Perspektiven Global

Nachrichten aus aller Welt

South China Morning Post - China (Hongkong)

Meinung | Maßnahmen gegen die Plastikverschmutzung zeigen uns, dass eine andere Welt möglich ist

Diese Woche ist von großer Bedeutung für die Bemühungen zur Reduzierung der Plastikverschmutzung, sowohl in Hongkong als auch auf der ganzen Welt. Die erste Phase der Hongkongs Plastikverbot trat am Tag der Erde, dem 22. April, mit Einschränkungen für Einwegplastikgeschirr in Kraft. Unterdessen wurde in Ottawa, Kanada, die vierte Verhandlungsrunde für ein globales Plastik-Abkommen finden noch bis nächsten Montag statt. Diese Veranstaltungen befassen sich mit der Plastikverschmutzung auf lokaler und globaler Ebene.
Die Vorschriften für Einwegplastik haben in Hongkong eine heftige Debatte ausgelöst. Einige argumentieren, die Maßnahmen zur Reduzierung von Plastik seien zu aggressiv, da sie das tägliche Leben der Menschen stören. Sie behaupten, dass das Verbot von winzigen Besteckteilen nur eine unbedeutende Auswirkung auf globale Plastikverschmutzung.

Aber wenn kleine Einwegartikel, für die es reichlich wiederverwendbare Alternativen gibt, nicht als erstes reguliert werden, was könnte es sonst sein? Seit Generationen sind wir durch die Unternehmen, die Einwegplastik anbieten, vom Plastikkonsum verwöhnt worden. Infolgedessen erreichte die tägliche Plastikentsorgung in Hongkong im Jahr 2022 die schwindelerregende Menge von 2.369 Tonnen pro Tag, wobei Einwegplastik den zweitgrößten Anteil am städtischen Festmüll ausmachte.

Einige Unternehmen haben begonnen, zusätzliche Gebühren für Einwegartikel aus Nicht-Plastik zu erheben. Dieser Ansatz regt die Kunden dazu an, zweimal nachzudenken, bevor sie sich für Einwegartikel entscheiden. Allerdings unterstützen nicht genug Unternehmen aktiv die Kunden und die Umwelt durch Initiativen, die ihnen wiederverwendbare und wiederverwendbare Optionen, oder Rabatte für diejenigen, die ihre eigenen Taschen mitbringen.

Um das Problem – die „Wegwerfkultur“ – an der Wurzel zu packen, muss jeder Sektor dazu beitragen, das Problem an der Quelle zu reduzieren, indem er die Wiederverwendung erleichtert und Einwegartikel abschafft. Dies setzt voraus, dass sich alle Beteiligten zu ihrer sozialen Verantwortung bekennen und sich nicht nur auf die Bemühungen der Kunden verlassen.

Ein kürzlich von Greenpeace durchgeführter Versuch zur Erhebung von Abfallgebühren, an dem 45 Haushalte teilnahmen, ergab, dass fast 50 Prozent ihres Abfalls aus Einwegartikeln zum Mitnehmen und Produktverpackungen bestand. Dieses Ergebnis zeigt, dass die Bürger oft nur begrenzte Möglichkeiten haben und schließlich Take-Aways oder Produkte mit übermäßiger Verpackung kaufen.

Durch die Einführung des Abfallgebührensystems müssen die Bürger die Kosten für die von ihnen verursachten Verpackungen selbst tragen. Es ist jedoch wichtig, Systeme der Herstellerverantwortung einzuführen, die Unternehmen regulieren und sie dazu anhalten, Verpackungen an der Quelle zu reduzieren, insbesondere Kunststoffverpackungen. Solche Systeme haben das Potenzial, die Verwendung von unnötigen Plastikverpackungen erheblich zu reduzieren. Dies ist von entscheidender Bedeutung, denn die Hersteller tragen die Verantwortung für die Minimierung von Materialien und Verpackungen während der Produktionsphase.

Die Förderung von Initiativen zur Wiederverwendung muss ein globaler politischer Trend sein. Restaurantketten könnten zum Beispiel wiederverwendbare Systeme für Mitnahmebehälter entwickeln. Dieser Ansatz würde der Öffentlichkeit die Last des Recyclings abnehmen und gleichzeitig die Kosten und die Umweltverschmutzung, die mit der Herstellung von recycelten Plastikbehältern verbunden sind, senken.

Untersuchungen haben gezeigt, dass ein System mit wiederverwendbaren Leihbechern die Einwegbecher in verschiedenen Kategorien der Umweltbelastung übertrifft. Jeder wiederverwendbare Becher reduziert die Treibhausgasemissionen um 25 Prozent, den Wasserverbrauch um 37 Prozent und die menschliche Toxizität um 34 Prozent. Ähnlich wie in Taiwan müssen Ladenketten wie Getränkemärkte, Convenience Stores und Supermärkte ihren Kunden einen Leih- und Rückgabeservice für Becher anbieten.

lies auch:  Rumänien und Bulgarien treten teilweise dem europäischen Schengen-Raum bei, wobei die Kontrollen an den Landgrenzen beibehalten werden

Die Plastikverschmutzung geht über geografische Grenzen hinaus. Die Verschmutzung innerhalb einer Stadt schadet der Natur und den Menschen in der Ferne. Leider sind sich viele Einwohner dieser Problematik nicht bewusst. Die Situation in Hongkong ist nur die Spitze des Eisbergs auf unserem Planeten.

03:01

Südostasiens größte Mülldeponie in Indonesien steht vor einer Abfallkrise

Südostasiens größte Mülldeponie in Indonesien steht vor einer Müllkrise

Weltweit ist der Pro-Kopf-Verbrauch von Plastik im globalen Norden etwa viermal so hoch wie im globalen Süden. Außerdem sind die Kosten der Plastikverschmutzung für Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen unverhältnismäßig höher als für Länder mit hohem Einkommen.

Die Verschmutzung durch Plastik wirkt sich in jeder Phase des Lebenszyklus auf Gemeinschaften und Ökosysteme aus. Petrochemische Anlagen verschmutzen Luft und Wasser mit giftigen Emissionen und gefährlichen Chemikalien und gefährden so die Gesundheit der Menschen in den betroffenen Gebieten. Deshalb ist der Kampf gegen die Plastikverschmutzung ein Umweltgerechtigkeit Ausgabe.

Um diese Krise anzugehen, haben die Staats- und Regierungschefs von 175 Ländern für ein globales Abkommen zur Bekämpfung der Plastikverschmutzung gestimmt, das derzeit in Ottawa verhandelt wird. Damit der Vertrag die Plastikverschmutzung wirksam bekämpfen kann, muss er Maßnahmen umfassen, die den gesamten Lebenszyklus von Plastik betreffen, von der Gewinnung über die Produktion bis zur Entsorgung. Ein solcher Vertrag wäre ein bedeutender Sieg für die Länder des globalen Südens, die die Hauptlast der negativen Auswirkungen der Plastikverschmutzung tragen.

Demonstranten versammeln sich am 21. April auf dem Parliament Hill in Ottawa, Ontario, Kanada, vor der vierten Sitzung der Verhandlungen über ein Abkommen zur Vermeidung von Plastikmüll innerhalb von 20 Jahren. Foto: AP

Die Verhandlungen über das globale Plastikabkommen in Ottawa stehen jedoch vor Herausforderungen. Die Interessen der fossilen Brennstoffe und der Petrochemie behindern Fortschritte auf dem Weg zu einem Vertrag, der die Bedürfnisse der Länder des globalen Südens angemessen berücksichtigt. Trotz der Schwierigkeiten, die durch die Plastikverschmutzung verursacht werden, zögern einige Regierungen, die Plastikproduktion einzuschränken, weil sie befürchten, Investitionen zu verlieren.

Ermutigend ist, dass eine aktuelle Greenpeace-Umfrage zeigt, dass Menschen auf der ganzen Welt ein starkes Abkommen fordern, das die Plastikverschmutzung umfassend bekämpft. Die Staaten dürfen nicht aus den Augen verlieren, dass ein solides Abkommen allen zugute kommen wird. Es ist eine Frage des Überlebens für die Gemeinschaften im Globalen Süden und die Menschen weltweit.

Das diesjährige Thema des Earth Day, „Planet vs. Plastik“, oder treffender: „Menschen vs. Plastik“, sollte den führenden Politikern der Welt als Aufruf zum Handeln dienen, um die Menschen und den Planeten zu unterstützen. Nur durch ein starkes globales Plastikabkommen und eine 75-prozentige Reduzierung der Plastikproduktion bis 2040 können wir die globalen Temperaturen im Rahmen der 1,5 Grad Celsius Schwelle. Wir können der Geißel des Plastiks und seinen schädlichen Auswirkungen auf unsere Gesundheit, unsere Gemeinschaften und unseren Planeten ein Ende setzen.

Leanne Tam ist Kampagnenleiterin bei Greenpeace Ostasien – Hongkong

Marian Ledesma ist Zero Waste Campaigner bei Greenpeace Südostasien – Philippinen

https://www.scmp.com/opinion/world-opinion/article/3259978/action-plastic-pollution-shows-us-another-world-possible?utm_source=rss_feed&rand=79

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen chinesischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“