Perspektiven Global

Nachrichten aus aller Welt

UN

Die Beseitigung der nicht explodierten Munition in Gaza könnte 14 Jahre dauern

Pehr Lodhammar, ein leitender Beamter des United Nations Mine Action Service (UNMAS), sagte, dass der Krieg schätzungsweise 37 Millionen Tonnen Trümmer hinterlassen hat.

Er sagte, es sei unmöglich, die genaue Menge an nicht explodierten Kampfmitteln in der Enklave zu bestimmen, in der ehemals stark bebaute und dicht besiedelte Viertel nach fast sieben Monaten intensiven israelischen Bombardements in Schutt und Asche gelegt wurden.

Jeder Quadratmeter in Gaza, der von dem Konflikt betroffen ist, enthält etwa 200 Kilogramm Schutt, sagte der erfahrene UN-Mining-Experte vor Journalisten in Genf.

„Ich kann nur sagen, dass mindestens 10 Prozent der Munition, die abgefeuert wird, potenziell nicht funktioniert…mit 100 Lastwagen wir reden hier von 14 Jahren Arbeit mit 100 Lastwagen. Das sind also 14 Jahre mit etwa 750.000 Arbeitstagen – Personentagen – für die Beseitigung des Schutts.

Aufruf zur Geiselbefreiung an die Hamas

Die Entwicklung kam, als die Staats- und Regierungschefs von 18 Nationen, darunter die Vereinigten Staaten, am Donnerstag die Freilassung aller verbleibenden Geiseln forderten, die während der von der Hamas geführten Terroranschläge im Süden Israels, bei denen etwa 1.250 Menschen getötet wurden, entführt wurden.

Israel glaubt Berichten zufolge, dass mehr als 130 Geiseln noch immer festgehalten werden im Gazastreifen nach den Angriffen vom 7. Oktober, die das israelische Bombardement ausgelöst haben, das mehr als 34.350 Palästinenser getötet und über 77.360 verwundet hat, so die Gesundheitsbehörden der Enklave.

Hungersnot droht weiter

Unterdessen wiederholten UN-Helfer die Warnung, dass im nördlichen Gazastreifen eine Hungersnot droht, und forderten erneut dringend, mehr Hilfsgüter in die Enklave zu lassen.

Israel hat vor drei Wochen zugesagt, den Zugang für Hilfsgüter über den Erez-Kreuzungspunkt nördlich von Gaza und den weiter nördlich gelegenen Frachthafen Ashdod zu verbessern. Das UN-Welternährungsprogramm (WFP) erklärte dass die Hilfe zwar geringfügig aufgestockt wurde, aber nicht annähernd in ausreichendem Umfang – oder in der Vielfalt.

lies auch:  Sierra Leone zu Palästina, Ukraine, Sudan und anderen Themen - Mediengespräch im Sicherheitsrat

Wir steuern immer noch auf eine Hungersnot zu, wir haben den notwendigen Paradigmenwechsel noch nicht vollzogen Um eine Hungersnot abzuwenden, brauchen wir mehr Volumen, mehr Vorhersehbarkeit und eine nachhaltige Anstrengung, um mehr unterschiedliche Hilfe in den Norden zu bringen“, sagte Carl Skau, WFP Stellvertretender Exekutivdirektor.

Angesichts von Berichten über anhaltende israelische Angriffe auf den Osten Rafahs betonte Skau, dass er weiterhin große Bedenken habe, dass eine Bodeninvasion in die südlichste Stadt der Enklave die bereits unzureichenden Hilfslieferungen unterbrechen könnte.

In Bezug auf die Bemühungen, einen Seekorridor für humanitäre Hilfe einzurichten, betonte der WFP-Beamte, dass es „keinen Ersatz für Lieferungen auf dem Landweg“ nach Gaza gebe.

Aufruf zur Flottille

In diesem Zusammenhang haben hochrangige Rechtsexperten an Israel appelliert, eine Flottille von Booten mit humanitärer Hilfe für den Gazastreifen sicher passieren zu lassen.

Die „Freiheitsflottille“ plant, von der Türkei aus mit 5.500 Tonnen Hilfsgütern zu starten.zusammen mit Hunderten von internationalen humanitären Beobachtern in Richtung des belagerten Gaza-Streifens.

„Da sich die Freiheitsflotte den palästinensischen Hoheitsgewässern vor Gaza nähert, muss sich Israel an das Völkerrecht halten, einschließlich der jüngsten Anordnungen des Internationalen Gerichtshofs (IGH), um den ungehinderten Zugang für humanitäre Hilfe sicherzustellen“, so die Experten, zu denen auch Michael Fakhri, Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung, gehört.

Im Jahr 2010 hatten die Experten festgestellt, dass Israel die zivilen Schiffe der Freedom Flotilla in internationalen Gewässern abgefangen und angegriffen hatte, wobei 10 Passagiere getötet und viele andere verwundet wurden.

Damals hatte die Freedom Flotilla versucht, die israelische Blockade zu durchbrechen, indem sie den Palästinensern in Gaza humanitäre Hilfe lieferte.

https://news.un.org/feed/view/en/story/2024/04/1149051?rand=396

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen der UN. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“