Perspektiven Global

Nachrichten aus aller Welt

UN

Weltnachrichten in Kürze: Grünes Licht für neuen Cholera-Impfstoff, Anschläge in der Ukraine verurteilt, Aufruf zu Aktionen gegen Rassismus, Alarm für brasilianische Rechtsverteidiger

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bestätigt, dass der Impfstoff Euvichol-S zu anderen Cholera-Medikamenten hinzugefügt werden kann, die nicht in ausreichender Menge produziert werden, um den Ländern zu helfen, die gegen Ausbrüche der vermeidbaren Krankheit kämpfen.

Die WHO meldete 473.000 Cholerafälle im Jahr 2022 – doppelt so viele wie im Jahr 2021.

„Der neue Impfstoff ist das dritte Produkt aus der gleichen Familie von Impfstoffen, die wir für Cholera in unserer Präqualifikationsliste der WHO haben“, sagte Dr. Rogerio Gaspar, Direktor der WHO-Abteilung für Regulierung und Präqualifikation.

Ankurbelung der Produktion

Man hofft, dass es eine schnelle Steigerung der Produktion und Versorgung ermöglicht, „die viele Gemeinden, die mit Choleraausbrüchen kämpfen, dringend benötigen“, fügte er hinzu.

Auf der Präqualifikationsliste der WHO stehen bereits die inaktivierten oralen Cholera-Impfstoffe Euvichol und Euvichol-Plus von EuBiologicals Co., Ltd, Republik Südkorea, das auch den neuen Impfstoff herstellt.

Impfstoffe sind die beste Lösung, um Choleraausbrüche zu verhindern, zu begrenzen und zu kontrollieren, so die WHO, aber die Versorgung ist knapp, während viele Länder in anderen Bereichen der Prävention und des Managements – wie sicheres Wasser, Hygiene und sanitäre Einrichtungen – große Defizite aufweisen.

Heute haben 23 Länder Choleraausbrüche gemeldet. Die schwersten Ausbrüche sind auf den Komoren, in der Demokratischen Republik Kongo, Äthiopien, Mosambik, Somalia, Sambia und Simbabwe zu verzeichnen.

Führender humanitärer Helfer in der Ukraine verurteilt jüngsten russischen Angriff auf Dnipro

Die UN-Koordinatorin für humanitäre Hilfe in der Ukraine, Denise Brown, hat die tödlichen Angriffe der russischen Streitkräfte auf die Stadt Dnipro und andere Teile der Region Dnipro am Freitag „aufs Schärfste verurteilt“.

Lokale Behörden und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen vor Ort erklärten, bei den Angriffen seien Zivilisten – darunter auch Kinder – getötet und verletzt sowie Gebäude und Infrastruktur beschädigt worden.

„Mitarbeiter von Hilfsorganisationen in Dnipro sind bereits vor Ort und helfen den betroffenen Menschen“, sagte sie in einer Erklärung und stellte fest, dass die Angriffe „ein weiteres Beispiel für eine schwerwiegende und verwerfliche Missachtung von Menschenleben“ seien.

Berichten zufolge wurden sowohl die Städte Dnipro als auch Kryvyi Rih, mit zusammen 1,5 Millionen Einwohnern, getroffen.

Humanitäre Helfer vor Ort

Humanitäre Helfer sind in Dnipro vor Ort, um die Bemühungen der Rettungsdienste und Ersthelfer zu ergänzen.

UN-Sprecher Stéphane Dujarric erklärte gegenüber Reportern im UN-Hauptquartier in New York, dass humanitäre Organisationen auch warme Mahlzeiten für die betroffenen Menschen, Rettungskräfte und Notunterkünfte bereitstellen, um die Schäden an der Infrastruktur und an Häusern zu beheben.

„Unterdessen wurden heute und gestern in der Region Donezk an der Frontlinie in der Ostukraine ein Dutzend Zivilisten getötet und verletzt sowie Häuser und zivile Infrastrukturen beschädigt“, fügte er unter Berufung auf Berichte lokaler Behörden hinzu.

UN-Rechtschef fordert entschiedenes Vorgehen gegen Rassismus

Der Hohe Kommissar für Menschenrechte Volker Türk hat dazu aufgerufen stärkere Maßnahmen gegen Rassismus und andere koloniale Hinterlassenschaften umzusetzen. Er sprach am Freitag auf der Abschlusssitzung des Ständigen Forums für Menschen afrikanischer Abstammung in Genf.

Er sagte, die Auseinandersetzung mit diesen Hinterlassenschaften sei für sein Amt OHCHR der Schlüssel für einen Wandel hin zu mehr Rassengerechtigkeit und Gleichberechtigung, der auch die Forderung an die Staaten beinhaltet, Wiedergutmachung zu leisten.

Türk befürwortete auch die Ausrufung einer zweiten Internationalen Dekade für Menschen afrikanischer Abstammung, „damit wir auf den bisher erzielten Erfolgen aufbauen und die aktuellen Herausforderungen angehen können“.

Gelebte Erfahrung

An diejenigen unter Ihnen, die ihre Erfahrungen, ihr Wissen und ihre Expertise in diese Diskussionen einbringen: Ihre Beiträge zur Anti-Rassismus-Bewegung finden auf der ganzen Welt Widerhall“, sagte er.

lies auch:  China zu Gaza/Israel - Sicherheitsratssitzung | Vereinte Nationen

„Sie machen das Ausmaß der Herausforderungen deutlich, denen Menschen afrikanischer Abstammung ausgesetzt sind – vor allem Frauen, junge Menschen, LGBTQ+ Menschen und Migranten.“

Er fügte hinzu, dass das Forum durch die Förderung neuer Initiativen und Ideen zur Beseitigung des systemischen Rassismus „und seiner verhängnisvollen Überschneidungen mit anderen Formen der Diskriminierung“ „neue Wege für einen tiefgreifenden Wandel eröffnet.“

Er stellte ferner fest, dass das OHCHR an der Seite aller Delegierten in ihrem Kampf für Gerechtigkeit und ihrer Forderung nach sofortigem Handeln stehe, um „das schreckliche Erbe“ des Kolonialismus zu bekämpfen.

Zur Frage der Wiedergutmachung sagte er, der Kampf müsse von den Menschen afrikanischer Abstammung, insbesondere den Frauen, geführt werden.

„Es muss ein umfassender Ansatz sein, der die Suche nach der Wahrheit, die Anerkennung und Entschuldigung, das Gedenken, die Entschädigung sowie institutionelle und erzieherische Reformen umfasst.“

Brasilien muss der Reform des Landbesitzes Vorrang einräumen, um tödliche Angriffe auf Menschenrechtsaktivisten zu beenden

Brasilien muss der Demarkierung und Titulierung von Land im gesamten Land Vorrang einräumen. Dies ist die Ursache für die meisten Angriffe auf Menschenrechtsverteidiger im Land, so ein unabhängiger UN-Menschenrechtsexperte am Freitag.

„Menschenrechtsverteidiger sind in Brasilien extrem bedroht. Die Bundesregierung weiß das, hat es aber bisher versäumt, die Strukturen zu schaffen, um sie besser zu schützen“ oder die Ursachen zu bekämpfen, sagte Mary Lawlor, die UN-Sonderberichterstatterin für die Situation von Menschenrechtsverteidigern, in einer Erklärung nach einem offiziellen Besuch vor Ort.

Sie sagte, die Regierung erkenne die Menschenrechtsverteidiger und ihre Arbeit an und sei sich der Risiken bewusst, denen sie ausgesetzt seien. Aber wenn Menschenrechtsverteidiger Machtstrukturen herausfordern, die Ungerechtigkeit verstärken, werden sie oft gewaltsam angegriffen und sind extrem hohen Risiken ausgesetzt, sagte sie.

Todesdrohungen, Schießereien

„Während meines Besuchs hörte ich immer wieder von Verteidigern, die Attentate überlebt hatten, auf die geschossen wurde, deren Häuser umstellt waren und die Morddrohungen an ihre Tür geliefert bekamen. Ich hörte von Verteidigern, deren Arbeit kriminalisiert worden war“, sagte Frau Lawlor.

Die am meisten gefährdeten Aktivisten in Brasilien gehören zu den indigenen und traditionellen Gemeinschaften. „In vielen Fällen sind die Täter der Angriffe bekannt. Dennoch gibt es eine weit verbreitete Straflosigkeit für diese Verbrechen“, sagte der Experte.

Sie wies darauf hin, dass Unternehmen und Märkte eine Schlüsselrolle bei Konflikten spielen, wodurch Menschen, die sich für ihre Rechte einsetzen, in Gefahr geraten. „Die Demarkierung und Titulierung des Landes von Indigenen, Quilombola und anderen traditionellen Völkern sowie die Überprüfung der Rechtmäßigkeit aller bestehenden Konzessionen, die an Unternehmen vergeben wurden, müssen Vorrang haben“, sagte sie.

„Die Gleichsetzung von Menschenrechtsverteidigern mit Kriminellen durch die lokalen Behörden – insbesondere von Verteidigern, die Teil sozialer Bewegungen sind und sich für die Schwächsten in der Gesellschaft einsetzen – ist ein eindeutiges Problem und muss beendet werden“, sagte die Expertin.

„Die Bundesregierung muss dem Mut der Menschenrechtsverteidiger im Lande gerecht werden – und zwar jetzt“, betonte Frau Lawlor.

Sonderberichterstatter und andere UN Menschenrechtsrat-Rechtsexperten sind unabhängig von Regierungen oder Organisationen, erhalten kein Gehalt für ihre Arbeit und arbeiten in ihrer persönlichen Eigenschaft.

https://news.un.org/feed/view/en/story/2024/04/1148761?rand=396

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen der UN. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“