Perspektiven Global

Nachrichten aus aller Welt

UN

Haiti: UNICEF versorgt Tausende mit sicherem Trinkwasser

Port-au-Prince wird seit mehreren Jahren von bewaffneten Gruppen beherrscht. Vor etwa zwei Monaten starteten sie koordinierte Angriffe, die das Stadtgebiet lahmlegten.

Seitdem, UNICEFzusammen mit der Nationalen Direktion für Wasser und Sanitärversorgung (DINEPA) und Partnern, mehr als 2,6 Millionen Liter sauberes Trinkwasser für Kinder und Familien an 20 Standorten bereitgestellt die die Vertriebenen beherbergen.

Schlimme Bedingungen, Seuchengefahr

Die jüngste Eskalation der Gewalt hat die ohnehin schon katastrophale Lage der Kinder und Familien noch verschlimmert, denen es ohnehin schon an grundlegender Unterstützung und Einrichtungen fehlt.

Die derzeitige Regenzeit hat ihre Notlage nur noch verschlimmert. Sie führte zu großen Überschwemmungen in den tiefer gelegenen Gebieten der Hauptstadt und zum Wiederauftreten von Cholerafällen in Cité Soleil, einem extrem verarmten Viertel.

„Da es kein Trinkwasser von guter Qualität und keine angemessenen sanitären und hygienischen Einrichtungen gibt, sind die vertriebenen Kinder Krankheiten ausgesetzt, die durch Wasser übertragen werden, insbesondere einem weit verbreiteten Ausbruch von Cholerasagte Ruben Um Bayiha, Leiter des UNICEF-Programms für Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene (WASH).

Navigieren in einem Kriegsgebiet

Außerdem sagte er „in einem so unsicheren und unbeständigen Umfeld zu arbeiten, ist so, als würde man sich jeden Tag in einem Kriegsgebiet bewegen.“

Trotz der Herausforderungen verstärken UNICEF und seine Partner ihre Bemühungen, Kinder und Familien zu schützen und ihnen die lebensrettende Unterstützung zukommen zu lassen, die sie so dringend benötigen, betonte er.

Unterstützung für vertriebene Familien

UNICEF leitet die WASH-Maßnahmen in Haiti und stellt mehr als die Hälfte der gesamten Unterstützung bereit, um sicheres Trinkwasser, sanitäre Einrichtungen und Hygienedienste an allen Vertreibungsorten zu gewährleisten.

Zu den Initiativen gehören der Transport von Wasser, die Aufbereitung von Leitungswasser, die Reparatur von Wasserversorgungs- und Abwassersystemen, der Bau provisorischer Latrinen, die Bereitstellung wichtiger Hygieneartikel und die Verbreitung von Hygienebotschaften.

UNICEF teilte mit, dass die WASH-Bemühungen im März zu bedeutenden Ergebnissen geführt haben. So wurden über 700.000 Gallonen (2,66 Millionen Liter) chloriertes Wasser an vertriebene Familien und Kinder verteilt.

Durch die Zusammenarbeit mit Partnern wie den Hilfsorganisationen Solidarités International, ORRAH und ACTED konnte sichergestellt werden, dass die Grundbedürfnisse auch unter den schwierigsten Bedingungen erfüllt wurden.

lies auch:  Weltnachrichten in Kürze: Grünes Licht für neuen Cholera-Impfstoff, Anschläge in der Ukraine verurteilt, Aufruf zu Aktionen gegen Rassismus, Alarm für brasilianische Rechtsverteidiger

Darüber hinaus haben UNICEF und seine Partner Hygiene-Kits an fast 11.000 Binnenvertriebene an sechs Standorten verteilt.

© UNICEF/Ralph Tedy Erol

Ein Schulmädchen in Port-au-Prince hält ein Schild mit der Aufschrift „Frieden“ in die Höhe.

Krise wird sich verschlimmern

UNICEF hat auch die Verbesserung der sanitären Bedingungen in den Hochrisikostandorten für Binnenvertriebene zur Priorität erklärt. Dazu gehört die Entfernung und sichere Entsorgung von etwa 78 Kubikmetern Fäkalschlamm aus drei Standorten, in denen etwa 7.000 Menschen untergebracht sind.

Um Bayiha bekräftigte das Engagement der Organisation, den sich verändernden Bedürfnissen gerecht zu werden, insbesondere da sich die Region auf die bevorstehende Hurrikansaison vorbereitet.

Er warnte jedoch, dass sich „diese Krise verschlimmern wird, wenn die Hilfe nicht dringend aufgestockt wird“, und unterstrich damit die Notwendigkeit einer Finanzierung.

UNICEF will in diesem Jahr mehr als 884.000 Menschen in Haiti den Zugang zu qualitativ hochwertigem Wasser ermöglichen für den Trink- und Hausgebrauch sowie angemessene sanitäre Einrichtungen und wichtige WASH-Produkte zu erhalten.

Tausende erhalten Mahlzeiten

In der Zwischenzeit unterstützen die humanitären Helfer der UN und ihre Partner die Menschen, die von den jüngsten Zusammenstößen in der Gemeinde Delmas in Port-au-Prince betroffen sind.

Mahlzeiten, Unterkünfte und andere Hilfsgüter wurden bereitgestellt für Vertriebene und die Gastgemeindeund man hofft, dass die Hilfe anlaufen wird, sobald die Sicherheit es erlaubt.

In dieser Woche verteilte das Welternährungsprogramm Nahrungsmittel an 264.000 Schulkinder und mehr als 5.600 Vertriebene in der Hauptstadt.

WFP verteilte ebenfalls Nahrungsmittel in Cité Soleil und erreichte damit diese Woche etwa 26.000 Menschen.

Seit Anfang März haben die Teams mehr als 680.000 Menschen erreicht und mehr als 800.000 warme Mahlzeiten an mehr als 94.000 Vertriebene im Großraum Port-au-Prince verteilt.

Das WFP hat außerdem Schulmahlzeiten an mehr als 330.000 Schulkinder in ganz Haiti verteilt.

https://news.un.org/feed/view/en/story/2024/05/1149551?rand=396

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen der UN. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“