Nachrichten aus aller Welt

The Jerusalem Post - Israel

Der Hass auf die Juden ist ein Zeichen für das, was noch kommen wird.

Im Jahr 2016 schrieb der britische Oberrabbiner Ephraim Mirvis, dass „Juden häufig mit dem sprichwörtlichen ‚Kanarienvogel in der Kohlenmine‘ verglichen werden, einem dauerhaften Signal dafür, dass die Welt ihren Verpflichtungen im Kampf gegen Bigotterie nicht nachkommt. Mir ist noch nie klarer geworden, wie weit verbreitet diese Binsenweisheit ist.“

Das war vor acht Jahren – vor dem 7. Oktober und der damit einhergehenden Erklärung, Kontextualisierung, Entschuldigung und Leugnung des Massenmords, der Vergewaltigung und Zerstückelung von mehr als 1.200 unschuldigen Israelis und anderen; bevor der Antisemitismus um Hunderte von Prozent anstieg, unmittelbar nach dem größten einzelnen Vergießen jüdischen Blutes seit dem Ende des Holocaust; und bevor Juden auf dem Universitätscampus, in Organisationsstrukturen und auf den Straßen unerwünscht wurden, in Szenen, die auf unheimliche Weise an das Deutschland der 1930er Jahre erinnerten.

Genau wie damals sehen wir, dass das, was mit den Juden begann, nicht mit ihnen endete.

Warnzeichen

Der Holocaust war die systematische Vernichtung von sechs Millionen Juden, ein einzigartiges Ereignis in der modernen Geschichte, aber er war auch Teil eines blutigen Strudels und einer Raserei des Hasses, der Intoleranz und des Gemetzels, die einen Großteil der Welt verschlang und zum Tod von zig Millionen Menschen führte.

Lassen Sie uns eines klarstellen: Wir stehen nicht an der Schwelle zu einem weiteren Holocaust.

Allerdings erleben wir heute überall auf der Welt viele der gleichen Elemente, die zur Vernichtung des europäischen Judentums geführt haben.

Demonstranten halten palästinensische und israelische Flaggen, als sie sich am Tag der Eröffnung des Nationalen Holocaust-Museums in Amsterdam, Niederlande, 10. März 2024, vor diesem versammeln. (Kredit: REUTERS/PIROSCHKA VAN DE WOUW)

Die Juden werden nicht nur von der extremen Rechten, der extremen Linken und radikalen Islamisten ins Visier genommen, sondern auch von den etablierten Persönlichkeiten im politischen, diplomatischen, multilateralen, NGO-, akademischen und kulturellen Bereich in einer Weise, die keiner anderen Gemeinschaft oder Minderheit vorbehalten ist.

Die Juden werden von denjenigen dämonisiert, die behaupten, an der Seite jedes anderen unterdrückten Volkes oder jeder Gemeinschaft zu stehen, die sich selbst als antirassistisch und als Teil einer Gesellschaft des Guten betrachten. Ihre Aufrufe zur Auslöschung und Zerstörung der angestammten Heimat des jüdischen Volkes und ihre Lobpreisung von Massenmördern, während sie mit frauenfeindlichen Anti-LGBTQ-Extremisten gemeinsame Sache machen, zeigen jedoch, dass sich hinter ihrer „wachen“ Fassade der pure Hass auf Juden verbirgt.

Der Kanarienvogel sitzt in der Kohlenmine, und er singt und schreit.

Auf den Universitäten in Nordamerika sehen wir bereits dieselben Leute, die die Zerstörung des jüdischen Staates fordern, die „Tod für Amerika“ skandieren. Sie reißen die Sterne und Streifen herunter und ersetzen die US-Flagge durch eine, von der sie bis vor kurzem kaum wussten, dass sie existiert.

Die Ignoranz und der Hass sind für alle sichtbar.

Wer sich diesen Radikalen, die nur die Verachtung der Juden, Israels und der USA eint, nähert und sie befragt, erfährt nicht einmal das Geringste über einen Konflikt, der Tausende von Meilen entfernt tobt.

lies auch:  Wie man die gefährliche Zusammenarbeit zwischen Israel und den USA versteht - The Mail & Guardian

Diese Hasser glauben, dass sie auf der Seite der Unterdrückten stehen, während sie in Wirklichkeit auf der Seite des Imperialismus stehen.

Der Staat Israel ist eine einzigartige Geschichte der Überwindung des Kolonialismus und der Rückkehr eines indigenen Volkes in sein Land nach 2.000 Jahren der Vertreibung, Sklaverei und des Massenmords.

Dass ein Volk trotz aller Entbehrungen an seinem Land, seiner Sprache, seiner Kultur und seiner Zivilisation festhielt, sollte gefeiert und nicht gegeißelt werden.

Progressive Menschen auf der ganzen Welt sollten sich an Israel ein Beispiel nehmen.

Leider sind diese Menschen jedoch keine Progressiven. Sie sind die zusammengesetzte Darstellung der Hufeisentheorie der Politik, bei der die äußerste Linke und die äußerste Rechte keine polaren Gegensätze auf dem ideologischen Spektrum sind, sondern sich einander annähern und in Wort und Tat einander zu ähneln beginnen.

Die extremen Progressiven sind genau das geworden, wogegen sie lange Zeit angetreten sind.

Der Jude ist nur das einfachste Ziel, aber die Synergie zwischen der extremen Linken und der extremen Rechten verheißt nichts Gutes für unsere Gesellschaften. Sie führt sie zu Extremen, wobei Mäßigung, Fairness und Dialog der Feind sind.

Am deutlichsten sehen wir das an den Universitäten, die eigentlich Vorbilder für Debatte und Dialog sein sollten. Diesen zukünftigen Führungskräften wird beigebracht, dass die Welt schwarz und weiß, gut und böse ist und dass sie keine Grautöne zulassen, keine Geschichte lernen, keine andere Seite anhören und sich nicht auf einen fairen Diskurs einlassen sollten.

DER GRUND, warum diese extremistischen Studenten und Dozenten sich abgrenzen, boykottieren und jüdische Stimmen vom Campus verjagen wollen, ist, dass sie wissen, dass ein wenig Licht von einer anderen Seite die von ihnen geschaffene Dunkelheit durchdringen und sie leicht zum Zerbersten bringen würde. Sie würden lieber die Klappe halten, buchstäblich und im übertragenen Sinne, in einem fast kindischen Verschließen der Ohren und dem Übertönen aller anderen Geräusche.

Das ist das Niveau, das unsere Gesellschaften erreicht haben.

Die angegriffenen Juden schreien nicht nur, um sich Gehör zu verschaffen, sondern sie schlagen auch Alarm für unsere Gesellschaften.

Sie haben das schon einmal erlebt. Was mit den Juden beginnt, endet selten mit ihnen.

Der Kanarienvogel sitzt in der Kohlenmine und singt und schreit aus voller Kehle.

Werden wir zuhören, bevor es zu spät ist?

Der Autor ist Geschäftsführer des Combat Antisemitism Movement.



https://www.jpost.com/international/article-800481?rand=732

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung The Jerusalem Post aus Israel. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“