Nachrichten aus aller Welt

The Jerusalem Post - Israel

Israel-Hamas Geiselabkommen: Befreiung der Gefangenen zwischen der Verwüstung des Gazastreifens

Als der Krieg gegen die Hamas Ende November in die siebte Woche ging, gab es einen ersten großen Durchbruch bei den Bemühungen um die Freilassung der etwa 240 Geiseln, die am 7. Oktober in Gefangenschaft geraten waren, als 3.000 schwer bewaffnete Terroristen über die Grenze des Gazastreifens stürmten, in 22 israelische Gemeinden eindrangen und 1.200 Menschen, zumeist Zivilisten, töteten.

Nach wochenlangen mühsamen Verhandlungen, die von Katar, den USA und Ägypten vermittelt wurden, trat am 24. November ein viertägiger Waffenstillstand in Kraft, in dessen Verlauf die Hamas 50 israelische Gefangene – Kinder, Mütter und ältere Frauen – im Gegenzug für 150 palästinensische Sicherheitsgefangene – Frauen und Minderjährige – freilassen sollte, die überwiegend im Westjordanland und in Ostjerusalem leben. Viele der palästinensischen Gefangenen waren wegen Terroranschlägen gegen Israelis verurteilt worden, aber keiner von ihnen war wegen Mordes verurteilt worden.

Israel erklärte sich auch bereit, die Menge an humanitärer Hilfe, die über den Rafah-Übergang mit Ägypten in den Gazastreifen gelangt, deutlich zu erhöhen, ebenso wie die Menge an Treibstoff – ein bedeutendes Zugeständnis, da die Hamas behauptete, sie benötige dringend Treibstoff für die Stromversorgung und die Belüftung ihres riesigen unterirdischen Tunnelnetzes, das als Gaza-Metro bezeichnet wird.

Am ersten Tag der viertägigen Waffenruhe gab es eine angenehme Überraschung, als 10 thailändische Staatsangehörige und ein Filipino, die ebenfalls am 7. Oktober von Israel entführt worden waren, aus der Gefangenschaft der Hamas entlassen wurden – ein Schritt, der nicht mit der zwischen Israel und der Hamas ausgehandelten Vereinbarung zusammenhing. Am folgenden Tag wurden vier weitere thailändische Gefangene freigelassen.

Die Vereinbarung, 50 israelische Geiseln innerhalb von vier Tagen freizulassen, beendete die Qualen einiger Familien, die seit dem 7. Oktober in der Schwebe lebten, ohne zu wissen, ob ihre Angehörigen noch am Leben waren, da die Hamas jeden Besuch von Vertretern des Roten Kreuzes verweigert hatte – eine absolute humanitäre Mindestanforderung. Zu Beginn des Krieges hatte die Hamas vier Geiseln freigelassen – eine amerikanische Staatsbürgerin und ihre Tochter sowie zwei ältere Frauen. Und in einer waghalsigen Aktion haben israelische Streitkräfte am 30. Oktober eine weibliche Geisel, den Gefreiten Ori Megidish, befreit.

Die Soldatin Ori Megidish ist wieder mit ihrer Familie vereint, 30. Oktober 2023. (Kredit: SHIN BET)

„Wir haben nun die Rückkehr der ersten unserer Geiseln abgeschlossen – Kinder, ihre Mütter und andere Frauen. Jede einzelne von ihnen ist eine ganze Welt“, sagte Premierminister Benjamin Netanjahu. „Aber ich betone Ihnen gegenüber – den Familien, und Ihnen gegenüber, den Bürgern Israels: Wir setzen uns für die Rückkehr aller unserer Geiseln ein.“

Israel hat sich verpflichtet, die viertägige Waffenruhe für jede weiteren 10 Geiseln, die von der Hamas freigelassen werden, um einen weiteren Tag zu verlängern.

Die Übergabe der israelischen Geiseln an die Hamas

Die freigelassenen Geiseln wurden Vertretern des Roten Kreuzes übergeben und zum ägyptischen Grenzübergang Rafah gefahren, von wo aus sie in israelische Krankenhäuser gebracht wurden.

Die Familien der Geiseln trafen sie zum ersten Mal in einem isolierten Bereich in einem der vorgesehenen Krankenhäuser. In den ersten 24 Stunden nach ihrer Freilassung informierten Fachleute und Familienmitglieder die Geiseln über ihre Verwandten und Gemeindemitglieder, die ermordet oder ebenfalls entführt worden waren. Einige haben einen oder beide Elternteile, Kinder und/oder Geschwister verloren.

Unter denjenigen, die in der zweiten Tranche freigelassen wurden, war Emily Hand aus dem Kibbutz Be’eri, die in der Gefangenschaft der Hamas neun Jahre alt wurde. Ihr in Irland geborener Vater, Tom, wurde zu einem Symbol für die Qualen der Eltern, als er in einem emotionalen Interview mit CNN sagte, er sei froh gewesen, als er erfuhr, dass Emily getötet worden war. Der Tod sei eine bessere Option, als von der Hamas gefangen gehalten zu werden. Dann wurde er von den israelischen Behörden informiert, dass Emily tatsächlich unter den Geiseln war. Nach 50 Tagen in Gaza wurde sie freigelassen.

„Emily ist zu uns zurückgekommen! Wir finden keine Worte, um unsere Gefühle nach 50 herausfordernden und komplizierten Tagen zu beschreiben“, sagte die Familie in einer Erklärung. „Wir sind glücklich, Emily wieder in die Arme schließen zu können, aber gleichzeitig gedenken wir Raya Rotem und all der Geiseln, die noch nicht zurückgekehrt sind.“

Raya ist die Mutter der 13-jährigen Hila Rotem Shoshani, Emilys Freundin, in deren Haus sie am Morgen des 7. Oktober bei einer Pyjamaparty schlief.

Viele der Freigelassenen werden nicht in die Häuser zurückkehren können, die sie kannten, da die meisten Bewohner der Randgemeinden des Gazastreifens in sicherere Gebiete wie Hotels in Eilat oder in der Gegend um das Tote Meer umgezogen sind. Die Bewohner des Kibbuz Be’eri, in dem mehr als 100 Menschen getötet und zwei Dutzend als Geiseln genommen wurden, haben beschlossen, dass ihre Mitglieder in einigen Monaten für einige Jahre in den Kibbuz Hatzerim in der Nähe von Beerscheba umziehen werden, bis die zerstörten Gebäude in Be’eri wieder aufgebaut sind.

Trotz der offensichtlichen Erleichterung gab es keine wilden Feiern bei den Familien oder Freunden derjenigen, die das Glück hatten, freigelassen zu werden. Israel ist immer noch eine trauernde Nation, die unter dem Schock des Traumas vom 7. Oktober steht, und jeder denkt an die Geiseln, die noch in Gaza sind.

lies auch:  Erniedrigende Bilder von Hamas-Terroristen können Israel schaden - Ex-Beamter

In der Zwischenzeit nutzten die Bewohner des Gazastreifens die Waffenruhe, um sich mit dem Nötigsten einzudecken oder Freunde zu besuchen, zum ersten Mal seit 50 Tagen ohne Angst vor einem israelischen Luftangriff. Andere nutzten die Gelegenheit, um nach Angehörigen zu suchen, die unter den Trümmern begraben sind, oder um geliebte Menschen zu beerdigen.

Israelische Truppen hinderten Bewohner, die in den Süden des Gazastreifens geflohen waren, an der Rückkehr in den Norden. Israel warf im südlichen Gazastreifen Flugblätter ab, auf denen stand: „Die humanitäre Pause ist vorübergehend, und die nördliche Region des Gazastreifens ist ein Kriegsgebiet.“

Nach Angaben des von der Hamas kontrollierten Gesundheitsministeriums sind bei den Kämpfen im Gazastreifen mehr als 14.500 Menschen getötet worden.

Die einzigen Minister, die gegen den Deal zur Geiselbefreiung stimmten, waren die drei Minister der Partei Otzma Yehudit von Itamar Ben-Gvir. „Die Zustimmung der Hamas zu dem Abkommen zeigt, dass die IDF einen effektiven Schlag durchführt“, hieß es in einer Erklärung der Partei. „Es ist notwendig, den Feind weiter anzugreifen und ihn zu einer Einigung unter den von Israel diktierten Bedingungen zu bringen und nicht unter den sehr problematischen Bedingungen, die die IDF-Kräfte gefährden.“

Die Minister der von Bezalel Smotrich geführten Religiösen Zionistischen Partei hatten ebenfalls damit gedroht, gegen das Abkommen zu stimmen, änderten aber ihre Meinung, nachdem Premierminister Benjamin Netanjahu und Verteidigungsminister Yoav Gallant versichert hatten, dass die IDF die Kämpfe mit voller Kraft wieder aufnehmen würden, sobald der Waffenstillstand vorbei sei.

Die Hamas wird den Waffenstillstand wahrscheinlich nutzen, um die Befehlsketten wiederherzustellen, Terroristen in günstigere Positionen zu verlegen und Nachschub zu holen. Sie wird auch in der Lage sein, Geiseln an neue Orte zu bringen.

Die Gefahr des Waffenstillstands liegt aus israelischer Sicht in der Natur der Sache. Die Hamas hofft, dass der Waffenstillstand einen Wendepunkt in dem Konflikt darstellt und dass die IDF durch eine Reihe von begrenzten Waffenstillständen und restriktiven Bedingungen ihren militärischen Vormarsch einschränken wird, bis ein dauerhafter Waffenstillstand verhängt wird.

Gleichzeitig wird der Druck der internationalen Gemeinschaft auf eine Beendigung der Kämpfe zunehmen und die diplomatischen Bemühungen um eine politische Einigung werden an Schwung gewinnen, so dass die Hamas mit ihrer militärischen Führung und den meisten ihrer Bewaffneten im südlichen Gazastreifen unversehrt und ihre politische Führung im Ausland intakt bleiben kann.

Zu Beginn des viertägigen Waffenstillstands kontrollierten die IDF fast das gesamte Gebiet des nördlichen Gazastreifens, einschließlich Gaza-Stadt. Die meisten Viertel, darunter auch ehemalige Hamas-Hochburgen, waren von Terroristen gesäubert worden, aber einige Gebiete, wie das Viertel Sejaiya, waren immer noch nicht gesäubert worden. Die Verwüstung war gewaltig und übertraf alles, was man bei früheren Kämpfen im Gazastreifen gesehen hatte.

Die apokalyptischen Szenen warfen die Frage auf, ob die etwa eine Million Einwohner, die vor den schlimmsten Kämpfen in den südlichen Gazastreifen geflohen waren, zurückkehren können.

Die täglichen Szenen von Tausenden von Palästinensern, die über die von den IDF gesicherten humanitären Korridore aus dem Kriegsgebiet flohen und dabei teilweise weiße Fahnen schwenkten, erinnerten an den Unabhängigkeitskrieg von 1948, als Hunderttausende von Palästinensern flohen oder aus ihren Häusern vertrieben wurden. Dieses Ereignis markierte die Geburtsstunde des palästinensischen Flüchtlingsproblems und wird im Arabischen als Nakba oder „Katastrophe“ bezeichnet.

Der Vergleich wurde vom Mitglied des Sicherheitskabinetts und Likud-MK Avi Dichter gezogen. „Wir sind dabei, die Nakba im Gazastreifen zu verwirklichen“, sagte er. „Aus operativer Sicht gibt es keine Möglichkeit, einen Krieg – wie ihn die IDF in Gaza anstrebt – mit Massen von Menschen zu führen. [of people] zwischen den Panzern und den Soldaten.“

Sowohl die politische als auch die militärische Ebene zeigten sich entschlossen, die Kämpfe nach dem Waffenstillstand fortzusetzen.

„Wir werden sofort wieder angreifen und in den Gazastreifen eindringen, sobald der Waffenstillstand vorbei ist“, sagte IDF-Stabschef Lt.-Gen. Herzi Halevi zu den Truppen.

„Dies war ein Waffenstillstand, der ohne den Druck, den die IDF auf die Hamas ausgeübt hat, nicht zustande gekommen wäre“, sagte er.

Halevi behauptete, dass weitere militärische Aktionen erfolgreich sein werden, um weitere Geiseln zurückzubringen. Der IDF-Chef fügte hinzu, dass das Militär die „Auszeit“ nutze, um aus den ersten sechs Wochen des Kampfes gegen die Hamas zu lernen, wie man sich in der nächsten Runde der Kämpfe verbessern könne.

Im Visier der israelischen Armee steht Khan Yunis, die wichtigste Hamas-Hochburg im südlichen Gazastreifen, wohin sich führende Hamas-Anführer und viele Terroristen geflüchtet haben sollen. Ein ranghoher IDF-Offizier wurde mit den Worten zitiert: „Sie werden uns auf keinen Fall daran hindern, Khan Yunis zu erreichen, sonst werden wir die Hamas nicht besiegen.“ ■



https://www.jpost.com/arab-israeli-conflict/gaza-news/article-777052?rand=732

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung The Jerusalem Post aus Israel. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“