Perspektiven Global

Nachrichten aus aller Welt

The Times of India - Indien

Seltene Puschkin-Ausgaben verschwinden aus Bibliotheken in ganz Europa

PARIS: Im April 2022, kurz nachdem Russland in die Ukraine einmarschiert war, kamen zwei Männer in die Bibliothek der Universität von Tartu, der zweitgrößten Stadt Estlands. Sie erklärten den Bibliothekaren, sie seien Ukrainer, die vor dem Krieg geflohen seien, und baten darum, Erstausgaben von Werken von Alexander Puschkin, dem russischen Nationaldichter, und Nikolai Gogol aus dem 19. Sie sprachen Russisch und sagten, sie seien ein Onkel und ein Neffe, die über die Zensur im zaristischen Russland recherchierten, damit der Neffe sich für ein US-Stipendium bewerben konnte. Sie verbrachten 10 Tage damit, die Bücher zu studieren.
Vier Monate später entdeckte die Bibliothek bei einer routinemäßigen jährlichen Inventur, dass acht Bücher, die die Männer konsultiert hatten, verschwunden waren und durch Faksimiles ersetzt worden waren, die so hochwertig waren, dass nur Experten sie erkennen konnten. Zunächst schien es ein Einzelfall zu sein – Pech für eine Provinzbibliothek. Das war es aber nicht. Die Polizei untersucht nun, was sie für eine große, koordinierte Serie von Diebstählen seltener russischer Bücher aus dem 19. Jahrhundert – hauptsächlich Erst- und Frühausgaben von Puschkin – aus Bibliotheken in ganz Europa hält.
Seit 2022 sind nach Angaben von Europol mehr als 170 Bücher im Wert von über 2,6 Millionen Dollar aus der Lettischen Nationalbibliothek in Riga, der Universitätsbibliothek Vilnius, der Staatsbibliothek Berlin, der Bayerischen Staatsbibliothek in München, der Finnischen Nationalbibliothek in Helsinki, der Französischen Nationalbibliothek, den Universitätsbibliotheken in Paris und Lyon in Frankreich sowie in Genf und aus der Tschechischen Republik verschwunden. Die Bibliothek der Universität Warschau in Polen war mit 78 verschwundenen Büchern am stärksten betroffen.
Die Bücher sind jeweils zehn- bis hunderttausende von Dollar wert. In den meisten Fällen wurden die Originale durch hochwertige Kopien ersetzt, die sogar die Stockflecken imitierten – ein Zeichen für eine ausgeklügelte Operation. Das Verschwinden von so vielen Büchern der gleichen Art aus so vielen Ländern in einem relativ kurzen Zeitraum ist beispiellos, so die Experten. Die Diebstähle haben die Bibliotheken veranlasst, die Sicherheitsmaßnahmen zu erhöhen.
Nach Angaben von Europol haben die Behörden neun Personen im Zusammenhang mit den Diebstählen festgenommen. Vier wurden Ende April in Georgien festgenommen, zusammen mit mehr als 150 Büchern. Im November nahm die französische Polizei drei Verdächtige in Gewahrsam. Ein weiterer Mann wurde in Estland verurteilt und ein fünfter Verdächtiger sitzt in Litauen im Gefängnis. Eine Spezialeinheit der französischen Polizei, die sich dem Kampf gegen Kulturdiebstahl beaufsichtigt die Ermittlungen in Frankreich und koordiniert sie europaweit. Die Behörden zeichnen das Bild eines Netzwerks von Mitarbeitern, darunter einige Blutsverwandte, die mit Bibliotheksausweisen, manchmal unter falschem Namen, quer durch Europa reisen, um seltene russische Bücher ausfindig zu machen, hochwertige Kopien anzufertigen und diese dann gegen die Originale auszutauschen, wie aus den Akten hervorgeht. Die Untersuchung wurde als „Operation Puschkin“ bezeichnet.
Die Preise für Bücher, die zu Lebzeiten der heiligen Dreifaltigkeit der russischen Romantiker – Puschkin, Gogol und Michail Lermontow – veröffentlicht wurden, sind in den letzten 20 Jahren dramatisch gestiegen, parallel zum wachsenden Wohlstand der russischen Sammler. Westliche Sanktionen, die nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine verhängt wurden, verbieten Händlern im Westen den Verkauf an Einwohner Russlands, was den bestehenden Schattenmarkt für seltene Bücher weiter anheizt. Europol teilte mit, dass einige der gestohlenen Bücher bereits von Auktionshäusern in Moskau und St. Petersburg verkauft worden seien, was sie „praktisch uneinbringlich“ mache.

https://timesofindia.indiatimes.com/world/europe/rare-editions-of-pushkin-are-vanishing-from-libraries-around-europe/articleshow/109799385.cms?rand=351

lies auch:  UN: Massengräber in Gaza-Krankenhäusern untersuchen

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen indischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“