Nachrichten aus aller Welt

Do Rzeczy - Polen

Macron erwähnte den Machtwechsel in Polen. Er sprach über den Kampf gegen die „extreme Rechte“.


Macron hat ein Video in den sozialen Medien veröffentlicht, in dem er Fragen von Internetnutzern beantwortet. Der französische Präsident sagte, er wolle die Ideen der „extremen Rechten“ bekämpfen, habe aber nicht die Absicht, Wähler, die für solche Gruppen stimmen, zu stigmatisieren.


In diesem Zusammenhang erwähnte er Polen, das er als Beispiel für ein Land anführte, in dem „mehr pro-europäische Parteien an die Macht gekommen sind“.

Macron über den Krieg


Später in dem Video sagte Macron, der Krieg sei „auf den europäischen Kontinent zurückgekehrt. – Heute haben wir ein Modell, das jahrzehntelang funktioniert hat und uns erlaubt hat, eines der großzügigsten Sozialmodelle der Welt zu finanzieren. Heute besteht die große Gefahr, dass wir zurückgelassen werden“, schätzte er ein.


Der Präsident versicherte, dass Frankreich sich nicht am Krieg beteiligen werde, wies jedoch darauf hin, dass „ein friedlicher Staat zu sein nicht bedeutet, schwach zu sein“ und „wenn man Frieden will, muss man ihn schützen“.

„Die Sicherheit der Europäer ist gefährdet“.


In einem Interview wies der französische Regierungschef kürzlich darauf hin, dass Wladimir Putin „ständig eine nukleare Bedrohung ausspricht“. Genau aus diesem Grund und angesichts eines solchen Gegners wäre es laut Macron sehr schwach, a priori Grenzen zu setzen.


Der französische Regierungschef bezweifelt nicht, dass die Sicherheit der Europäer in Gefahr ist. – Wenn Russland gewinnt, wird es in der nächsten Sekunde keine Sicherheit in Rumänien, Polen oder Litauen und auch hier (in Frankreich – Anm. d. Red.) geben, sagte Macron. – Das Potenzial und die Reichweite der russischen ballistischen Raketen gefährden uns alle, fügte er hinzu.

lies auch:  Dem Ruf Europas folgen - Präsident Metsola in Estland | Der Präsident

Westliche Truppen in der Ukraine?


Zu Beginn des Tages hat der französische Präsident erneut die mögliche Entsendung westlicher Truppen in die Ukraine angeprangert. Diesmal in einem Interview mit der britischen Wochenzeitung The Economist. Der französische Staatschef machte seine Entscheidung in dieser Frage von zwei Faktoren abhängig. – Sollten die Russen die Frontlinie durchbrechen und ein ukrainisches Ersuchen vorliegen, sollten wir uns fragen, ob wir westliche Truppen in die Ukraine schicken sollten, sagte er.


Macron betonte sofort, dass es im Moment keine derartige Anfrage aus Kiew gebe. Seiner Ansicht nach sollte Europa in dieser Hinsicht keine Grenzen setzen. – Angesichts eines expansiven Russlands basiert Europas Fähigkeit, weitere Aggressionen zu stoppen, darauf, keine roten Linien zu definieren, schätzte er ein.


Lesen Sie auch:
Frankreich schickt 100 Soldaten über Polen in die Ukraine? Der Kreml reagiert

https://dorzeczy.pl/opinie/585396/macron-wspomnial-o-zmianie-wladzy-w-polsce-mowil-o-walce-ze-skrajna-prawica.html?utm_source=dorzeczy.pl&utm_medium=feed&utm_campaign=rss_feed&rand=392

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen der Online-Zeitung Do Rzeczy. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“