNRWA, das vor fast 75 Jahren von der UN-Generalversammlung gegründet wurde, um Dienstleistungen für Palästina-Flüchtlinge zu erbringen, darunter Gesundheitsversorgung, Bildung und soziale Unterstützung.

„Wir sind stolz auf unsere Arbeit. Viele von uns sind mit großer Leidenschaft bei der Sache“, sagte er.

„Wir tun es, weil wir ein Mandat von den Vereinten Nationen haben, etwas zu tun. Solange es dieses Mandat nicht gibt, werden wir nirgendwo hingehen, was auch immer jemand sagen mag..“

Er fügte hinzu, dass es als Reaktion auf die Anfeindungen gegen das UNRWA eine Reihe von „robusten öffentlichen Erklärungen“ von Gebern des Hilfswerks gegeben habe, die besagten, „genug ist genug“.

https://news.un.org/feed/view/en/story/2024/05/1149621?rand=396

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen der UN. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“