Perspektiven Global

Nachrichten aus aller Welt

UN

Unsicherheit in Gaza wird durch Schließung wichtiger Grenzübergänge verstärkt

In seinem jüngsten Warnung an die israelischen Behörden, keine Massenevakuierung aus dem Osten Rafahs anzuordnen, das UN-Koordinationsbüro für Hilfsgüter, OCHAbetonte, dass eine Massenevakuierung in diesem Ausmaß „unmöglich sicher durchzuführen“ sei.

„In dem Gebiet gibt es neun Unterkünfte für Vertriebene. Außerdem befinden sich dort drei Kliniken und sechs Lagerhäuser“, so OCHA in seinem jüngsten Bericht über die Notsituation, in dem darauf hingewiesen wird, dass mehr als drei Viertel des Gazastreifens unter Evakuierungsbefehl stehen.

„Jede Eskalation der Feindseligkeiten, die aus einem umfassenden Einmarsch in Rafah resultiert, wird die Bewohner und Vertriebenen, die derzeit dort leben, über ihre Belastungsgrenze bringen.

Die Warnung in Bezug auf die Grenzübergänge Rafah und Kerem Shalom folgte auf einen dringenden Appell der UN Generalsekretär António Guterres am späten Montag an beide Seiten, „die Extrameile zu gehen“ und eine Vereinbarung zu treffen, um sieben Monate verheerenden Konflikts zu beenden, sagte sein Sprecher in einer Erklärung.

In Genf erklärte Jens Laerke, Sprecher von OCHA, gegenüber Journalisten, dass die israelischen Behörden keine Erlaubnis erteilt hätten, den Grenzübergang Rafah zu erreichen.

„Wir haben derzeit keine physische Präsenz am Grenzübergang Rafah, da uns der Zugang zu diesem Gebiet zu Koordinationszwecken von COGAT verweigert wurde“, sagte er in Anspielung auf die israelische Regierungsorganisation, die die Hilfslieferungen in Gaza überwacht. „Das bedeutet also, dass derzeit die beiden Hauptwege für Hilfslieferungen in den Gazastreifen blockiert sind.“

Herr Laerke warnte weiter, dass die vorhandenen humanitären Vorräte in Gaza voraussichtlich nicht länger als einen Tag reichen werden. Er wies auch darauf hin, dass Rafah der einzige Zugangspunkt für Treibstoff ist, ohne den Generatoren, Lastwagen und Kommunikationsgeräte nicht funktionieren.

„Wenn über einen längeren Zeitraum kein Treibstoff eintrifft, wäre das ein sehr effektiver Weg, die humanitäre Operation zu Grabe zu tragen“, fuhr er fort und stellte fest, dass Rafah „im Fadenkreuz“ steht. „Die IDF ignoriert alle Warnungen über [what] was dies für die humanitäre Operation im Streifen bedeuten könnte.“

Aufruf zur Hungersnot

Auch das UN-Kinderhilfswerk (UNICEF) sagte, dass ein militärischer Angriff auf Rafah die Hilfslieferungen massiv erschweren würde.

„Es ist schwer zu erkennen, ob [Rafah] über einen längeren Zeitraum geschlossen bleibt, wie die Hilfsorganisationen eine Hungersnot im Gazastreifen abwenden können… Die Bewältigungskapazitäten der Familien sind zerschlagen worden. Die Familien hängen psychisch und physisch an einem seidenen Faden. Ich kann mich nicht erinnern, auch nur eine einzige Familie getroffen zu haben, die nicht ein Haus, einen geliebten Menschen oder beides verloren hat“, sagte der UNICEF-Sprecher James Elder.

lies auch:  Gaza, Haiti, Ukraine und andere Themen - Tägliches Pressebriefing (3 April 2024)

Frauen tragen die Hauptlast

Unterdessen haben humanitäre Organisationen der UNO neue Daten veröffentlicht, die die erheblichen negativen Auswirkungen des Krieges auf die Frauen und Mädchen, die in Rafah Schutz suchen, bestätigen.

Laut nach UN-Frauenberichteten mehr als neun von 10 befragten Frauen im südlichsten Gouvernorat von unbeschreiblichen Angstgefühlen, während mehr als die Hälfte angab, dass sie medizinische Probleme hätten, die dringend behandelt werden müssten.

„Frauen und Mädchen in Rafah, wie auch im übrigen Gazastreifen, befinden sich bereits in einem Zustand ständiger Verzweiflung und Angst“, so die UN-Agentur. Eine israelische Bodeninvasion hätte weiteres Leid unter den 700.000 Frauen und Mädchen in Rafah verursacht, die „nirgendwo hingehen können, um dem Bombardement und dem Töten zu entkommen“.

Sieben Monate nach Beginn der israelischen Angriffe auf die von der Hamas geführten Terroranschläge sind Berichten zufolge mehr als 10.000 Frauen in Gaza getötet worden, darunter 6.000 Mütter. Etwa 19.000 Kinder wurden zu Waisen, so UN Women.

Die Umfrage der UN-Agentur unter 360 Befragten, darunter 182 Frauen in Rafah, ergab beunruhigende Daten: Mehr als sechs von zehn schwangeren Frauen berichteten über Komplikationen, darunter 95 Prozent mit Harnwegsinfektionen und 80 Prozent mit Anämie. In Haushalten mit stillenden Müttern berichteten 72 Prozent über Probleme beim Stillen und bei der Deckung des Ernährungsbedarfs ihrer Babys.

Erhöhter Druck

Aus den Daten der UN-Agentur geht hervor, dass Mütter auch berichten, dass sie ihre Kinder sowohl körperlich als auch geistig schützen müssen, während sie in Zelten und überfüllten Haushalten leben.

Acht von 10 der befragten Frauen und Männer gaben an, dass Mütter heute mehr Verantwortung für die emotionale Unterstützung von erwachsenen Familienmitgliedern und Kindern übernehmen als Männer.

https://news.un.org/feed/view/en/story/2024/05/1149401?rand=396

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen der UN. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“