Perspektiven Global

Nachrichten aus aller Welt

Los Angeles Times - USA

Sich über College-Demonstranten lustig zu machen war harmlos – bis ein UCLA-Mob kam, um sie zu verletzen

Bill Maher sagte diese Woche in seiner HBO-Talkshow, dass pro-palästinensische Studentenproteste auf dem College-Campus das sind, was passiert, wenn „Aktivismus mit Narzissmus verschmilzt“.

Der Atlantic-Kolumnist David Frum bezeichnete Demonstranten wie die UCLA-Studenten, die am Mittwoch von einem Mob von Gegendemonstranten gewaltsam angegriffen wurden, als „Bananen-Allergie-Revoluzzer“.

Während des taktischen Polizeieinsatzes am Dienstagabend gegen Studenten der Columbia University, die ein Gebäude auf dem Campus besetzten, twitterte die Autorin Judith Miller: „Hey Columbia-Demonstranten! Wenn Sie so stolz auf das sind, was Sie tun, warum verdecken Sie dann Ihr Gesicht?“

Sich über protestierende Studenten lustig zu machen, ist zu einem lustigen und leichten Zeitvertreib geworden, seit sie nach dem Angriff der Hamas vom 7. Oktober in Israel gegen Israels anhaltende Militärangriffe im Gazastreifen marschieren und kampieren. Alles, was Kritiker und höhnische alte Leute brauchen, ist eine Plattform (Kabelfernsehen, Instagram, eine zerfledderte Seifenkiste), um die Bewegung als den performativen Akt schwachsinniger Schneeflocken und verwöhnter Kinder zu diskreditieren.

Die Schutzausrüstung der „glutenfreien Krieger“ ist eine Form der Verkleidung. Ihre Sicherheitsvorkehrungen – Barrikaden im Lager und selbst bemannte medizinische Zelte – werden als Spielerei angesehen, um Aufmerksamkeit zu erregen. Sie werden als Feiglinge bezeichnet, weil sie ihre Gesichter mit Masken und Schutzbrillen bedecken.

Aber diese Aktionen waren nicht nur zur Show. Die pro-palästinensischen Demonstranten der UCLA haben Sie mussten sich schützen und verteidigen, als ein gewalttätiger Mob von pro-israelischen Gegendemonstranten ihr Lager angriff.

Video aufgenommen von The Times, andere Medienvertretern und Zeugen am Ort des Geschehens zeigen, wie schwarz gekleidete und weiß maskierte Gegendemonstranten Barrikaden niederreißen, mit Schlagstöcken und Stöcken auf Menschen einschlagen und rassistische Beleidigungen schreien. Die überwiegend männlichen Demonstranten zerrten, traten und schlugen am Dienstagabend und Mittwochmorgen auf die Teilnehmer ein, während die Polizei und der Sicherheitsdienst der Universität drei Stunden lang zuschauten, bevor sie reagierten.

Die Strafverfolgungsbehörden räumten schließlich die Gegendemonstranten, die Berichten zufolge auch nichtstudentische Organisationen umfassten. Es wurden keine Verhaftungen vorgenommen.

Aber 24 Stunden später wurden mehr als 200 pro-palästinensische Demonstranten verhaftet, als die UCLA ein massives Polizeiaufgebot zur Räumung des Studentenlagers einsetzte.

„Was wir gerade erlebt haben, war der schwärzeste Tag in meinen 32 Jahren an der UCLA“, sagte David Myers, ein Professor für jüdische Geschichte an der UCLA, der an Initiativen zur Überbrückung von Differenzen auf dem Campus arbeitet, gegenüber der Times. „Warum ist die Polizei, die UCPD und die LAPD, nicht aufgetaucht? Die Menschen in dem Lager waren einer gewalttätigen Bande von Schlägern schutzlos ausgeliefert. Und niemand, egal wo er politisch steht, ist heute sicherer.“

lies auch:  Siedlerkonflikte im Westjordanland beeinträchtigen palästinensische Olivenernte

Die Optik entmutigt bestenfalls die freie Meinungsäußerung auf dem Campus und ermutigt diejenigen, die mit der Botschaft nicht einverstanden sind, zu gewalttätigen Repressalien. In den letzten Wochen wurde die Polizei von Universitäten wie USC, UCLA und Columbia gerufen, um weitgehend friedliche Studentenkundgebungen aufzulösen und Lager zu räumen, während rassistische Beleidigungen, verbale Drohungen und gewalttätige Angriffe gegen Kriegsgegner nicht mit der gleichen Ernsthaftigkeit oder Dringlichkeit behandelt wurden.

Fox News ging natürlich noch einen Schritt weiter und bezeichnete die Protestbewegung als trojanisches Pferd für ruchlose, antiamerikanische Operationen.

„Viele von ihnen scheinen die gleiche Art von Demonstranten zu sein, die wir bei den Protesten gegen George Floyd gesehen haben“. Moderator Trace Gallagher sagte als Reaktion auf die taktische Reaktion der NYPD an der Columbia diese Woche. „Sie haben die Sprechchöre geändert. Es ist ein neuer Ort und ein Großteil der gleichen Menschen, die sich dort aufhalten.“

Sein Gast fuhr fort, dass die Demonstranten „das amerikanische System ins Visier nehmen und die palästinensische Sache benutzen, um ihre unsinnigen, verblendeten Überzeugungen huckepack zu nehmen, um eine Massenanarchie zu starten.“

Delegitimierung ist eine klassische Taktik in der Debatte darüber, wer die höhere Moral hat. Aber das sollte keine Rolle spielen: Alle friedlichen Demonstranten – auf und außerhalb des Campus – müssen geschützt werden, unabhängig davon, wie ihre Teilnehmer zum Krieg stehen.

Die Aufnahmen der Gewalt an der UCLA in dieser Woche sind erschreckend, und es wird mit Sicherheit zu weiteren gefährlichen Zusammenstößen kommen, wenn die Sicherheit der protestierenden Studenten als unnötig verhöhnt wird oder die Hochschulen sie weiterhin als Bedrohung behandeln. Ihr Recht auf eine sichere Ausübung der Meinungsfreiheit muss geschützt werden.

Zynische Aufwiegler wie Maher werden immer aufrührerische Momente für Einschaltquoten und Klicks nutzen. Aber die eigene Opposition gegen die Protestbewegung in einen schnoddrigen Estrich gegen die Generation Z zu verpacken, ist nicht nur widerwärtig, sondern auch gefährlich. Es nährt das schädliche Narrativ, dass ihr Schutzbedürfnis nur vorgetäuscht ist, dass sie eine weinerliche, verwöhnte Generation sind, die wir ignorieren oder, schlimmer noch, anderen erlauben sollten, sie ins Visier zu nehmen, während wir von der Seitenlinie aus zusehen.

https://www.latimes.com/california/story/2024-05-03/mocking-gaza-protesters-isnt-funny-its-dangerous?rand=723

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung Los Angeles Times aus den USA. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“