Perspektiven Global

Nachrichten aus aller Welt

Mail & Guardian - Südafrika

Batohi stellt die Entscheidung des Richters in Frage, den Fall Koko von der Liste zu streichen – The Mail & Guardian

Dateifoto: National Director of Public Prosecutions (NDPP), Anwältin Shamila Batohi. (Phill Magakoe/Gallo Images/Getty Images)

National Director of Public Prosecutions Shamila Batohi sagte am Mittwoch, dass die Entscheidung eines Richters am Middelburg Regional Court, den Betrugs- und Geldwäschefall gegen den ehemaligen Eskom-Chef Matshela Koko von der Liste zu streichen, fragwürdig sei.

Auf einer Pressekonferenz sagte Batohi, die Entscheidung des Richters Stanley Jacobs, den Fall wegen unangemessener Verzögerungen von der Liste zu streichen, sei die härteste Option, die er zur Verfügung habe.

„In diesem speziellen Fall hätte der Richter eine von mehreren Anordnungen treffen können. Mehrere. Er entschied sich für die drastischste Anordnung, nämlich die Streichung, und wir müssen uns die Frage stellen, warum“, sagte sie.

Sie fügte hinzu, dass die Nationale Anklagebehörde (NPA) in der Regel vorsichtig sei, Gerichtsentscheidungen nicht offen zu kritisieren.

„Aber in diesem Fall ist es eine Tatsache, dass verschiedene Anordnungen hätten getroffen werden können. Die drastischste wurde getroffen, und jetzt kann man vielleicht verstehen, warum das der Fall war.“

Batohi bezog sich auf die Tatsache, dass seit Jacobs‘ Entscheidung im November letzten Jahres bekannt wurde, dass er es versäumt hatte, seine Geschäftsbeziehungen zu Eskom offen zu legen.

Nachrichten24 berichtete, dass er Direktor und Aktionär eines Unternehmens namens BEP African Consulting war. Berichten zufolge trat er 2001 als Direktor zurück, wurde aber 2008 wieder ernannt. Das Unternehmen hatte sich eine Reihe kleinerer Verträge über die Lieferung von Material an Kraftwerke gesichert.

Koko wurde am 27. Oktober 2022 im Morgengrauen verhaftet, weil er versucht hatte, persönlichen Nutzen aus Verträgen im Kraftwerk Kusile zu ziehen, die an die lokale Tochtergesellschaft des Schweizer Ingenieurunternehmens Asea Brown Boveri (ABB) vergeben worden waren.

Ein Jahr später war die NPA jedoch noch nicht bereit, ein Verfahren einzuleiten.

Die Verteidiger beantragten eine Untersuchung gemäß Paragraf 34(2) des Strafprozessgesetzes, nachdem die Staatsanwaltschaft einen weiteren Aufschub beantragt hatte, um sechs ausstehende Zeugenaussagen aus dem Ausland zu erhalten – jeweils drei aus Deutschland und den Vereinigten Staaten – und um auf einen abgeschlossenen forensischen Bericht sowie einen separaten Datenanalysebericht zu warten.

Am Ende des Verfahrens strich Jacobs die Anklage gegen Koko und sieben Mitangeklagte von der Liste und mahnte: „Angelegenheiten werden nicht einfach zu Ermittlungszwecken beim Landgericht oder beim Obersten Gerichtshof eingetragen.“

Rechtsanwalt Tiny Seboko, der die Anklage vertrat, hatte argumentiert, dass die Ermittlungen fast abgeschlossen seien, aber Jacobs sagte, dass der Staat ohne den forensischen Bericht, der die Geldströme zwischen den Verdächtigen detailliert aufzeigt, sicherlich nichts unternehmen könne.

Er zeigte sich verärgert über den unhandlichen Umfang der Ermittlungen, da die vom Ermittlungsbeamten durchgesehenen Daten 18 Gigabyte oder eine „schwindelerregende“ Milliarde Seiten umfassten, und sagte, das Gericht sei kein Lagerhaus für nicht verhandlungsreife Fälle.

Es war das zweite Mal innerhalb von sieben Monaten, dass die Ermittlungsdirektion der NPA nicht in der Lage war, eine Anklage wegen Geldwäsche in Fällen aufrechtzuerhalten, die als Einstiegsfälle in die Staatsgewalt gelten.

Im April letzten Jahres endete der Prozess gegen Nulane Investments mit der Entlastung der wichtigsten Mitarbeiter der Gupta-Brüder.

lies auch:  Ein intelligenter Blick auf den Krieg - The Mail & Guardian

Das Oberste Gericht des Freistaats entschied, dass der Staat nicht den geringsten Beweis dafür erbringen konnte, dass Iqbal Sharma, Ronica Ragavan, Dinesh Patel und eine Reihe von Beamten des Freistaats gemeinsam die Provinz um mehr als R24 Millionen betrogen haben.

Die NPA hat gegen dieses Urteil Berufung eingelegt.

„Das war wahrscheinlich eines der vernichtendsten Urteile, die ich je in meinem Leben gelesen habe“, sagte Bathoi über die Entscheidung des amtierenden Richters Nompumelelo Gusha.

Sie sagte, dass die NPA und die Ermittlungsbehörde versuchen, Lehren aus den Rückschlägen zu ziehen.

„Wir kennen die Risiken, die diese Fälle für die NPA darstellen, besser als jeder andere und wir können nicht einfach sagen, ’na ja, wir haben alles gut gemacht‘, dass es nichts gibt, was wir hätten anders machen können, und allen anderen die Schuld dafür geben.

„Wir müssen sehr harte, schwierige Gespräche mit uns selbst führen, um sicherzustellen, dass wir aus dem, was schief gelaufen ist, lernen und dass wir Maßnahmen ergreifen, um das Risiko, dass so etwas noch einmal passiert, zu minimieren.

Andrea Johnson, die Leiterin der ID, sagte, die Direktion glaube nicht, dass sie „leichtfertig“ mit den erlittenen Verlusten umgehen könne und habe eine umfassende Gewissenserforschung betrieben.

„Wir haben unsere Lehren gezogen. Denn das ist die Realität: Es darf sich nicht wiederholen, aber es wird sich wiederholen, wenn Sie nicht diese interne Selbstbeobachtung und sehr schwierige Diskussionen mit dem Team, das daran beteiligt war, führen.“

Im Fall Nulane ist die Staatsanwaltschaft bereits an der ersten Hürde gescheitert, weil sie nicht beweisen konnte, dass Beamte des Freistaats gegen das Gesetz verstoßen und einen Auftrag im Wert einer Machbarkeitsstudie unrechtmäßig an Sharmas neu gegründete Firma Nulane Investments vergeben haben.

Ohne den Nachweis, dass das Geld gestohlen wurde, war es dann schwierig, den Vorwurf der Geldwäsche im Zusammenhang mit den unzähligen Transfers zwischen den Unternehmen des Geschäftsimperiums der Gupta-Brüder aufrechtzuerhalten.

Es wurde jedoch die Frage gestellt, warum sie keine Beweise aus den ihr zur Verfügung stehenden Unterlagen der Bank of Baroda vorlegen konnte, um den Betrug zu beweisen, der schließlich den Weg für den Skandal um die Vrede Dairy Farm ebnete.

Am Mittwoch sagte Johnson, dass die Direktion mit nur 20 Mitarbeitern immer noch stark unterbesetzt sei und dass sie darauf warte, dass Präsident Cyril Ramaphosa das Gesetz zur Änderung der Nationalen Strafverfolgungsbehörde verkünde, das der Behörde Dauerhaftigkeit verleihe, damit sie mehr Personal einstellen könne.

Das Gesetz wurde dem Präsidenten letzten Monat zur Zustimmung vorgelegt, nachdem es vom Nationalen Rat der Provinzen gebilligt worden war.

Beobachter haben darauf hingewiesen, dass die Herausforderung für die Direktion für Ermittlungen nicht einfach darin besteht, mehr Personal einzustellen, sondern Menschen zu finden, die die Fähigkeit haben, komplexe Finanzverbrechen zu verfolgen.

Batohi questions magistrate’s decision to strike Koko case off the roll

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen südafrikanischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“