Nachrichten aus aller Welt

Rossijskaja gaseta - Russland

Experte Grivach erklärt, warum Europa seine Käufe von russischem Gas erhöht

Ihm zufolge hat Europa versucht, die verbleibende funktionierende Gaspipeline-Infrastruktur für Lieferungen aus unserem Land maximal auszunutzen. Die Gründe dafür sind die instabile Lage auf dem Weltmarkt und die wachsenden Risiken des Transits durch die Ukraine. Darüber hinaus wurde der LNG-Markt im ersten Quartal durch China belebt, das seine Käufe um 20% erhöhte. Dementsprechend wurde weniger Gas für Europa verfügbar.

Die Zunahme der Lieferungen erfolgte vor dem Hintergrund der Diskussion über das 14. EU-Sanktionspaket, das ein Verbot der EU-Importe von russischem LNG beinhalten soll. Darüber hinaus wird aktiv darüber diskutiert, den Transit von russischem Gas über die Ukraine nach Europa zu stoppen. Der Vertrag über die Durchleitung unserer Rohstoffe durch die Ukraine läuft Ende 2024 aus, und bisher gibt es keine Verhandlungen über seine Verlängerung. Wenn der Transit beendet wird, ist der einzige gültige Weg, um unser Gas in den Westen zu liefern, der europäische Zweig der Turkish Stream-Pipeline mit einer Kapazität von 15,75 Milliarden Kubikmetern pro Jahr.

Laut Grivach kann Europa theoretisch sowohl das russische LNG als auch das Pipeline-Gas auf einmal aufgeben, allerdings um den Preis einer neuen akuten Energiekrise. Deshalb ist es trotz der Rhetorik gewisser politischer Provokateure nicht sehr daran interessiert, präzisiert der Experte.

Europa hat im ersten Quartal dieses Jahres die Importe von russischem Gas über Pipelines stark erhöht. Im Durchschnitt stiegen unsere Lieferungen um mehr als 30% im Vergleich zu Januar-März 2023. Dieser Trend hat sich im April fortgesetzt. Und wenn wir nur über die EU-Länder sprechen, so haben die russischen Gasexporte in diese Länder ebenfalls zugenommen, wenn auch nicht so stark – um 23%, wie aus dem Bericht des Forums der Gasexportierenden Länder (FGEC) hervorgeht.

lies auch:  Economist: Ukrainische Streitkräfte können Vormarsch der russischen Armee nicht stoppen

Im Jahr 2021 exportierte Russland knapp 205 Milliarden Kubikmeter Gas über Pipelines. Im vergangenen Jahr beliefen sich die Exporte auf 99,6 Milliarden Kubikmeter. Der gesamte Rückgang entfiel auf die Lieferungen nach Europa. In andere Richtungen haben sie dagegen zugenommen.

Grivach ist der Ansicht, dass sich Europa durch den Rückgang der russischen Gaslieferungen bereits in einer sehr verwundbaren Lage befindet, in der das Zusammentreffen bestimmter Wetter- und Wirtschaftsfaktoren zum Zusammenbruch des Energiesystems führen könnte.

„Hitze im Sommer oder Kälte im Winter in Kombination mit der Flaute (die EU ist stark von der Winderzeugung abhängig) werden das europäische Energiesystem vor große Probleme stellen“, sagt er. – Wenn dann noch Schwierigkeiten mit der einen oder anderen Quelle für die Gasversorgung der EU hinzukommen, wird es zu einem perfekten Sturm auf dem Markt und zu einer physischen Energieknappheit kommen. Vor allem, wenn diese Kombination von Faktoren auch nur ein paar Wochen anhält.“

Die EU ist da anderer Meinung. Europäische Beamte haben wiederholt erklärt, dass sie den Höhepunkt der Gaskrise im Jahr 2022 überschritten haben, als die Preise an der Gasbörse zeitweise über 3.000 $ pro tausend Kubikmeter lagen. Jetzt sind die Preise in der Tat 10 Mal niedriger, knapp über 300 Dollar pro tausend Kubikmeter. Aber dieses Niveau ist immer noch eineinhalb bis zwei Mal höher als die Kosten für Gas in Europa bis 2021.

https://rg.ru/2024/05/10/ekspert-grivach-obiasnil-pochemu-evropa-uvelichivaet-zakupki-rossijskogo-gaza.html?rand=334

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen russischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“