Nachrichten aus aller Welt

Le Mond - Frankreich

US-Militärhilfe: Gute Nachrichten für die Ukraine

Der Senat der Vereinigten Staaten hat am 23. April mit überwältigender Mehrheit (79 zu 18 Stimmen) für eine entscheidende Militärhilfe für die Ukraine gestimmt, die zunehmend unter dem Druck der russischen Armee steht. Nach der Genehmigung dieser Hilfe durch das Repräsentantenhaus am 20. April (311 zu 112 Stimmen) machte diese Abstimmung deutlich, was die Aufrufe des radikalsten Flügels der Republikanischen Partei, der bedingungslosen Anhänger des ehemaligen Präsidenten Donald Trump, zu verschleiern vermochten. Mehr als zwei Jahre nach der brutalen Aggression, derer sich das Regime von Wladimir Putin unverzeihlich schuldig gemacht hat, weigert sich eine klare Mehrheit der Mitglieder des Kongresses immer noch, durch komplizenhafte Passivität die Zerschlagung einer Nation zuzulassen.

Erst als Mike Johnson, der republikanische Sprecher des Repräsentantenhauses, nach sechs langen Monaten der Unentschlossenheit die Vorzüge des Handelns wiederentdeckte, kam diese Wahrheit endlich ans Licht. Zwar haben weniger Republikaner im Repräsentantenhaus (101) für die Militärhilfe gestimmt als dagegen (112), aber der Vorsprung ist gering, während bei den Demokraten nicht eine Stimme fehlte.

Im Senat waren die Republikaner zahlreicher (31 zu 15) und entschieden sich eher für Solidarität mit einem Volk, das Tag und Nacht bombardiert wird, als für feige Gleichgültigkeit. Diese Abstimmungen haben den Trumpistischen Flügel in den Vereinigten Staaten als das entlarvt, was er ist: eine Minderheit, die sich in einer Weltanschauung duckt, die an ihren Grenzen Halt macht.

 
Politische Unwägbarkeiten

Als er in New York in seinen ersten Strafprozess verwickelt wurde, in dem das Barocke mit dem Schmutzigen konkurriert (der Kauf des Schweigens einer Pornodarstellerin am Vorabend der Präsidentschaftswahlen 2016), hatte Donald Trump nichts zu beklagen. Dennoch war er es, der dieses lange Zögern erzwungen hat, während er behauptete, in „24 Stunden“ Frieden zwischen den beiden Kriegsparteien schließen zu können, was ihm in vier Jahren nicht gelungen war. Denn der andauernde Krieg begann 2014 mit der einseitigen Annexion der Krim und der russischen Unterstützung für die separatistischen Kräfte im Donbas.

lies auch:  Französische Geheimdienste untersuchen pro-russische Kampagne vor den EU-Wahlen

Der Epilog vom 23. April wird die Zweifel nicht auslöschen, die das Zögern des Landes, das sich vor einer Generation als „unverzichtbare Nation“ definiert hat, genährt hat. Die Europäer, Kiews andere wichtige Verbündete, wären gut beraten, wenn sie zu dem Schluss kämen, dass dieser lang erwartete Durchbruch ihnen vor allem die Zeit verschafft, die sie brauchen, um ihre durch jahrzehntelange Unterinvestitionen verkümmerte Rüstungsindustrie endlich wieder in Gang zu bringen. Schließlich geht es nicht nur um die Ukraine, sondern auch um die Fähigkeit, sich selbst zu verteidigen, unabhängig von den politischen Unwägbarkeiten, die Washington jetzt lähmen könnten.

Diese Bedrohung ist nicht verschwunden. Die Präsidentschaftswahlen im November werden zeigen, ob die Krise, die durch die Abstimmung im Kongress beendet wurde, eine zyklische Krise war oder ob sie im Zuge der möglichen Rückkehr Trumps ins Weiße Haus ein grundlegendes Überdenken der Architektur der Bündnisse einleitet, die die Vereinigten Staaten im Namen ihrer Interessen geschaffen haben. Vorerst ist die Abstimmung über dieses Hilfspaket eine gute Nachricht für die Ukraine, der es seit Monaten an allem mangelt. Möge es die Prediger der Niederlage zum Schweigen bringen, die nichts aus dem beispielhaften Widerstand einer freiheitsliebenden Nation gegen den Herrn des Kremls gelernt haben.

Übersetzung eines Originalartikels, veröffentlicht auf Französisch am lemonde.fr; der Verleger kann nur für die französische Version haftbar gemacht werden.

https://www.lemonde.fr/en/opinion/article/2024/04/24/us-military-aid-good-news-for-ukraine_6669374_23.html?rand=714

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung Le Monde aus Frankreich. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“