Perspektiven Global

Nachrichten aus aller Welt

UN

Ob Krieg oder Frieden, Hebammen entbinden weiter

In diesem Jahr steht die lebenswichtige Rolle der Hebammen während der anhaltenden Klimakrise im Mittelpunkt des Interesses.

Alle zwei Minuten stirbt eine Frau oder ein Mädchen aufgrund schwangerschaftsbedingter Komplikationen. Der Klimawandel droht die Situation zu verschärfen berichtet UNFPA und unterstreicht die entscheidende Rolle, die Hebammen bei der Minderung dieser Risiken spielen.

„Wenn eine Krise ausbricht, sind Hebammen oft als Erste zur Stelle, vor allem in abgelegenen Gemeinden. Sie wissen, dass Babys ankommen, unabhängig von den Lebensumständen einer gebärenden Frau – ob sie sich zu Hause ausruht oder aufgrund eines Konflikts oder einer Katastrophe flieht“, sagt UNFPA-Chefin Dr. Natalia Kanem einer Erklärung anlässlich des Tages.

Neben ihrer unmittelbaren Aufgabe, Geburten zu betreuen, erbringen Hebammen bis zu 90 Prozent der anderen Dienstleistungen im Bereich der sexuellen und reproduktiven Gesundheit.

Wenn der Krieg zuschlägt

Die Bedeutung von Hebammen als kritische Gesundheitsdienstleister hat in einer Zeit, in der sich Konflikte zu häufen scheinen, stark zugenommen. Ihre Rolle geht weit über die Unterstützung von Frauen bei den Wehen hinaus und erstreckt sich auch auf die lebenswichtige psychologische Betreuung von Frauen und Kindern in Not.

Die UN-Weltgesundheitsorganisation (WHO) beging diesen Tag mit einem Video, das Samar Nazmi Muwafi, die Hebamme und Oberschwester des Al-Emarati Krankenhauses in Gaza, vorstellt.

Trotz der enormen Arbeitsbelastung – bis zu 500 weibliche Patienten werden täglich in der Notaufnahme des Krankenhauses behandelt – bleibt sie stark, indem sie sich auf die Pflege der Patienten konzentriert.

„Ich habe gelernt zu lächeln. Ich zeige immer mein Lächeln, damit sich die Patienten wohl fühlen“, sagt Samar Nazmi Muwafi.

lies auch:  Krieg in der Ukraine: Sicherheitsrat schlägt Alarm wegen Angriffen auf Zivilisten
Akutes Defizit

Es besteht ein schwerer Mangel an etwa einer Million Hebammen weltweit. Schwierige Arbeitsbedingungen, geschlechtsspezifische Diskriminierung, die zu niedrigen Löhnen beiträgt, und Berichte über Belästigungen haben viele davon abgehalten, den Beruf zu ergreifen.

Nach Angaben des UNFPA aus dem Jahr 2023, verlieren weiterhin 287.000 Frauen jedes Jahr ihr Leben bei der Geburt. Etwa 2,4 Millionen Neugeborene sterben und weitere 2,2 Millionen werden tot geboren.

Der universelle Zugang zu Hebammen bietet die beste und kosteneffizienteste Lösung, um vermeidbare Todesfälle bei Müttern zu verhindern, so der UNFPA. Durch die Schließung des Defizits bei der Zahl der Hebammen, könnten zwei Drittel der Todesfälle bei Müttern und Neugeborenen verhindert werden und bis 2035 jährlich über 4,3 Millionen Menschenleben retten.

Der UNFPA hat den Ländern bereits geholfen, über 350.000 Hebammen nach internationalen Standards aus- und fortzubilden, um die Qualität der von ihnen geleisteten Pflege zu verbessern. Und die Arbeit geht weiter.

https://news.un.org/feed/view/en/story/2024/05/1149361?rand=396

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen der UN. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“