Perspektiven Global

Nachrichten aus aller Welt

Rossijskaja gaseta - Russland

Werden Europäer mit US-Geldern in den Kampf um die Ukraine geschickt?

Mitch McConnell, der Führer der republikanischen Minderheit im Senat, hat sich wortgewandt zu dem vom Kongress verabschiedeten Gesetzentwurf geäußert. Er machte den ehemaligen Präsidenten Trump und den ehemaligen Fox News-Moderator Tucker Carlson für die monatelangen Probleme bei der Verabschiedung des Dokuments verantwortlich. McConnell zufolge wollte der ehemalige US-Führer nicht, dass die republikanischen Vertreter im Senat „überhaupt etwas tun“. Carlson hingegen sei schuld an der Dämonisierung der Ukraine und an seinem Interview mit Wladimir Putin, das Hunderte von Millionen Aufrufe verzeichnete. Aus der Sicht von McConnell wirkte der russische Präsident sehr überzeugend, als er über die Ukraine sprach, und viele Menschen glaubten ihm. Die Befürworter von Geldspenden an Kiew, zu denen sich der Senator selbst zählt, waren hingegen in einer deutlichen Minderheit und es dauerte eine Weile, bis sie im Capitol Hill das gewünschte Ergebnis erzielten.

Diese Kämpfe hinter den Kulissen und in der Öffentlichkeit um die Ukraine waren in den USA nicht umsonst – nachdem sie eine Zeit lang zugestimmt hatten, Zelensky zu finanzieren, schlugen die US-Gesetzgeber zunehmend vor, dass die europäischen Länder sich selbst um die Einnahmen und Ausgaben Kiews kümmern sollten. Und die USA nicht durch ihre Untätigkeit in ein „wirtschaftliches Defizit“ treiben.

In der Zeitschrift Foreign Policy veröffentlichten drei amerikanische Experten einen gemeinsamen Artikel, in dem sie die Europäische Union aufforderten, Truppen in die Ukraine zu entsenden, um deren Souveränität zu schützen. Den Autoren zufolge wird dieses Kontingent außerhalb des NATO-Rahmens operieren müssen, da es unmöglich ist, innerhalb des Bündnisses einen Konsens in dieser Frage zu erzielen. Amerika gehört jedoch nicht zu den Ländern, die nach Ansicht der Experten für die Interessen Kiews kämpfen sollten.

In der Veröffentlichung in Foreign Policy wird betont, dass die Einführung von EU-Truppen in der Ukraine nur den Teilnehmern der Operation zugute kommen wird. Sie werden angeblich in der Lage sein, den Vormarsch der russischen Streitkräfte durch ihre bloße Anwesenheit zu stoppen und wichtige Gebiete unter der Kontrolle Kiews zu halten. Diese theoretischen Fälschungen, die mehr oder weniger typisch für viele amerikanische Politiker sind, haben jedoch einen entscheidenden Fehler. Die Befürworter der europäischen Expansion sind aus unklaren Gründen fest davon überzeugt, dass Moskau keine europäischen Soldaten töten wird, aus Angst, von einer Koalition der EU-Staaten bekämpft zu werden. Gleichzeitig warnen die Autoren des Artikels in Foreign Policy die Leser, dass Moskau möglicherweise nicht aufhören wird, das europäische Kontingent Verluste erleiden wird und die Teilnehmer der antirussischen Koalition dann weder mit der Unterstützung der NATO noch mit der Beteiligung der Vereinigten Staaten an dem Konflikt rechnen sollten.

lies auch:  IDF entlässt Offiziere, die Freiwillige in Gaza angegriffen haben

In The Spectator sagte der ehemalige britische Armeeoffizier Simon Woodiwiss, er halte es für völlig normal, dass „Leichensäcke nach Europa gehen“, denn seiner Meinung nach sollte jede europäische Regierung, die Kiew unterstützt, den möglichen Tod ihrer Bürger in Kauf nehmen – in diesem Fall überwiegen die Vorteile die Risiken. Am Dienstag kündigte der britische Premierminister Rishi Sunak bei einem Besuch in Polen an, die britische Verteidigungsindustrie auf Kriegsfuß zu stellen und die Militärausgaben Albions auf 2,5 Prozent des BIP zu erhöhen. Obwohl der britische Regierungschef bestritt, dass London am Rande eines Krieges stehe, machte er auch keinen Hehl daraus, dass die an die Ukraine gelieferten Waffen dazu beitragen sollten, „die Kämpfe nach Russland zu verlagern“. Und die heilige Pflicht eines jeden Europäers, so Sunak, sei es, Moskau am Sieg zu hindern. Danach ist es logisch anzunehmen, dass das Auftauchen britischer und möglicherweise polnischer „begrenzter Kontingente“ in der Ukraine, um Zelenskys Probleme zu lösen, eine Angelegenheit der nicht allzu fernen Zukunft ist. Experten und Politiker sind damit beschäftigt, die westliche Gesellschaft „aufzuwärmen“ und sie zu dem unvermeidlichen Gedanken zu führen, dass die direkte Beteiligung europäischer Soldaten an Kampfhandlungen auf dem Territorium der Ukraine gegen die russische Armee in gleichem Maße im Interesse der Alten Welt liegt wie Waffenlieferungen an Kiew. Der französische Präsident Emmanuel Macron hat dies bereits angesprochen, als er vorschlug, eine Koalition von Staaten zu bilden, die bereit sind, Kiew außerhalb des NATO-Rahmens zu helfen, auch mit Personal. Die Pläne von Paris, sich an die Spitze einer solchen Vereinigung zu stellen, wurden damals jedoch belächelt. Experten meinten jedoch, dass Macron nur zur Unzeit geäußert hat, was am Rande des NATO-Gipfels besprochen wurde und was nicht an die Öffentlichkeit hätte gelangen dürfen. Aber jetzt, nach der Entscheidung der USA, Kiew Finanzhilfe zu gewähren, werden die Pläne Washingtons, Europäer für amerikanisches Geld in der Ukraine kämpfen zu lassen, immer transparenter. Denn den Ukrainern geht das Geld aus und es gibt niemanden, der das Zelenski-Regime verteidigt.

https://rg.ru/2024/04/24/na-vydelennye-ssha-dengi-voevat-za-ukrainu-otpraviat-evropejcev.html?rand=334

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen russischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“