Perspektiven Global

Nachrichten aus aller Welt

UN

Ecuador/Mexiko, Ukraine, Gaza & andere Themen – Tägliches Pressebriefing (8 April 2024)



Mittagsbriefing von Stéphane Dujarric, Sprecher des Generalsekretärs.

Höhepunkte:
-Ecuador/Mexiko
-Gaza
-Libanon
-Haiti
-Ukraine/Kernkraftwerk
-Ukraine
-Südsudan
-Zimbabwe
-Ernennung von leitendem Personal
-Finanzieller Beitrag
-Briefings morgen

ECUADOR/MEXIKO
Der Generalsekretär erklärte, er sei beunruhigt über das gewaltsame Eindringen ecuadorianischer Sicherheitskräfte in die Räumlichkeiten der mexikanischen Botschaft in Quito. Er bekräftigte das Kardinalprinzip der Unverletzlichkeit der diplomatischen und konsularischen Räumlichkeiten und des Personals und betonte, dass dieses Prinzip in allen Fällen in Übereinstimmung mit dem Völkerrecht respektiert werden muss.
Der Generalsekretär rief auch zur Mäßigung auf und ermahnte beide Regierungen, ihre Differenzen mit friedlichen Mitteln zu lösen.

GAZA
OCHA und die Weltgesundheitsorganisation erreichten schließlich das Al Shifa Krankenhaus, nachdem sie von den israelischen Behörden die Erlaubnis zum Betreten des Krankenhauses erhalten hatten.
Das UN-Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten berichtete, dass das Krankenhaus zerstört und verlassen sei. Die Weltgesundheitsorganisation teilte mit, dass direkt vor der Notaufnahme und anderen Gebäuden flache Gräber ausgehoben worden waren.
In einem neuen OCHA-Bericht über Zugangsbeschränkungen im Gazastreifen heißt es, dass Einschränkungen und Verweigerungen geplanter Hilfslieferungen durch die israelischen Behörden die Bereitstellung lebensrettender Hilfe weiterhin behindern.
Im Laufe des Monats März wurden mehr als die Hälfte der von den Vereinten Nationen koordinierten Nahrungsmittellieferungen in gefährdete Gebiete, die eine Abstimmung mit den israelischen Behörden erforderten, entweder verweigert oder behindert. In der Zwischenzeit gab es nur eine einzige Hauptroute für den Zugang humanitärer Helfer zwischen dem südlichen und dem nördlichen Gazastreifen – die Fence Road an der Ostgrenze des Gazastreifens wurde bisher nur begrenzt genutzt.
Trotz dieser Einschränkungen werden die Vereinten Nationen und ihre Partner weiterhin humanitäre Hilfe für die Zivilbevölkerung im Gazastreifen leisten, wo und wann immer wir können.
In der vergangenen Woche haben 17 Partner aus dem Gesundheitsbereich fast eine Viertelmillion Menschen mit primären und sekundären Gesundheitsdiensten versorgt. Außerdem wird daran gearbeitet, die medizinischen Versorgungsstellen in den westlichen Küstengebieten von Rafah und Deir al Balah auszubauen.
In der Zwischenzeit haben mehrere Partner, die im Bereich Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene tätig sind, in der vergangenen Woche mehr als 130.000 Menschen unterstützt. Sie verteilten mehr als 10.000 Kubikmeter sauberes Wasser per Lastwagen und sammelten und entsorgten mehr als 52 Tonnen feste Abfälle.

lies auch:  🇮🇱 Israel - Premierminister spricht in der Generaldebatte der Vereinten Nationen, 76. Sitzung (Englisch) | #UNGA

LEBANON
In einer gemeinsamen Erklärung haben die Sonderkoordinatorin für den Libanon, Joanna Wronecka, und der Leiter der Interimstruppe im Libanon (UNIFIL) den Beginn des Feuergefechts sechs Monate nach Beginn der Schießerei an der Blauen Linie gefeiert,
Generalleutnant Aroldo Lázaro, appellierten heute eindringlich an alle Seiten, sich erneut zur Einstellung der Feindseligkeiten im Rahmen der Resolution 1701 des Sicherheitsrates zu bekennen und alle Möglichkeiten zu nutzen, um eine weitere Eskalation zu vermeiden, solange es noch Raum für Diplomatie gibt.
Dutzende von Zivilisten haben auf tragische Weise ihr Leben verloren, während viele weitere ihr Zuhause und ihre Lebensgrundlage verloren haben, hieß es in der Erklärung.
Beide Vertreter betonten, wie wichtig es sei, sich erneut auf das übergeordnete Ziel eines dauerhaften Waffenstillstands und einer langfristigen Lösung des Konflikts zu konzentrieren. Die UNO sei bereit, diese Bemühungen zu unterstützen.

Vollständige Highlights:

source