Nachrichten aus aller Welt

The Tehran Times - Iran

Rafah bereitet sich auf israelische Invasion vor

TEHRAN – Berichten zufolge haben israelische Beamte, darunter Premierminister Benjamin Netanjahu, westlichen Diplomaten mitgeteilt, dass das Regime eine militärische Invasion in Rafah vorantreiben wird.

Die südlichste Stadt des blockierten Gazastreifens ist der letzte Zufluchtsort für mehr als 1,4 Millionen Palästinenser, von denen viele bereits mehrfach zwangsumgesiedelt wurden.

Tel Aviv hat internationalen Reportern die Einreise in die Enklave untersagt. Kritiker halten dies für einen Versuch, die Veröffentlichung von mehr Filmmaterial über das Ausmaß der Zerstörung in dem Gebiet zu verhindern.

Die Vereinten Nationen und andere Organisationen warnen wiederholt und noch lauter vor einer Militäroffensive in Rafah und sagen, dass es keinen anderen Ort in Gaza gibt, an den die Vertriebenen gehen können.

Für die Palästinenser gibt es keine Häuser mehr, in die sie zurückkehren könnten, so UNICEF-Sprecherin Tess Ingram, die letzte Woche aus dem Gazastreifen zurückkehrte und das Ausmaß der Zerstörung, das sie in der Enklave gesehen hat, als „schockierend“ bezeichnete.

Ingram ist eine der wenigen externen humanitären Helfer, die auch in den nördlichen Gazastreifen reisen konnten, obwohl ihr Konvoi von scharfer Munition getroffen wurde.

Im Gespräch mit LBC fragt sie sich, wie die Menschen in ihre Häuser zurückkehren können, wenn nichts mehr da ist.

„Wenn man durch den Gazastreifen fährt, ist das erste, was man sieht, die Zerstörung… und das schiere Ausmaß, in dem vieles beschädigt oder komplett in Schutt und Asche gelegt wurde, ist schockierend.“ sagt Ingram.

„Es ist nicht mehr viel übrig.“

Zu ihrer Besorgnis über eine Militäroffensive in Rafah sagt Ingram, dass die Lage schon jetzt katastrophal ist, da nicht einmal im Süden annähernd genug Hilfsgüter ankommen, geschweige denn im Norden.

„In Rafah sind die Menschen alle verängstigt. Sie hören die Nachricht von einer Offensive in Rafah, und einige der Menschen, die ich getroffen habe, sind in den letzten sechs Monaten bereits sechs oder sieben Mal umgezogen“, so Ingram.

„(Diejenigen, die in Rafah Schutz suchen) wollen nicht noch einmal vertrieben werden. Sie wissen nicht, wohin sie gehen würden. Sie sind sich des Ausmaßes der Zerstörung nördlich von ihnen bewusst“, fügte der UNICEF-Beamte hinzu.

Auf die Zerstörung in Gaza angesprochen, sagte Ingram, dass der Wiederaufbau des palästinensischen Gebiets Milliarden von Dollar und viele Jahre in Anspruch nehmen würde.

In Khan Younis, so Ingram, ist die Zerstörung ähnlich groß wie im Norden.

„Acht von zehn Schulen in Gaza sind entweder beschädigt oder zerstört. (Schulen in Gaza werden als Unterkunft für die Vertriebenen genutzt). Es sind nicht nur Häuser, die zerstört wurden, sondern auch Schulen, Krankenhäuser, Märkte, Büros, einfach alles.

lies auch:  Polnischer Premierminister fordert Entschädigung für in Gaza getöteten Entwicklungshelfer

Und sie erinnert sich: „Eines der Dinge, über die ich nachdachte, als ich durch die Enklave fuhr, war, dass dies leicht meine Heimatstadt in Australien sein könnte, all die Dinge, die wir in unserer Gemeinde haben, Kinos, Geschäfte… (jetzt) Trümmer und Menschen, die einfach in der Dunkelheit und im Schmutz herumstehen.“

Es handelt sich um einen Bericht aus erster Hand eines westlichen Entwicklungshelfers, der ein sehr düsteres und beunruhigendes Bild einer möglichen israelischen Bodenoffensive in Rafah zeichnet und was dies für die Hunderttausende von Palästinensern bedeuten würde, die dort Schutz suchen.

Aber es ist auch die Art von Augenzeugenbericht aus erster Hand, von dem die israelischen Behörden nicht wollen, dass die Welt davon erfährt, was nach Ansicht vieler Analysten erklärt, warum internationalen Reportern die Einreise in das Gebiet verwehrt wurde.

Die Arbeit eines Kriegsreporters besteht darin, tiefer zu graben und andere Orte im Gazastreifen aufzusuchen.

Dies gilt insbesondere für die Gebiete, in die die israelischen Besatzungstruppen die Palästinenser beordert haben. Wenn sie dort ankommen, werden sie zum nächsten Ziel der israelischen Kampfflugzeuge und Panzer.

Die Realität ist, dass es im Gazastreifen keine sicheren Gebiete gibt. Es wurden Bilder von der Enklave ausgestrahlt, die von israelischen Luftangriffen, Panzergeschossen und Artilleriebeschuss dem Erdboden gleichgemacht wurde.

Rafah selbst wurde regelmäßig bombardiert, obwohl die israelischen Besatzungstruppen den Palästinensern befohlen haben, dorthin zu reisen.

Jetzt will das israelische Militär in die Stadt eindringen, wahrscheinlich auf ähnliche Weise wie bei der Erstürmung anderer Großstädte. Dabei werden Flugblätter abgeworfen, den Palästinensern wird gesagt, wohin sie gehen sollen – wahrscheinlich über die Küste – und dann wird die Küste des Gazastreifens das Ziel israelischer Luftangriffe sein.

Ein weiteres beunruhigendes Element ist, dass viele Palästinenser, die in Rafah Zuflucht suchen, alt, verletzt oder extrem unterernährt sind und sich nicht mehr bewegen können.

Viele werden keine andere Möglichkeit haben, als dort zu bleiben, und das wird zweifellos zu weiteren Massakern führen, die die ohnehin schon beunruhigende Zahl der zivilen Todesopfer noch weiter in die Höhe treiben.

https://www.tehrantimes.com/news/497351/Rafah-braces-for-Israeli-invasion?rand=19

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen iranischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“