Nachrichten aus aller Welt

UN

Sicherheitsrat, Libanon, Ukraine & andere Themen – Tägliches Pressebriefing (24 April 2024)



Mittagsbriefing von Farhan Haq, Stellvertretender Sprecher des Generalsekretärs.

Höhepunkte:
-Besetzte palästinensische Gebiete
-Libanon
-Sicherheitsrat
-Demokratische Republik Kongo
-Ukraine
-Stellvertretender Generalsekretär
-Haiti
-Gastmorgen
-Klima
-Internationale Tage
-Finanzieller Beitrag
-Gäste

BESETZTE PALÄSTINENSISCHE GEBIETE
Unsere Kollegen vom Amt für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten berichten, dass es heute keine humanitären Einsätze im nördlichen Gazastreifen gab, da die israelische Armee ihre Kontrollpunkte an zwei Straßen wegen Truppenbewegungen geschlossen hat.
Das UNRWA – das Hilfswerk der Vereinten Nationen – berichtet jedoch, dass es gestern eine gemeinsame Mission mit UNICEF in den Norden, nach Jabalia, unternommen hat. Die Organisationen haben den Menschen dort medizinische Hilfe und Unterstützung bei der Wasseraufbereitung geleistet.
Es ist nach wie vor äußerst schwierig, einen sicheren und ungehinderten Zugang für humanitäre Hilfslieferungen in den nördlichen Gazastreifen zu gewährleisten. OCHA berichtet, dass bis heute mehr als ein Drittel der Hilfslieferungen in den Norden im April von den israelischen Behörden verweigert oder behindert wurden.
Die Weltgesundheitsorganisation warnt, dass es angesichts der anhaltenden Feindseligkeiten im Gazastreifen äußerst schwierig ist, Krankenhäuser zu versorgen und zu unterstützen, die an der Stärkung und Wiederherstellung von Dienstleistungen arbeiten.
Gestern wurde Berichten zufolge das Al Awda Krankenhaus im Flüchtlingslager An Nuseirat in Gazas Middle Area getroffen. In einem Beitrag in den sozialen Medien erklärte der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation, Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus, dass der Angriff das Solarenergiesystem, das das Krankenhaus mit Strom versorgt, unterbrochen hat. Auch Wasser- und Treibstofftanks wurden beschädigt. Mehr als 200 Mitarbeiter von Al Awda versorgen jeden Tag etwa 1.200 Menschen.
Dr. Tedros wiederholte seinen Aufruf, die Angriffe auf Krankenhäuser zu beenden und sie nicht zu militarisieren.
Seit gestern hat die WHO fast 890 Angriffe auf die Gesundheitsversorgung in den besetzten palästinensischen Gebieten seit dem 7. Oktober dokumentiert. Darunter sind 443 Angriffe in Gaza. Von den 36 Krankenhäusern im Gaza-Streifen wurden 32 beschädigt. Im Westjordanland meldet die WHO 446 Angriffe auf die Gesundheitsversorgung.

Für das Westjordanland berichtet OCHA, dass zwischen dem 18. und 22. April 18 Palästinenser im Westjordanland von israelischen Streitkräften getötet wurden. Darunter sind 14 Menschen, darunter drei Kinder, die im Flüchtlingslager Nur Shams während einer groß angelegten Operation der israelischen Streitkräfte getötet wurden. Hunderte von Häusern in dem Lager wurden beschädigt und mehrere Geschäftsgebäude zerstört.

lies auch:  Angenommene Resolution zur humanitären Hilfe: Israel/Palästina - Sicherheitsrat | Vereinte Nationen

LEBANON
Die UN-Übergangstruppe im Libanon (UNIFIL) berichtet, dass die Spannungen im Südlibanon weiterhin hoch sind. Entlang der Blauen Linie kommt es zu täglichen Schusswechseln, die wiederholt gegen die Einstellung der Feindseligkeiten und die Resolution 1701 (2006) des Sicherheitsrates verstoßen.
Die UNIFIL ruft erneut dazu auf, diese Schießereien einzustellen und alle Akteure zur größtmöglichen Zurückhaltung aufzufordern und alles zu vermeiden, was zu einer weiteren Eskalation führen könnte.
Der Leiter der UNIFIL und Befehlshaber der Streitkräfte, General Aroldo Lazaro, führte im Zusammenhang mit den eskalierenden Spannungen weiterhin Gespräche mit lokalen zivilen Gruppen, darunter religiöse Führer aus Tyrus.
General Lazaro bedankte sich für die anhaltende Unterstützung der UNIFIL.

SICHERHEITSRAT
Heute Morgen wurde der Sicherheitsrat über die Lage in der Region der Großen Seen unterrichtet.
Huang Xia, der Sondergesandte für die Region, teilte den Ratsmitgliedern mit, dass er weiterhin über die Verschärfung des Konflikts sowie die Verschlechterung der humanitären Lage im Osten der Demokratischen Republik Kongo besorgt ist. Hinzu komme die anhaltende Rhetorik der Konfrontation zwischen dem Kongo und Ruanda in einem Kontext, in dem Hassreden immer mehr zunehmen.
Xia rief dazu auf, sich dringend um einen Abbau der Spannungen und um einen Dialog zu bemühen. Neben der Unterstützung der laufenden diplomatischen Initiativen rief er die Länder der Region dazu auf, sich voll und ganz für die Wiederbelebung und vollständige Umsetzung des Rahmens für Frieden, Sicherheit und Zusammenarbeit in der DRK und der Region einzusetzen.
Auch Joyce Msuya, die stellvertretende Nothilfekoordinatorin, sprach heute Morgen vor dem Rat. Sie sagte, die humanitäre Gemeinschaft habe ihre Bemühungen verstärkt, aber die humanitäre Operation sei gefährlich überlastet.
Sie sagte, dass dringend Schritte unternommen werden müssen, um den Konflikt zu lösen und eine weitere Verschlechterung der Lage in der DRK und in der gesamten Region zu verhindern. Nach so vielen Jahren verdienen die Menschen in der Demokratischen Republik Kongo – und in der Region der Großen Seen – die Möglichkeit, in Frieden zu leben, schloss sie.

Heute Nachmittag wird Sigrid Kaag, die leitende Koordinatorin für humanitäre Hilfe und Wiederaufbau im Gazastreifen, die Ratsmitglieder informieren. Wir erwarten auch, dass sie im Anschluss an die Ratssitzung bei der Absteckung zu Ihnen sprechen wird.

Vollständige Highlights:

source