Perspektiven Global

Nachrichten aus aller Welt

UN

Ukraine, Haiti, Libanon und andere Themen – Tägliches Pressebriefing (9 Mai 2024)



Mittagsbriefing von Farhan Haq, Stellvertretender Sprecher des Generalsekretärs.

Höhepunkte:
-besetzte palästinensische Gebiete
-Libanon
-Brasilien
-Haiti
-Demokratische Republik Kongo
-Ukraine
-Myanmar
-Ausstellung zur menschlichen Sicherheit
-Morgen Gast

BESETZTES PALÄSTINENSISCHES GEBIET
Das Amt für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) berichtet, dass seit Dienstag, als die Bodenoperation des israelischen Militärs in Rafah begann, etwa 80.000 Menschen vertrieben wurden.
Die meisten dieser Vertriebenen suchen Sicherheit in Khan Younis und Deir al Balah. In diesen Gebieten fehlt es an der grundlegenden Versorgung der Zivilisten, die Nahrung, Unterkunft und medizinische Versorgung benötigen.
In den letzten Tagen konnten keine humanitären Hilfsgüter – oder der Treibstoff für unsere Hilfsmaßnahmen – über den Grenzübergang Rafah einreisen.
Das Welternährungsprogramm (WFP) berichtet, dass sein Hauptlager in Gaza jetzt unzugänglich ist. Es heißt, dass nur noch eine Bäckerei in Betrieb ist und dass die Vorräte an Nahrungsmitteln und Treibstoff zur Neige gehen. Ohne diese Hilfsgüter wird das WFP seine Arbeit zum Stillstand bringen.
Das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina (UNRWA) in Gaza erklärte, dass einige Krankenhäuser ihre Generatoren in drei Tagen abschalten werden, wenn wir keinen Treibstoff bekommen. Das UNRWA teilte mit, dass seine Einrichtungen seit heute fast keinen Treibstoff mehr haben und die geringe Menge, die es in Gaza noch gibt, rationiert wird.
Die UNO arbeitet weiterhin mit allen Beteiligten an der Wiederaufnahme des Wareneingangs, einschließlich Treibstoff, um den Nachschub zu steuern.
Gestern war OCHA zusammen mit dem UNRWA, dem Minenräumdienst der Vereinten Nationen und dem UN Department of Safety and Security an den Grenzübergängen Kerem Shalom und Rafah, um die Sicherheitslage zu beurteilen. Das Gebiet ist stark militarisiert, was es den Organisationen unmöglich macht, die Hilfsgüter in dem Umfang zu verteilen, wie sie es früher getan haben. Die Situation ist nach wie vor äußerst unbeständig und die UNO sieht sich inmitten aktiver Feindseligkeiten weiterhin mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert.
Trümmer auf den Straßen haben diese Routen vorerst unpassierbar gemacht. Die UNO prüft derzeit alternative Lösungen, einschließlich der Nutzung der Zaunstraße oder anderer Routen.

LEBANON
Die täglichen Feuergefechte jenseits der Blauen Linie sind sehr besorgniserregend und beeinträchtigen die Städte und Dörfer auf beiden Seiten erheblich.
Viele Menschen wurden vertrieben, verletzt und getötet, so auch heute.
Die Interimstruppe der Vereinten Nationen im Libanon (UNIFIL) arbeitet kontinuierlich daran, die Spannungen abzubauen, indem sie im Rahmen ihres Mandats täglich Hunderte von Aktivitäten zur Deeskalation der Lage und zur Unterstützung der lokalen Gemeinschaften durchführt. Die endgültige Lösung kann nur politisch und diplomatisch sein.
Die UNO fordert alle Parteien auf, ihr Engagement für die Einstellung der Feindseligkeiten zu bekräftigen und ihren Verpflichtungen aus der Resolution 1701 nachzukommen.

lies auch:  Gaza: UN-Hilfsteams warten immer noch auf grünes Licht der Israelis, um das angeschlagene Krankenhaus im Norden zu entlasten

BRASILIEN
In einer am Mittwoch (9. Mai) veröffentlichten Erklärung erklärte der Generalsekretär, er sei zutiefst betrübt über den Verlust von Menschenleben und die Schäden, die durch die schweren Regenfälle und Überschwemmungen im Süden Brasiliens verursacht wurden.
Er sprach der Regierung und der Bevölkerung Brasiliens sowie den Familien der Opfer sein Beileid und seine Solidarität aus.
Der Generalsekretär wies auch darauf hin, dass Katastrophen wie diese eine Erinnerung an die verheerenden Auswirkungen der Klimakrise auf Leben und Lebensgrundlagen sind.
Und er bekräftigte, dass das UN-Team vor Ort bereit ist, in dieser schwierigen Zeit zu helfen.
Die Residente Koordinatorin in dem Land, Silvia Rucks, leitet die Reaktion des UN-Teams. Dazu gehören der Transport von Hilfsgütern und die Überwachung der Ausbreitung von Krankheiten, die Unterstützung von Unterkünften und damit verbundenen Bedürfnissen, die Verteilung von Notfallpaketen und die Überwachung von Kindern und Jugendlichen, von denen einige von ihren Familien getrennt wurden.

HAITI
Das Amt für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) teilt mit, dass die Vereinten Nationen und ihre Partner auf die jüngsten Angriffe in der Gemeinde Delmas, die in der Hauptstadt Port-au-Prince liegt, reagieren.
Es wurden Mahlzeiten, Unterkünfte und andere Hilfsgüter für die Vertriebenen und die Aufnahmegemeinschaften bereitgestellt, und man hofft, diese Hilfe ausweiten zu können, sobald es die Sicherheit erlaubt.
In dieser Woche verteilte das Welternährungsprogramm Nahrungsmittel an 264.000 Schulkinder und mehr als 5.600 Vertriebene in Port-au-Prince.
Das WFP verteilte auch Nahrungsmittel an Menschen in Cité Soleil, einem der unsichersten Stadtteile von Port-au-Prince, und erreichte damit in dieser Woche etwa 26.000 Menschen.
Seit Anfang März hat das WFP mehr als 680.000 Menschen erreicht.
Es hat mehr als 800.000 warme Mahlzeiten an mehr als 94.000 Vertriebene in der Metropolregion Port-au-Prince verteilt. WFP hat außerdem Schulmahlzeiten an mehr als 330.000 Schulkinder im ganzen Land verteilt.
Außerdem haben die UN und ihre Partner seit Anfang März 8,4 Millionen Liter Trinkwasser an fast 70.000 Vertriebene in Port-au-Prince verteilt.

Vollständige Highlights:

source