Perspektiven Global

Nachrichten aus aller Welt

Do Rzeczy - Polen

Slowakische Bürger sammelten 4 Millionen € für den Kauf von Munition für die Ukraine


Die ersten vier Millionen Euro (100 Millionen CZK) aus einer slowakischen Spendenaktion zum Kauf von Munition für die Ukraine, die sich gegen die russische Militärinvasion wehrt, werden für den Kauf von 2.692 Stück Artilleriemunition des tschechischen Herstellers STV Group verwendet, wie tschechische Medien berichten.

Tschechische Initiative zum Kauf von Munition. Die Slowaken haben Geld gesammelt


Die Sammlung begann im April als Reaktion auf die Entscheidung der slowakischen Regierung, sich der tschechischen Initiative zum Kauf von Munition für die Ukraine nicht anzuschließen. Ursprünglich hatten sich die Organisatoren der Kampagne mit dem Titel ‚Wenn nicht die Regierung, dann wir‘ das Ziel gesetzt, 1 Million Euro (25 Millionen CZK) zu sammeln. Das haben sie in weniger als den ersten zwei Tagen geschafft.


Bislang haben mehr als 65.000 Spender rund 4,17 Millionen Euro (104 Millionen CZK) für die Sammlung gespendet. Die höchste Einzelspende betrug 100.000 Euro (2,5 Millionen CZK), berichtet das Portal Ceske Noviny.


– Bei allen Käufen konsultieren wir das tschechische Verteidigungsministerium. Es bestätigt, ob der Preis gut ist“, sagte Dodo Dobrík, einer der Initiatoren der Aktion. Ihm zufolge soll im Mai ein Memorandum über den Kauf von Munition unterzeichnet werden.


Die Organisatoren der Spendenaktion wählten einen Fonds in der Tschechischen Republik als Partner und begründeten ihre Entscheidung damit, dass es in der Slowakei keine vergleichbare Einrichtung gibt und dass die Gründung lange Monate dauern würde.

Regierung Fico stoppt Militärhilfe für die Ukraine


Im November 2023 billigte das slowakische Parlament die vierte Regierung von Premierminister Robert Fico und sein politisches Programm, das die Aussetzung der Militärhilfe für die Ukraine aus den Mitteln der Streitkräfte vorsieht.

lies auch:  Die Antwort kann nur asymmetrisch sein


Fico, der vor den Wahlen im Herbst ankündigte, dass im Falle seines Sieges „keine einzige Rakete“ aus der Slowakei in die Ukraine gelangen würde, milderte später seine Haltung ab und erklärte, dass es bei dem Wahlversprechen nur um Lieferungen aus dem Arsenal der slowakischen Armee ging.


Fico kritisiert seit langem die Strategie des Westens gegenüber Russland und der Ukraine und betont, dass es für den Konflikt zwischen Moskau und Kiew keine militärische Lösung gibt. – Der Donbas und die Krim werden für immer Teil Russlands bleiben, sagte der slowakische Premierminister im April.


Lesen Sie auch:
Munition für die Ukraine. Tschechischer Premierminister verheimlicht Details vor Verbündeten?

https://dorzeczy.pl/swiat/584478/mieszkancy-slowacji-zebrali-4-mln-euro-na-zakup-amunicji-dla-ukrainy.html?utm_source=dorzeczy.pl&utm_medium=feed&utm_campaign=rss_feed&rand=392

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen der Online-Zeitung Do Rzeczy. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“